Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Rositz feiert Landesklasse-Aufstieg, Monstab weint über Kreisliga-Abstieg
Region Altenburg Rositz feiert Landesklasse-Aufstieg, Monstab weint über Kreisliga-Abstieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 17.06.2014
Altenburg

[gallery:600-39091907P-1]

Die Niederlage in Gera bedeutete den Abstieg. Aufsteiger Rositz ließ auch Nöbdenitz keine Chance. Kraftsdorf und Fockendorf trennten sich remis. Schmölln siegte im Nachbarschaftsderby sicher gegen Gößnitz. Lucka fertigte Eurotrink ab und sicherte sich Rang drei. Lumpzig trennte sich von Aga torlos.

Ausgerechnet im wichtigsten Saisonspiel für den TSV Monstab/Lödla trumpfte Post Gera auf, bezwang den Aufsteiger 2:0 (2:0) und versetzte ihm damit den entscheidenden Stoß im Abstiegskampf. Schulz (13.) gelang die Führung, die Nehrhoff (14.) ausbaute. Monstab/Lödla wirkte verunsichert, wollte dann aber reagieren. Henfling hatte zwei gute Möglichkeiten. Bis zur Pause war es ein offenes Spiel. Nach dem Seitenwechsel warf der Gast alles nach vorn - doch ohne Erfolg. Damit müssen die Monstaber den Weg in die Kreisliga antreten.

Ganz anders Aufsteiger SV Rositz, der Traktor Nöbdenitz noch 4:0 (1:0) vom Platz fegte. Nöbdenitz begann engagiert, zeigte Zug zum Tor, blieb aber ohne Erfolg. Der Hausherr brauchte Anlaufzeit. Nach drei Minuten rettete Fleißner. In der 7. Minute knallte Reichel den Ball am Tor vorbei. Baudach (14.) bediente Matthäus, der auch nicht traf. Dann scheiterte Daniel nach einem Abpraller. Auf der Gegenseite wurde Zschögner geblockt. Nach einer Flanke von Eckardt (27.) köpfte Kahnt knapp vorbei. Mit einem Schuss aus 23 Metern erzielte Matthäus die Führung, es war das 100. Saison-Tor der Rositzer. Nöbdenitz bot weiter Paroli, zeigte frühes Pressing. Der Gastgeber erhöhte nach der Pause das Tempo. Nach 56 Minuten erhöhte Reichel auf 2:0. Auf der Gegenseite wurde ein Schuss von Jacob pariert. Eine Rositzer Stafette über Baudach, Matthäus und Kahnt köpfte Leutert zum 3:0 ein. Reichel (67.) machte den Sack zum 4:0 zu.

Im Nachbarschaftsderby behielt die SG Schmölln gegen den FSV Gößnitz mit 3:1 (1:0) die Oberhand. Die 150 Fans sahen eine ausgeglichene erste Halbzeit. Nach einem Schuss von Haas (42,) staubte Müller zum 1:0 ab. Kurz nach der Pause (48.) glich Helbig aus. Pohl (71.) brachte die Knopfstädter auf die Siegerstraße. Müller (77.) machte den verdienten Schmöllner Sieg perfekt.

Ein 8:1 (3:0)-Kantersieg gelang dem FSV Lucka bei Eurotrink Gera. Die Gäste beherrschten den Absteiger. Nur nach der Pause gab es bei Lucka kurz Leerlauf, dann wurde wieder das Tempo forciert. Bis zum Ende setzte der Gast seine Torfolge fort. Für Lucka trafen Kämpfe (13.), Löffler (23.), Frömberg (30.), Sonntag (47.), Müller (71.) Winkler (80.), Fischer (85.) und Eschenbaum (90.). Den Ehrentreffer erzielte Dietl.

Das genaue Gegenteil, ein torloses Remis, gab es beim SV Lumpzig gegen den SV Aga zu bewundern. Dennoch war es ein flottes Spiel. Dabei hatte Lumpzig die besseren Chancen, nutzte sie jedoch nicht. Auch nach der Pause blieb die Partie offen. Aga zeigte sich zweikampfstark. Lumpzig hatte wieder mehrere Tormöglichkeiten, traf aber einfach nicht.

Ebenfalls einen Punkt nahm Eintracht Fockendorf von der SG Kraftsdorf dank eines 2:2 (1:1) mit. Damit musste die Eintracht Lucka den dritten Platz überlassen. Die Gäste begannen gut, vergaben aber drei Chancen. Dann leistete sich die Fockendorfer Abwehr einen Ballverlust am eigenen Strafraum, den Richter mit der Führung für die Gastgeber bestrafte (34.). Dafür erzielte Frank Meier unmittelbar vor dem Pausenpfiff das 1:1. In der 62. Minute lag der Ball im Fockendorfer Netz, doch der Treffer wurde wegen Abseits nicht anerkannt. Vorogushin gelang per Freistoß die erneute Führung für die Hausherren (72.), die der frisch eingewechselte Christian Schellenberg per Kopf egalisierte (77.).

Reinhard Weber/Steffen Fleische

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am letzten Spieltag der Fußball-Kreisliga sind größere Überraschungen ausgeblieben. Der bereits als Aufsteiger in die Kreisoberliga feststehende FC Altenburg schlug den FSV Meuselwitz.

17.06.2014

Wie erwartet, hat Landrätin Michaele Sojka (Linke) ihr Kreistagsmandat nicht angenommen. Es ist mit ihrem Job als Landrätin nicht vereinbar, und sie gehört dem Kreistag kraft ihres Amtes sowieso als 47. Mitglied an.

17.06.2014

Da staunten die Spalatin-Gymnasiasten gestern im Lindenau-Museum nicht schlecht, als plötzlich die Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht vorbeikam, um sich zwischen sie zu setzen und den Sechstklässlern gleich noch ein paar Fragen zu ihrem Projekt zu stellen.

16.06.2014
Anzeige