Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Richtfest auf Altenburger DRK-Baustelle
Region Altenburg Richtfest auf Altenburger DRK-Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 27.08.2017
Richtfest in der Kollwitz-Straße in Altenburg: DRK-Vorstandsvorsitzender Ulf Müller vollendet das Werk der Zimmerleute. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Nun ist auch in der Käthe-Kollwitz-Straße 38 der Dachstuhl vollendet. Ulf Müller, Vorstandsvorsitzender des Kreisverbandes Altenburger Land vom Deutschen Roten Kreuz (DRK), schlug am Donnerstag den letzten Nagel ein.

„Erst vor fünf Wochen haben wir Richtfest in der Albert-Levy-Straße gefeiert – und nun hier“, freute er sich beim Richtfest. „Die Nachfrage nach Wohnungen ist so hoch, wir könnten drei solcher Häuser füllen“, berichtete er weiter. „Aber“, so betont er, „weitere Interessenten sind willkommen.“ Denn die insgesamt 33 Wohnungen werden nicht nach Schnelligkeit der Bewerbung vergeben, sondern danach, wer die Wohnung – und die dazugehörige Betreuung – am dringendsten braucht. Den Bedarf nach betreuten Wohneinheiten wie denen in der Albert-Levy- und der Käthe-Kollwitz-Straße nennt der Vorsitzende „riesig.“

Das rund drei Millionen teure Bauobjekt steht nun vierstöckig zwischen Thümmel- und Käthe-Kollwitz-Straße. „Das Gebäude haben wir absichtlich quer zur Straße gestellt. Denn wer alte Pläne der Stadt kennt, der weiß, dass hier früher Obstbäume standen und diese Fläche Teil des grünen Bandes von der Wielandstraße und der Gartenanlage Tagessonne hinunter bis zur Kleingartenanlage Günthers Gärten war“, erklärt er die Lage des Gebäudes.

So ist gedacht, das Haus in das grüne Band einzufügen. Links und rechts des Hauses sollen dann wieder Obstbäume gepflanzt werden. „So schaffen wir auch für die Bewohner eine angenehme Atmosphäre“, schließt Müller seine Ausführungen.

Das Treppenhaus mit integriertem Fahrstuhl ist hoch und wirkt luftig, ein langer Flur zweigt in jedem Stockwerk ab und führt in Zukunft zu den Wohnungen. Diese werden zwischen 38 und 62 Quadratmeter groß sein. „Wir freuen uns, dass wir so genügend Raum für die Menschen haben, die zwar nicht mehr allein leben können, aber dennoch ihre eigenen vier Wände im gewohnten Umfeld haben möchten“, beschreibt Müller die Idee.

Die Bauarbeiten liegen indes im Plan, und die geplante Fertigstellung für das erste Quartal 2018 ist gesetzt. Neben den 33 Wohnungen in der Kollwitz-Straße, entstehen weitere 32 in der Levy-Straße. Hier ist die Fertigstellung für Ende 2017 angesetzt.

Von Tatjana Kulpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durchbruch im Streit um die Entschädigung für DDR-Garagen in Altenburg. Laut Urteil des Landgerichts Gera steht Garagen-Besitzern auf fremden Grund und Boden im Kündigungsfall ein Ausgleich zu. Bedingung: Der Grundstückseigentümer muss die Garage weiter vermieten. Den Richtern zufolge kann die Entschädigung bis zu drei Jahre nach Kündigung verlangt werden.

03.04.2018

Ungewöhnliche Mitbewohner fühlen sich im Dachkasten wohl. OVZ-Leser Jörg Rehfeld schickte ein Foto von dort siedelnden Bienen.

24.08.2017

Durch Zufall und Spürsinn hat Peter Wunderlich in der Blauen Flut ein Rohr gefunden, das die Hochwassersituation in der Altenburger Wallstraße verschärft. Auch wenn sich seine Theorie nicht ganz bestätigte, reagiert die Stadt dennoch und rückt nun dem Rohr zu Leibe.

27.08.2017
Anzeige