Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rafias Reise – Premiere für ein sehenswertes Klassenzimmerstück

Landestheater Altenburg Rafias Reise – Premiere für ein sehenswertes Klassenzimmerstück

„Rafias Reise“ ist der Titel der neuen Klassenzimmerproduktion des Altenburg-Geraer Theaters. Erzählt wird auf ungewöhnliche Weise die Geschichte einer Flucht und eines wenig diskutierten Themas. Das absolut sehenswerte Ein-Personen-Stück, das von den Schulen gebucht werden kann, ist eine Paraderolle für die junge türkische Schauspielerin Öykü Oktay.

Zara (Öykü Oktay) hat die Sachen angezogen, die das unbekannte Mädchen im Rucksack verstaute. So will sie deren Geschichte herausfinden.

Quelle: David Schönherr

Altenburg. Die Tür fällt krachend ins Schloss. Die Schüler in dem Klassenzimmer, in das Zara floh, sind so sehr erschrocken wie das Mädchen außer Atem ist. Denn die in Deutschland lebende Türkin rannte um ihr Leben. Weg von der Bushaltestelle, wo sie diesen blöden Rucksack zurücklassen wollte, und die Leute sie deshalb für eine Terroristin hielten. Dabei gehörte ihr der Rucksack gar nicht, ein Mädchen hatte ihn vergessen. Und nun hält Zara ihn in der Hand, und weiß nicht, was sie damit machen soll. Zögernd beginnt sie, den Inhalt zu sichten.

Das ist die Eingangsszene für „Rafias Reise“, der neuen Klassenzimmerproduktion des Altenburg-Geraer Theaters. Schauspielerin und Regisseurin Dorothea Arnold hat das Stück geschrieben und inszeniert – in Kooperation mit SAIDA, einem Verein, der sich weltweit für Mädchen und Frauen einsetzt, die von Diskriminierung, Zwangsheirat und Genitalverstümmelung bedroht oder betroffen sind. Denn das ist es, was Zara Stück für Stück beispielsweise durch ein angesengtes Buch, eine nicht abgeschickte Postkarte, ein Familienfoto, ein Paar ausgelatschte Mädchenschuhe und am Ende durch einen Brief herausfindet: Die Besitzerin des Rucksacks stammt aus Burkina Faso und ist mit einem gefälschten Pass auf einer abenteuerlichen Flucht nach Deutschland, um der drohender Zwangsehe und Beschneidung zu entgehen.

Genau eine Schulstunde lang dauert diese Spurensuche, in der Zara wahre Detektivarbeit leistet. Sie entdeckt die familiären Bindungen, findet die Fluchtrouten heraus, erkennt die Gefahren bei der Überquerung des Mittelmeers und weiß nun, warum das unbekannte Mädchen an der Bushaltestelle so krass müde aussah, fast wie ein Zombie.

Dass all dies aufregend und ergreifend zugleich ist, die Zuschauer nicht eine Minute langweilt und zu Herzen geht, ist neben der Autorin zu allererst der Protagonistin des Ein-Personen-Stücks zu verdanken: Öykü Oktay. Die junge Schauspielerin, selbst Türkin und erst seit Sommer vergangenen Jahres am Altenburg-Geraer Theater engagiert, spielt lebendig, erfrischend, lebt die Rolle der Zara. Die jugendgemäße Diktion, in der auch Worte und Wendungen wie „Arschloch, „total aggro“, „voll krass“ oder „Panik geschoben“ nicht fehlen, tun ein Übriges.

Dabei hatte es Öykü Oktay bei der Premiere des Stücks im Altenburger Lerchenberggymnasium gar nicht so leicht. Denn die Klassenzimmerproduktion spielt passgenau in einem solchen, sodass die Schüler im Publikum wiederholt direkt angesprochen und einbezogen werden. Doch die Zehntklässler, allesamt im Wahlfach „Darstellen und Gestalten“ vereint, hatten bis auf eine Ausnahme – die Untermalung einer Szene durch gemeinsames Trampeln – offenbar zu große Hemmungen zu reagieren.

Hemmungen, die sie nach dem überaus herzlichen, anerkennenden Schlussapplaus zum Glück ablegten, als es darum ging, seine Meinung zu sagen oder Fragen zu stellen. Sehr gefesselt sei sie gewesen, bekennt eine Schülerin, und eine andere wollte wissen, was genau den betroffenen Mädchen und jungen Frauen bei einer Genitalverstümmelung angetan werde. Autorin Dorothea Arnold und Simone Schwarz von SAIDA International nehmen sich viel Zeit, die Ansichten zu hören, zu diskutieren und die Fragen zu beantworten.

Das Klassenzimmerstück „Rafias Reise“ ist für Schüler ab 8. Klasse konzipiert und kann von jeder Schule gebucht werden. Zum Tag der offenen Tür des Landestheaters Altenburg am 1. Mai ist es erst- und zugleich einmalig öffentlich im Theater zu erleben.

Buchungen und Anfragen nimmt Jugendreferent Marco Schmidt entgegen unter marco.schmidt@tpthueringen.de oder Tel. 0365 8279102. Bei Interesse an Workshops und weiteren Informationen ist Theaterpädagoge David Schönherr unter david.schönherr@tpthueringen.de sowie
Tel. 03447 585364 der Ansprechpartner.

Von Ellen Paul

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr