Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Prominenz macht Sojka im Wahlkampf Mut
Region Altenburg Prominenz macht Sojka im Wahlkampf Mut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 22.02.2018
Landrätin Michaele Sojka und Landtagsabgeordnete Ute Lukasch begrüßen am Sonnabend im Parkhotel den Bundestagsfraktionschef Dietmar Bartsch. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Die Linke startet mit Michaele Sojka in den Wahlkampf um den Landratsposten. Die Genossen kürten die Amtsinhaberin am Sonnabend auf einer Mitgliederversammlung im Parkhotel. Die Landrätin war die einzige Bewerberin und erhielt in geheimer Wahl 47 Ja-Stimmen der anwesenden 49 Parteimitglieder. Zwei enthielten sich der Stimme.

Dabei konnte der Kreisverband sogar Parteiprominenz begrüßen. So kam der Chef der Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, ebenso wie die Landesgeschäftsführerin Anke Hofmann-Domke. Und beide sparten vor dem anstehenden schweren Wahlkampf – neben Sojka bewerben sich drei weitere Kandidaten um das Landratsamt – nicht mit aufmunternden Worten. „Im Vergleich zur Berliner Politik steht das Altenburger Land für eine Politik der Stabilität“, meinte Bartsch.

In ihrer Rede ließ Sojka all jene Themen Revue passieren, die nach ihrer Meinung in den sechs Jahren ihrer Amtszeit gelöst oder angegangen wurden. Dazu zählen beispielsweise Investitionen an Schulen. „Ich erinnere da nur an den Turnhallenneubau in Langenleuba-Niederhain sowie den Erweiterungsbau am Schmöllner Gymnasium.“ Man habe es geschafft, den Flugplatz wieder auf einen wirtschaftlichen Kurs zu bringen. Zudem verteidigte sie ihr Agieren beim Thema Flüchtlinge.

„Vieles ist aber noch nicht abgeschlossen, woran ich mitwirken möchte. Zugleich nannte sie Projekte, die nach der Wahl angegangen werden müssen. Dazu zähle der Ausbau des Internet-Breitbands, ein Straßenzustandsbericht und möglicherweise eine Erweiterung der Kohlebahntrasse bis zum Haselbacher See. Eine klare Absage erteilte Sojka allen Bemühungen, kommunale Unternehmungen wie das Klinikum oder Pflegeheime zu privatisieren, um daraus finanzielle Erlöse zu erzielen. „Mit mir wird es so was nicht geben“, so Sojka unter dem Beifall der Anwesenden.

„Ich habe meine Arbeit in den zurückliegenden sechs Jahren jeweils 360 Tage sehr gern gemacht. Vor allem weil ich dabei auch ein engagiertes Team hinter mir weiß“, sagte sie.

Dann wurden die knallroten T-Shirts ausgepackt und angezogen, auf denen der Slogan der kommenden Wochen geschrieben stand: „Wir werden Landrätin“ ist darauf zu lesen, wobei das „werden“ durchgestrichen ist und durch ein „bleiben“ ersetzt wird.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Schwerverletzte forderte am Sonnabend ein Unfall auf der Verbindungsstraße zwischen Heiligenleichnam und Greipzig. Die Feuerwehr musste eine Frau aus dem völlig zerstörten Fahrzeug befreien.

18.02.2018
Altenburg Leihgabe des Lindenau-Museums - Ein Altenburger in Cambridge

Ein leichnamartiges Wesen, mit Händen wie Krallen und harten Konturen: „Ecce homo – sterbender Krieger“ nannte Gerhard Altenbourg sein 1949 entstandenes Werk. Bis Juni ist es in den Harvard Art Museums in Cambridge/Massachusetts zu sehen, als Leihgabe des Lindenau-Museums. Die US-Amerikaner haben ganz bewusst nach Altenbourg gefragt.

21.02.2018

Aufschrei am Altenburger Bahnhof: Auf einem in schlechtem Zustand befindlichen Parkplatz an der Eisenbahnstraße werden seit einigen Tagen Gebühren verlangt. Wer allerdings den Auftrag dafür gab, ist bisher unklar.

11.03.2018