Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Reisemagazin Merian preist Naturschutzgebiete im Altenburger Land
Region Altenburg Reisemagazin Merian preist Naturschutzgebiete im Altenburger Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:18 11.10.2018
Die Haselbacher Teiche stehen in der Merian-Extra-Ausgabe. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Das Altenburger Land erfährt eine überraschende Würdigung. Seit 70 Jahren erscheint in Hamburg das Reisemagazin Merian. Erstmalig in seiner Geschichte befasst es sich nun in einer Extra-Ausgabe unter dem Titel „Schätze der Natur“ mit der Flora und Fauna eines einzigen Bundeslandes – Thüringen. Einst auch als das Grüne Herz Deutschlands bezeichnet, weist es viele Naturschätze auf. Dafür sorgt nicht zuletzt auch das Altenburger Land. Mit drei Gebieten ist es deshalb nun im bundesweit erscheinenden Hochglanz-Magazin vertreten: mit dem Leinawald, den Haselbacher Teichen und der Pleißenaue.

Ein ganzes Team von Autoren und Fotografen waren ein Dreivierteljahr mit Landschaftspflegern und Naturschützern in Thüringer Nationalparks und Natura-2000-Gebieten unterwegs. „Den Thüringer Wald kennt vermutlich jeder, aber auch das Osterland?“, fragt Merian-Chefredakteur Hansjörg Falz gleich auf Seite 3.

Typische wogende Wiesen

An die großen Naturparks Thüringer Wald, Kyffhäuser oder Südharz, dem im Heft gleich acht oder zehn Seiten gewidmet sind, reichen die Schutzgebiete im Altenburger Land nicht heran, die sich mit zwei Kästen und einem Text mit etwas mageren 56 Zeilen begnügen müssen. „Wogende Wiesen sind typisch für diese Gegend. Sie sind durch behutsame Landwirtschaft geprägt“, heißt es etwa für die Lage der Haselbacher Teiche, die sich zehn Kilometer nördlich von Altenburg befinden.

Hinweis auf Pleiße-Radweg

„Auenwälder lockern die Landschaft auf, zudem gibt es viele Teiche und Fließgewässer.“ Zahlreiche gefährdete Arten wie Kammmolch, Laubfrosch und sogar Fischotter fänden hier einen geeigneten Lebensraum. Geschützte Wiesen seien Heimat des Hellen und Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings, eines seltenen Schmetterlings. Einen Hinweis bekommt ebenso der Pleiße-Radweg, der direkt durch die Auenlandschaft und rund um die Haselbacher Teiche verläuft.

Seltene Tiere im Leinawald

Als besonderes Naturerlebnis wird ebenso der Leinawald bezeichnet, durch den sich ein dichtes Netz an Radwegen zieht. Typisch dort seien Hainbuchen, Erlen, Trauben- und Stieleichen, am Boden wächst der Waldschwingel. In den sumpfigen Bereichen leben Knoblauchkröten, Springfrösche und Fischotter. Hätte sich das renommierte Reisemagazin ein paar Jahre früher dem Leinawald gewidmet, wären die Autoren auch auf den Seeadler oder den Schwarzstorch getroffen, mit dem das Altenburger Land dann ebenso für sich hätte werben können. Doch beide geschützte Vögel sind verschwunden, mit ziemlicher Sicherheit wegen des Fluglärms über dem Leinewald, der trotzdem Einzug in den Merian gefunden hat.

Reisetipps im Booklet

Zusätzlich zum Magazin gibt es ein Booklet mit Tipps zu Sehenswürdigkeiten, Übernachten oder Einkehren. Konkret wird der Leser auf den Ratskeller und das Parkhotel mit seinem Restaurant „Da Angelo“ sowie auf das Kaffeehaus Volkstädt in Altenburg und auf den Dorfkrug in Haselbach hingewiesen. Natürlich fehlen auch das Residenzschloss mit Spielkartenmuseum, Bartholomäikirche, Burg Posterstein, Renaissanceschloss Ponitz und die Kohlebahn als Sehenswürdigkeiten nicht.

Passend zur Touristik-Strategie

Als eine tolle Geschichte bezeichnete Michael Wolf, der Vorsitzende des Tourismusverbandes Altenburger Land, die Werbung für den Landkreis im Merian. Die detaillierte Vorstellung der Haselbacher Teiche und des Leinawaldes sei eine wunderbare Schnittmenge zur Vermarktungsstrategie des Landkreises, die neben Spielen, Kultur und Genuss bekanntlich auch auf das Erlebnis Natur setze. „Das bringt uns bundesweit in den Fokus“, sagte Wolf der OVZ. Er hoffe, dass Touristen Thüringen nicht mehr vor allem nur mit dem Thüringer Wald verbinden, sondern auch das wunderschöne Altenburger Land kennenlernen.

Den Merian Thüringen Extra gibt es zum Preis von sechs Euro in der Schnuphase’schen Buchhandlung in der Baderei in Altenburg. Wissenswertes zu Natur und Genuss im Altenburger Land hält auch die Tourismus-Information, Markt 10, bereit.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zum 14. Oktober können Besucher im Orangerie-Saal auf dem Schlossberg noch nie gezeigte Gegenstände aus der Altenburger Historie sehen. Hinter einigen verbergen sich spannende Geschichten.

10.10.2018

Zur jüngsten Sitzung des Gemeinderates von Nobitz wurde eine Lärmschutz-Installation für die Kindergärten in Lehndorf und Ehrenhain beschlossen. Für reichlich 30 000 Euro werden die Wände mit schalldämmenden Elementen ausgestattet. Drüber hinaus passierte die Erhöhung der Standesamtsumlage den Gemeinderat.

10.10.2018

Das 17. Philharmonisches Konzert im Residenzschloss von Altenburg bot Besuchern feinste Kammermusik und temperamentvollen Fandango. Musik von Luigi Boccherini begeisterte die Besucher.

10.10.2018