Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Rositz: Altes Handwerk und Bauernmarkt
Region Altenburg Rositz: Altes Handwerk und Bauernmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 28.09.2015
Der Bauern- und Handwerkermarkt lockt viele Besucher an. Quelle: Mario Jahn
Anzeige

Er wirkte dabei ein wenig geschafft, aber auch traurig, dass vier ereignisreiche Festtage schon wieder vorbei sind. Aber er ist auch stolz: "Über 10 000 Besucher zur Kirmes und ein fast völlig störungsfreier Verlauf sind doch wirklich eine Marke."

Stichwort Zwischenfälle: Es gab in diesem Jahr nur zwei. Da bockte auf dem Rummel ein Besucher, wollte prompt ein Fahrgeschäft nicht verlassen, so dass die Polizei gerufen werden musste. Und Unbekannte haben die am Ortseingang aufgestellte große Strohpuppe, die passend zum Kirmesmotto 340 Jahre Ersterwähnung des Bergbaus in Rositz als Bergmann kostümiert war, ramponiert. "Das ist ärgerlich und wahrscheinlich das Werk Betrunkener. Aber angesichts der Größe unseres Festes sind diese negativen Zwischentöne doch verschwindend", so Stange.

Umso mehr, weil am Sonntag die Festwiese zum seit 2009 stattfindenden historischen Bauern- und Handwerkermarkt nochmals so richtig brummte. Andernorts klingen mehrtägige Feste am letzten Tag etwas entspannter aus, "bei uns haben sogar die Parkplätze nicht ausgereicht, und es gab auf der Wiese zeitweise kaum ein Durchkommen", sagte Stange und freute sich.

Kein Wunder angesichts der Vielzahl der aufgefahrenen Offerten zum Anschauen, Ausprobieren und natürlich zum Kaufen. "Alles in allem hatten wir dort 58 Stände vereint, an denen alte Handwerke wie ein Schmied, ein Zinngießer, Korbflechterei, Glasbläserei, Papiermacherei, ein Steinmetz und vieles mehr zu erleben waren", nannte Stange nur eine kleine Auswahl. Besonderheiten zu benennen, tat sich das Gemeindeoberhaupt etwas schwer. "Weil der Markt durchweg gelungen war." Aber dann erwähnte er doch die örtlichen Bergbrüder, die an ihrem Stand den Neugierigen zeigten, wie vor 200 Jahren Briketts - oder Nasssteine, wie sie damals hießen - entstanden. "Da wurde das diesjährige Kirmesmotto wunderbar weitergeführt."

Nach der Sause ist bekanntlich vor der Sause. Im Rositzer Gemeindeamt laufen nun schon die ersten Vorbereitungen für das kommende Jahr an, wenn die 25. und damit eine Jubiläumskirmes ansteht. "Wir wollen dann noch mal eine Schippe drauflegen und beispielsweise den Festumzug noch größer gestalten. Weitere Ideen gibt es einige, die aber erst diskutiert werden müssen", gab sich Stange bedeckt. Auf jeden Fall baut man bei den Vorbereitungen wieder auf die vielen Unterstützer und Sponsoren. "Die ermöglichen mit ihrem Engagement ja erst, dass wir so ein Event auf die Beine stellen können", bedankte sich der Bürgermeister.

Aus der Osterländer Volkszeitung vom 22.09.2015

Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Reaktionen auf die von Landrätin Michaele Sojka (Die Linke) in die Diskussion geworfene Verlegung von gymnasialen Kursen und Klassen nach Altenburg reißen nicht ab.

28.09.2015

"Ach, das hält schon, Inge", meinte Sonnabendnachmittag ein Kirmesbesucher beruhigend zu seiner Frau, die bange die nahende dunkle Wolkenwand im Blick hatte.

23.09.2015

Das war eine Sause, die Schüler, Lehrer und Besucher nicht so schnell vergessen werden. Seit Montag vergangener Woche wurde in Langenleuba-Niederhain eine Festwoche anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Wieratalschule gefeiert.

23.09.2015
Anzeige