Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rätselraten um Abschiebe-Drehkreuz Nobitz – Behörden geben sich ahnungslos

Migration Rätselraten um Abschiebe-Drehkreuz Nobitz – Behörden geben sich ahnungslos

Seit Montag ist der Flugplatz Altenburg-Nobitz als Abschiebe-Drehkreuz für abgelehnte Asylbewerber im Gespräch. Bislang weiß niemand, wer ihn dafür ins Spiel gebracht hat.

Beim Thema Flugplatz Nobitz als Drehkreuz für Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber gibt es mehr Fragen als Antworten.
 

Quelle: Mario Jahn

Berlin/Weimar/Nobitz.  Zum Thema Flugplatz Nobitz als Drehkreuz für Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber gibt es mehr Fragen als Antworten, dafür aber Ungereimtheiten. Völlig unklar ist, wer den Airport dafür überhaupt ins Spiel gebracht hat. Eine Sprecherin des Bundesinnenministerium (BMI) sagte, dass der Bedarf an Rückführungen durch die Länder definiert wird, die für Abschiebungen zuständig sind. „Ein Konzept zu Abschiebungsdrehkreuzen des Landes Thüringen liegt weder dem BMI noch dem Geschäftsbereich der Bundespolizei vor.“

 „Es ist richtig, dass es Überlegungen gibt, einen Flughafen in Thüringen für Abschiebungen zu nutzen. Entsprechende Gespräche laufen mit der Bundespolizei, die für diese Flüge zuständig ist“, erklärte dagegen ein Sprecher des Thüringer Innenministeriums. Bei der Bundespolizei liege auch die Entscheidung, welcher Flughafen letztlich in Frage kommt.

Der Geschäftsführer des Nobitzer Flugplatzes, Frank Hartmann, hatte am Montag erklärt, dass wegen des Drehkreuzes letzte Woche Vertreter des Landesverwaltungsamtes Weimar sich den Airport angesehen haben. Das wiederum dementierte am Dienstag Petra Freytag, die Sprecherin der Weimarer Behörde. Die Inspektion sei aus Routinegründen erfolgt und habe nur den Zweck herauszufinden, in welchem technischen Zustand sich der Flugplatz befinde, so wie das auf anderen Plätzen auch gemacht werde. Mit einem Abschiebe-Drehkreuz habe dies nichts zu tun. Wer den Airport für Flüchtlingsabschiebungen ins Spiel gebracht habe, sei ihr nicht bekannt, sagte Freytag. „Ich kenne das nur aus der Zeitung.“

Verwirrung stiftet deswegen nun auch die Aussage des Thüringer Migrationsministern Dieter Lauinger (Grüne). Man werde sich nicht verweigern, sollte bei der Landesregierung der Flugplatz Nobitz angefragt werden, hatte der Minister erklärt. Allerdings ist die Landesregierung für die Abschiebungen selbst verantwortlich, könnte also dazu von niemandem angefragt werden.

Von Jens Rosenkranz

Flugplatz Altenburg-Nobitz 50.979264 12.511867
Flugplatz Altenburg-Nobitz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr