Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ramelow bekommt auf OVZ-Facebook-Seite Kontra vom zukünftigen Altenburger OB
Region Altenburg Ramelow bekommt auf OVZ-Facebook-Seite Kontra vom zukünftigen Altenburger OB
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 18.05.2018
Mit diesem Slogan hatten drei Altenburger Stadtratsfraktionen für die Landesgartenschau 2024 geworben. Quelle: Jens Rosenkranz
Anzeige
Altenburg


Das Aus für Altenburg als Ausrichter der Landesgartenschau 2024 hat nicht nur für Aufatmen bei den Gegnern und Enttäuschung bei den Befürwortern gesorgt. Die Entscheidung der Jury entfachte auch einen Streit auf der Facebook-Seite der OVZ, den ausgerechnet Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow mit dem ersten Eintrag unter dem Beitrag zur Laga lostrat: „Dafür wird jetzt das Theater in Altenburg saniert und der Prozess zum Lindenau Museum läuft“, schrieb der Linken-Politiker, der damit Altenburg über den abgeschlagenen letzten Platz im Laga-Bewerber-Ranking ganz offensichtlich mit den zwei anderen Investitionen hinwegtrösten wollte. „In Summe wird dann mehr Geld bewegt, als die 5,2 Mio Euro, die jetzt für die LGS in Leinfelde-Worbis ausgegeben werden. Aber der nächste Anlauf sollte besser und regional gemeinsam genutzt werden“, postete Ramelow – und stieß prompt auf Widerspruch von André Neumann(CDU), dem zukünftigen Altenburger Oberbürgermeister.

„Das ist jetzt nicht Ihr Ernst, die Theatersanierung mit einer Landesgartenschau aufzuwiegen?“, fragte er den Ministerpräsidenten. „Geben Sie uns zum Theater besser einen Finanzierungszeitraum von mindestens zehn Jahren und einen erhöhten Zuschuss.“ Eine notwendige Sanierung vorzuschieben, sei unwürdig und auch konstruiert. Denn sie sei überfällig und notwendig, da ohne sie das Theater geschlossen werden müsste. Die Laga gegen die Sanierungen aufzurechnen, sei nicht richtig, lautete Neumanns Konter, den Ramelow nicht auf sich sitzen ließ.

Er schiebe nichts vor und rechne auch nichts auf, erklärte er. Von vier Finalisten könne nur einer gewinnen. Sonst wäre es kein Wettbewerb, sondern nur eine „Belohnung“, meinte der Ministerpräsident. Als Verlierer sollte man sich nicht sehen. Denn auch Altenburg habe gewonnen. „Mindestens die Erkenntnis, einen Wettbewerb nutzen zu können, um Schwachpunkte zu erkennen und gewinnen zu können, wenn alle im Boot sind.“

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem größeren Aufgebot an Einsatzkräften und Technik hat die Polizei am Donnerstagabend einen 13-Jährigen in Haselbach gesucht. Unter anderem kreiste ein Hubschrauber über dem Ort in der Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue. Nach rund einer Stunde gab es ein Happy-End.

18.05.2018

Im Altenburger Ortsteil Kosma wurde kürzlich ein neuer Dorfplatz eingeweiht. Der größte Teil des neuen Platzes ist mit einer wasserdurchlässigen, gröberen Schottertragschicht und darauf mit einer feinkörnigen, mineralischen Deckschicht befestigt. Ein grünes Klassenzimmer soll noch folgen.

18.05.2018

Skandale sind das große Oberthema des diesjährigen Thüringer Schlössertages. Im Mittelpunkt 2018 steht dabei das Altenburger Residenzschloss. Und die Verantwortlichen haben ein umfangreiches Programm über die Pfingsttage zusammen gestellt: Die Bandbreite reicht von Führungen und Musikalischem bis hin zu Erotik auf Spielkarten.

18.05.2018
Anzeige