Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Rositzer Narren lassen es zum Jubiläum richtig krachen
Region Altenburg Rositzer Narren lassen es zum Jubiläum richtig krachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 07.02.2016
Nicht nur bei den Sketchen der beiden Läster-Witwen Walli und Lienchen werden die Lachmuskeln im Rositzer Kulturhaus richtig beansprucht. Quelle: Nicole Rathge-Scholz
Anzeige
Rositz

„Willkommen“, schallte es durch den Saal zum Jubiläumsfasching am Samstagabend. Das Lied aus dem 1966 erschienenen Musical „Cabaret“ wurde live vom Vize-Präsident des Karnevalclub Rositz (KCR), Holger Stingl, mit Unterstützung seiner närrischen Mitglieder performt und sorgte für Jubelstürme. „Ich denke, der Auftakt ist gut gelungen“, sagt Stingl, dessen stimmliches Können nicht von ungefähr kommt. Er singt schließlich auch im Kirchenchor Meuselwitz.

Zum bereits 50. großen Faschingsball, der unter dem Motto „Seit 50 Jahren machen wir euch froh – Willkommen zur großen Jubiläumsshow“ stand, war das Kulturhaus erstmals seit Jahren wieder ausverkauft. „Das ist wirklich toll und die Stimmung ist super“, meint KCR-Chef Benno Moller, der glücklich mit dem Verlauf des Abends ist. „Auch viele ehemalige Mitglieder, die nicht mehr in der Region leben, sind unserer Einladung gefolgt.“

Die Jecken wurden beim Einmarsch mit dem Prinzenpaar Sindy Jantsch und Jakob Schramm von Prinzessinnen, Seefahrern, Wilden Tieren und Co. begrüßt und fanden sich anschließend alle auf der Bühne ein. Von dort richtete Moller einige Worte an die Faschingsfreunde und zeigte sich begeistert, dass auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Preise für die beliebte Tombola zusammengekommen sind. Vom Smartphone bis zum Wellnessgutschein konnten die Gäste mit der Losnummer ihrer Eintrittskarte so ziemlich alles gewinnen.

„Wir sind seit einigen Jahren mal wieder hier“, erklärt die Rositzerin Elisabeth Jung, deren Mann selbst einmal aktiv im Verein tätig war. Besonders gut gefalle ihr die Geselligkeit und dass man den einen oder anderen Bekannten wiedertrifft. „Ich bin schon ein Faschingsfan und finde, dass ein Kostüm dazugehört“, so Jung, die lebende Erdbeere gekommen war und sich am Programm der Narren erfreute.

Und das war nicht zuletzt den Vereinsmitgliedern zu verdanken. „Ich bin wirklich beeindruckt, wie sehr sich unsere Mitglieder die letzten Wochen hineingekniet haben und alle an einem Strang gezogen haben, um ein tolles Programm auf die Beine zustellen“, ist Moller gerührt. Neben Sketchen, Büttenrede, Tanzmariechen und Männerballett sorgten auch die zahlreichen Showtänze für viel Aufmerksamkeit. So absolvierten die Mädels der Tanzgruppe Crazy Girls an diesem Abend vier Auftritte und begeisterten das Publikum.

„Die Gäste sind großartig, sie sind richtig gut drauf und das macht echt Spaß“, freut sich Tänzerin Franziska Frank über den tobenden Applaus. Alle Sketche und Tänze waren extra für das Jubiläum neu entwickelt wurden. Nur ein Programmpunkt wurde aus dem vergangenen Jahr übernommen, weil er so gut ankam. Und zwar der Auftritt der Turner des TV 1840, die zum Titel „Sonne“ von Rammstein eine Performance mit sprühenden Funken und Trommeln auf die Bühne zauberten.

Zum Abschluss des Jubiläumsauftrittes sangen alle Mitglieder gemeinsam auf der Bühne den Titel „...mit gerade 50 Jahren“ und beendeten mit tosendem Applaus ihr über zweistündiges Programm. Anschließend luden sie zum Tanzen und Feiern ein – bis in die Nacht hinein.

Von Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Polizei ist offenbar eine ganze Reihe dicker Fische ins Netz gegangen. Wie die Polizeiinspektion Altenburger Land am Sonntag mitteilte, schnappten Beamten nach Zeugenhinweisen am Freitagabend in Altenburg gleich eine Bande von Ladendieben.

07.02.2016

Caroline Leier trägt viel Verantwortung. Schließlich beschäftigt sich die Studentin der Hochschule für Bildende Künste Dresden mit einem Wahrzeichen Altenburgs: dem Residenzschloss. Genauer gesagt mit der Stuckdecke in Zimmer 313. Dafür erarbeitet sie ein Sanierungskonzept, das später aufs ganze Haus anwendbar sein soll.

07.02.2016

30 Jahre arbeitete Peter Rehfeld aus Rositz zu DDR-Zeiten im örtlichen Teerverarbeitungswerk, das wegen seiner giftigen Dämpfe berüchtigt war. Nun hat der 74-Jährige Krebs. Doch die Berufsgenossenschaft schließt aus, dass seine Erkrankung etwas mit seiner Arbeit im TVW zu tun hat.

26.03.2018
Anzeige