Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Rentner in Lucka will brennende Pfanne mit Wasser löschen
Region Altenburg Rentner in Lucka will brennende Pfanne mit Wasser löschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 04.03.2016
Rettungskräfte sind in Lucka eineinhalb Stunden im Einsatz. (Symbolfoto) Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Lucka

Bei dem Versuch, brennendes Fett in einer Pfanne mit Wasser zu löschen, hat sich ein 81-jähriger Mann am Donnerstag leicht verletzt. Mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ist er von Rettungskräften in eine Klinik gebracht worden. Der Mann lebt in einem Wohnblock in der Friedrich-Engels-Straße in Lucka. Nachdem sich das Fett in seiner Pfanne entzündet hatte, versuchte der Rentner die Flammen mit Wasser zu ersticken, wodurch es zu einer Fettexplosion in der Küche der Parterrewohnung kam.

Die gegen 9.40 Uhr alarmierte örtliche Feuerwehr rückte mit vier Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften an. „Dem Man war es zwar gelungen, das Feuer zu löschen, doch die Flammen hatten auch auf die Dunstabzugshaube übergegriffen, die bei unserem Eintreffen noch schmorte“, berichtete Stadtbrandmeister Svend Kunze.

Die Feuerwehrleute, die eineinhalb Stunden im Einsatz waren, bauten die Haube aus und lüfteten das Gebäude, in dem das Treppenhaus verqualmt war. „Für die anderen Mieter im Haus bestand aber keine Gefahr“, so der Stadtbrandmeister. Von der Fettexplosion in Mitleiderschaft gezogen wurden neben dem Herd und der Abzugshaube auch die Küchenmöbel.

Der unter Schock stehende Rentner, der seine Wohnung bereits verlassen hatte, wollte diese noch einmal betreten, um sein Hab und Gut zu retten. „Eine beherzte junge Frau, die ihn daran hinderte, hat wohl Schlimmeres verhindert“, sagte der Luckaer Feuerwehrchef.

Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr aus dem benachbarten Berndorf sei an der Einsatzstelle nicht benötigt worden und konnte ihren Einsatz abbrechen.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Altenburger Verein „Hoffnung für Wildenten, Schwäne und Co“ wird auch in diesem Jahr darum kämpfen, dass in Thüringen eine Kastrationsverordnung für Katzen verabschiedet wird und sich gegen die Massenhaltung von Tieren wenden. Das wurde zur jetzigen Mitgliederversammlung bilanziert, bei der Andrea Rücker erneut an die Vereinsspitze gewählt wurde.

04.03.2016

Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) hat am Donnerstag das bislang gut gehütete Geheimnis gelüftet: Christian Horn soll neuer Schloss- und Kulturdirektor in Altenburg werden. Der Leipziger, zurzeit noch als Direktionsreferent der Deutschen Nationalbibliothek in der Messestadt tätig, hatte sich gegen 42 Mitbewerber durchgesetzt.

03.03.2016

Die Telekom hat Altenburg sowie einige Umlandgemeinden in ihr Ausbauprogramm 2016 aufgenommen. Im Vorwahlbereich 03447 sollen rund 16 000 Haushalte – 11 000 davon direkt in Altenburg – mit VDSL-Anschlüssen ausgestattet werden. Darüber informierten am Donnerstag die für die Region Ost zuständigen Mitarbeiter Rainer Frank und Marcel Albert Altenburgs OB Michael Wolf (v.l.).

04.03.2016
Anzeige