Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Reizen und Stechen: Internationale Skat-Elite trifft sich in Altenburg
Region Altenburg Reizen und Stechen: Internationale Skat-Elite trifft sich in Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 14.07.2016
So sah es vor zwei Jahren beim Skat-Cup aus. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Wenn Peter Tripmaker die aktuellen Meldezahlen für das skatsportliche Großereignis kommende Woche in Altenburg übermittelt bekommt, dann steigt bei dem 60-Jährigern der Stimmungspegel merklich. „Aktuell haben wir für unseren Internationalen DSkV-Skat-Cup schon um die 230 verbindliche Anmeldungen von Teilnehmern vorliegen, und viele tragen sich erst unmittelbar vor dem Meldeschluss ein“, so der Präsident des Deutschen Skatverbandes (DSkV). „Bei über 250 Teilnehmern wäre ich schon happy, wir rechnen aber mit rund 300 Startern, die zwischen Donnerstag und Sonnabend in der Altenburger Stadthalle Goldener Pflug die Karten fliegen lassen“, so der Chef des derzeit deutschlandweit 21 000 Mitglieder zählenden Verbandes.

Das Wort „International“ soll dabei nicht nur dahergesagt sein. Aus dem Ausland waren Fans der 32 Karten bei den früheren Auflagen des nur aller zwei Jahre stattfindenden Cups immer mit von der Partie. „Amerika, Polen, Spanien, Frankreich und die Niederlande waren hier bereits vertreten“, freut sich Tripmaker. Er ist sich sicher, auch zur dritten Auflage so manchen weit gereisten Skatjünger in der Heimatstadt des liebsten Kartenspiels aller Deutschen begrüßen zu dürfen. Auch in der nationalen Konkurrenz tauchen zahlreiche klingende Namen des Skatsports auf. Allein vier bis fünf aktuelle oder ehemalige Weltmeister werden erwartet.

Dieses internationale Turnier in Altenburg besteht aber schon länger als 2012. Schon im Jahr 2005 richtete der Verband erstmals so ein Großturnier im östlichsten Thüringen aus. Damals hieß der Wettstreit „Skat-Olympiade“, der unter diesem Namen vier Auflagen erlebte. Dann aber funkten 2010 IOC und NOK als die Rechtewahrer der Olympiade den Kartenfans dazwischen: Die Bezeichnung Olympiade ist rechtlich geschützt und darf nicht anderweitig verwendet werden. Die Skatspieler wurden höflich, aber sehr bestimmt gebeten, dies zu unterlassen, weshalb aus der Olympiade der Skat-Cup wurde.

Geschadet haben diese schon internationalen Charakter tragenden Unstimmigkeiten weder Altenburg noch dem Turnier. Der Skatstadt brachte dieses IOC-Veto sogar einiges an Publicity.

Und anders als bei der traditionellen Olympiade, wo nur die Besten der Besten teilnehmen dürfen, stehen in Altenburg jedem die Türen offen: „Beim Skat-Cup kann jeder starten, der das Skatspiel kennt“, unterstreicht der Präsident. Denn es handele sich um ein offenes Turnier. Damit will der DSkV auch wieder für das Skatspiel in dessen Heimat Altenburg, wo der Verband seinen Sitz hat, die Werbetrommel rühren. Tripmaker: „Die Leute sollen wieder mehr dazu animiert werden, organisiert dem Skatspiel mit seinen unzählbaren Nuancen nachzugehen.“ Eine verstärkte Werbung um neue Mitglieder hat sich seit geraumer Zeit der DSkV groß auf seine Fahnen geschrieben. Kein Wunder: Immerhin sank die Zahl der Mitglieder stetig.

„Anstrengungen, verstärkt Kinder und Jugendliche für Skat zu begeistern, gibt es im Verband und an der Basis“, sagt Tripmaker. Auch in Altenburg, wo in der dortigen Verbandsgruppe an mehreren Schulen das facettenreiche Spiel mit Bube, Dame, König & Co. in Arbeitsgemeinschaften gelehrt und gespielt wird.

Beim Skat-Cup werden die Mitglieder der hiesigen Verbandsgruppe organisatorische Aufgaben übernehmen, die bei solchen großen Turnieren einfach unerlässlich sind. Aber Tripmaker würde sich auch sehr freuen, wenn sich bis kommenden Donnerstag, wenn erstmals die Karten fliegen, noch mehr als bislang jene vier Altenburger als Teilnehmer gemeldet haben.

Skat-Kenntnisse und eine ordentliche Ausdauer muss man aber schon mitbringen, wer sich in den dreitägigen Spielmarathon stürzen will. Immerhin werden vom 21. bis 23. Juli neun Serien zu je 48 Spielen ausgetragen, ehe die Sieger und Platzierten feststehen.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Obwohl der Zustrom von Flüchtlingen auch ins Altenburger Land deutlich zurückgegangen ist, bewegt dieses Thema die Menschen dennoch sehr. Eine der wichtigsten Fragen: Warum nimmt der Landkreis mehr Flüchtlinge auf, als er eigentlich müsste? Die Landrätin bestreitet eine Übererfüllung der Quote, die SPD kontert mit Ministeriumszahlen.

14.07.2016

Meuselwitz hat nach wie vor keinen Pächter für den Parkplatz am Haselbache See gefunden. Zwar gab es nach der zweiten, geänderten Ausschreibung drei Bewerber, doch deren Angebote sind so unterschiedlich, dass sie nicht vergleichbar sind. Deshalb erfolgte inzwischen eine beschränkte Ausschreibung, bei der nur die drei Bewerber die Unterlagen bekamen.

13.07.2016

Bevor in anderen Jahren die Weltelite des Damenradsports die erste Etappe der Thüringen-Rundfahrt unter die Reifen nahm, zog im Altenburger Hof in Altenburg geschäftiges Treiben ein. Zuletzt stieg der komplette Tross hier ab. In diesem Jahr ist aber alles anders, nachdem der bisherige Pächter Dietrich Wieland Ende 2015 das Handtuch warf.

13.07.2016