Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Richterin befragt Mutter des toten Babys
Region Altenburg Richterin befragt Mutter des toten Babys
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 18.03.2015

Es bestehe der dringende Tatverdacht des Totschlags, sagte er. Die zuständige Richterin, Gabriele Krollmann, begab sich ins Klinikum Altenburger Land, um der 29-Jährigen diese Entscheidung mitzuteilen und sie zum Tathergang zu befragen. Eine solche Vernehmung ist für ein Gericht mitentscheidend, ob es den Haftbefehl aufrechterhält, aussetzt oder aufhebt.

Im Ergebnis des Gesprächs wurde der Haftbefehl gegen die Beschuldigte aufrechterhalten und in Vollzug gesetzt, sagte Christ. Weitergehende Informationen erteilte er mit dem Hinweis auf das laufende Verfahren nicht.

Damit bleibt offen, ob Sandra F. in ein Haftkrankenhaus verlegt wird oder vorerst im Klinikum bleibt. Ausschlaggebend dafür ist ihr gesundheitlicher Zustand. Vorgestern hieß es, dass sie nicht in der Lage sei, das Gebäude aus eigener Kraft zu verlassen. Die 29-Jährige hatte die Klinik am Freitag wegen starker Schmerzen im Zusammenhang mit ihrer verheimlichten Entbindung aufgesucht und war operiert worden.

Unklar ist ebenso, was die Richterin dazu bewogen hat, den Haftbefehl nun doch zu eröffnen, nachdem sie dem Antrag der Staatsanwaltschaft dazu am Montag zunächst nicht nachgekommen war. Ursache dafür war, dass die Todesursache für das Neugeborene, das vermutlich um den 8. März in der Badewanne lebend auf die Welt kam, nicht exakt feststand. Daran habe sich noch immer nichts geändert, sagte Jens Wörmann, Sprecher der Staatsanwaltschaft Gera, der OVZ. Das endgültige Ergebnis der Obduktion, die sich offenbar sehr schwierig und aufwendig gestaltet, stehe demnach noch aus.

Sandra F. bestreitet, ihr Kind umgebracht zu haben und stellt dies als Unfall dar. Nebulös bleibt, warum sie ihre Schwangerschaft verschwiegen hat und bei der Geburt allein war.

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Warum musste das Neugeborene in der Käthe-Kollwitz-Straße in Altenburg sterben? Darüber herrscht weiter Rätselraten. Der sehr wahrscheinlich um den 8. März geborene Säugling war in der Nacht zum Sonnabend tot in der Wohnung seiner Mutter bei einer Polizei-Durchsuchung gefunden worden (die OVZ berichtete).

17.03.2015

In der Wohnung einer Frau wurde am Freitag der leblose Körper eines neugeborenen Mädchsens gefunden. Das teilte die Polizeiinspektion Gera am Montag Mittag mit.

16.03.2015

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten ist es am Sonnabend in Altenburg gekommen. Als ein Opel gegen 21.30 Uhr verkehrsbedingt an der Kreuzung Wettiner Straße/Gabelentzstraße halten musste, krachte der dahinterfahrende Chevrolet auf ihn drauf, teilte die Polizei gestern mit.

15.03.2015
Anzeige