Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Rat, Hilfe und Ermunterung
Region Altenburg Rat, Hilfe und Ermunterung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 18.07.2013
Wollen immer für die Bürger in Nord da sein: Silvia Herden, Marleen Stroka und Bernd Metzschke (v.l.) vom neuen Inka-Team. Quelle: Mario Jahn

Als eines von elf Projekten thüringenweit wird das Altenburger Vorhaben vom Wirtschaftsministerium mit EU-Geldern für zwei Jahre gefördert.

Aktive Bürgerlotsen gestalten Altenburg - nicht nur dieser Titel, auch die inhaltlichen Ideen zur Umsetzung hatten Martin Langbein (29) gleich gefallen. Der Mitarbeiter einer Jenaer Agentur für Stadtentwicklung, die im Auftrag des Wirtschaftsministeriums im November die 26 eingegangenen Bewerbungen prüfte, legte das Papier aus der Skatstadt auf den Stapel mit den aussichtsreichsten Anträgen obenauf. "Praktische Sozialarbeit und engagiertes Bemühen um Integration wurden hier gut zusammengeführt. Das ist wichtig, denn wir können es uns nicht leisten, Stadtteile und ihre Bürger zurück lassen", begründet er gestern die Entscheidung zur Förderung des Altenburger Projekts im Rahmen des Inka-Programms.

Das ist nicht etwa der Name eines Indianerstamms, sondern die Abkürzung für "Initiative für Integration, Nachhaltigkeit, Kooperation und Aktivierung", wie Michael Haak (56), Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Thüringen, gestern zum offiziellen Start erläuterte. Die drei Mitarbeiter des Teams - Silvia Herden (58), Marleen Stroka (27) und Bernd Metzschke (61) - haben Erfahrungen als Sozialarbeiter und sind mit dem größten Altenburger Plattenbauviertel und seinen Brennpunkten bestens vertraut. "Sie werden Angebote und Hilfen vermitteln, bei Alltagsproblemen und Lebenskrisen helfen", so Haak, der den dreien dabei vor allem viel Geduld wünschte.

Sie haben ihr Büro zwar in der Stauffenbergstraße 48, werden aber meist unterwegs sein. Beratung, Vermittlung, Begleitung bei Behördengängen, Hilfe beim Stellen von Anträgen, viel Informtion und vor allem Ermunterung, so beschreiben sie ihr Arbeitsfeld.

Denn die sozialen Probleme werden immer größer und die Gelder immer knapper, umriss der Awo-Chef das Spannungsfeld. Umso wichtiger sei die Kooperation mit den Ämtern und Behörden und die Unterstützung der Wohnungswirtschaft, lobte er das Engagement der Städtischen Wohnungsgesellschaft (SWG) und der Wohnungsgenossenschaft Altenburg-Glashütte. Die hatten der Stadt den notwendigen Eigenanteil an dem 170 000-Euro-Projekt abgenommen.

"Wir wollen damit auch ein Zeichen setzen, wir stehen zu diesem Stadtteil", betonte SWG-Geschäftsführer Michael Rüger (60). Und Glashütte-Vorstand Detlef Wittig (52) bekräftigte: "Es liegt in unserem ureigensten Interesse." © Kommentar

iKontakt: % 03447 488584, E-Mail: inka.altenburg@awo-thueringen.de

Günter Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch in diesem Jahr führt der SV Motor Altenburg, vom 19. bis 22. August, jeweils von 9 bis 16 Uhr, in der Skatbank-Arena wieder ein Fußball-Sommer-Camp durch.

18.07.2013

"Ich war etwas schnell unterwegs und deshalb sind wir etwas zu zeitig da", sagt Paul Menges fast ein wenig entschuldigend.Eine halbe Stunde vor dem avisierten Ankunftstermin kam der Odenwälder am Dienstag an den Großen Teich in Altenburg gejoggt.

17.07.2013

Nach dem Insolvenzantrag läuft bei der Fräger Antriebstechnik GmbH in Altenburg die Suche nach Fehlern und Investoren. "Wir sind momentan am Ermitteln, was die Ursache ist", sagte der als Geschäftsführer eingesetzte Rechtsanwalt Carsten Koch gestern auf Nachfrage.

17.07.2013
Anzeige