Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Rositzer Sammelbörse erweist sich als Publikumsmagnet
Region Altenburg Rositzer Sammelbörse erweist sich als Publikumsmagnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 02.05.2016
Volles Kulturhaus: Die 66 Händler können sich vor Interessenten bei der 12. Rositzer Sammelbörse kaum retten. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Rositz

Sage und schreibe 66 Händler präsentierten ihre Artikel von Briefmarken über Belege und Ansichtskarten bis zu Medaillen am Sonntag im Kulturhaus Rositz zur bereits 12. Großen Ostthüringer Sammelbörse. „Mittlerweile ist der Platz ausgereizt, jede Ecke und Nische ist mit Tischen ausgefüllt“, sagte Bürgermeister Steffen Stange (parteilos), der die Fäden der Veranstaltung in den Händen hielt.

Trotz des frühlingshaften Wetters, was viele Leute raus in die Natur zog, sind zahlreiche Besucher zur Börse gekommen, um zu stöbern, zu tauschen und zu kaufen. „Ich freue mich, dass der Erlös in den Heimatverein fließt und die Börse natürlich auch Rositz weiterhin über die regionalen Grenzen hinaus bekannter macht“, so Stange weiter. Denn die Händler kamen aus allen Ecken der Republik. Von Berlin, über Niedersachsen bis Bayern war alles vertreten. Die Börse liegt dem Bürgermeister sehr am Herzen. Denn er ist selbst, wie er verriet, leidenschaftlicher Sammler. Bevorzugt interessiert sich das Gemeindeoberhaupt für Ansichtskarten des Altenburger Landes.

Der Erzgebirgler Uwe Polster ist seit der ersten Rositzer Börse dabei. „Wir kommen gerne hier her, es ist etwas Besonderes für uns. Die Kundschaft ist immer nett und interessiert, da entstehen oft viele tiefgründige Gespräche“, erläutert der Annaberger und betont, dass ihm die Veranstaltung richtig viel Spaß macht und auch der Heimweg durchs Altenburger Land immer wieder eine Reise wert ist.

„Wir als Heimatverein organisieren die Veranstaltung und sind mit ungefähr 15 Mitgliedern dabei“, erzählt der Vorsitzende Andreas Günther. Er und seine Mitstreiter waren, wie bereits von der ersten Börse an, wieder in ihre Trachten gekleidet und kümmerten sich rührend um die Aussteller und Besucher – unter anderem mit heiß begehrtem selbst gebackenem Kuchen.

Doch nicht nur für das kulinarische Wohl sorgte die Truppe, sondern auch für das Drumherum, wie den Auf- und Abbau der Tische, der Parkplatzregulierung und vieles mehr. „Unsere Trachten kommen bei den Besuchern immer sehr gut an, und zeigen ihnen, dass wir sehr mit unserer Heimat verbunden sind“, meinte Günther und erzählt, dass viele Aussteller und Besucher vor allem gern nach regionalen Artikeln suchen.

„Wir haben auf einem Flyer gelesen, dass auch eine Kindertauschbörse hier stattfindet und das hat uns dazu angeregt, mal mitzumachen“, erzählt Mama Angelika Gerbig aus Altenburg. Ihr Sohn Tim trennte sich von alten Spielsachen, um sein Taschengeld aufzubessern. Denn er möchte gern ins Ferienlager fahren. „Besonders gut gingen die Bücher“, freut sich der Elfjährige, der schon wie ein kleiner Profi seine Artikel anpries.

Seit drei Jahren ist auch der gewerbliche Händler Falk Großmann aus Bautzen mit von der Partie in Rositz. Er reiste mit über einer halben Millionen Artikeln an. Dicke Alben voll mit Briefmarken, Münzen, Belegen und Postkarten. „Wir haben hauptsächlich verkauft, aber sind auch nie abgeneigt, wenn man sich mit dem Besitzer einig wird, gern interessante Artikel aufzukaufen“, erzählt der Profi der bundesweit auf Börsen und Messen unterwegs ist. „Wir kommen nach Rositz sehr gerne. Denn obwohl der Ort recht klein ist, kommen erstaunlicherweise übermäßig viele Besucher.“

Von Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Besser konnte es kaum laufen: Zur zehnten Ausgabe des Teehauswiesenfest sind unzählige Besucher in den Altenburger Schlosspark geströmt. Bei meist strahlendem Sonnenschein erlebten sie am Sonnabend und Sonntag einen bunten Mix aus Unterhaltung, Musik und Kulinarischem.

01.05.2016

Zum 1. Mai haben Gewerkschaften und politische Parteien auf dem Altenburger Markt mehr soziale Gerechtigkeit gefordert. Neben den traditionellen Kampfreden zum Tag der Arbeit gab es aber auch eine Neuerung. So lockte ein Fest für Toleranz und gegen Fremdenhass zunehmend junges Publikum an.

01.05.2016

Thomas Katrozan, der in Altenburg und im Nobitzer Ortsteil Wilchwitz aufgewachsen ist, hat sich tatsächlich ins Finale der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ gerockt. Der Tontechniker aus Leipzig, der am Freitag seinen 36. Geburtstag feierte, riss mit dem Rio-Reiser-Lied „König von Deutschland“ Jury und TV-Zuschauer mit und kann nun nach der Krone greifen.

01.05.2016
Anzeige