Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rositzer Verbandsliga-Kegler rollen auf Rang drei

Rositzer Verbandsliga-Kegler rollen auf Rang drei

SV Rositz - TSV Motor Gispersleben 3290:3174. Mit einem souveränen Erfolg bleibt Rositz im obersten Drittel der Tabelle.

Verbandsliga Männer.

 

 

Mit einem souveränen Erfolg bleibt Rositz im obersten Drittel der Tabelle. Von den direkten Duellen konnte der Gastgeber fünfmal siegreich von den Bahnen gehen. Andreas Thieme (535) schlug Ingo Reichmann (534), Ronny Gentzsch (575) gewann gegen Thomas Hildebrand (541), Wilfried Dietzold (560) behielt gegen Michael Denstedt (521) die Oberhand, Jochen Wenzel (549) distanzierte Thomas Weber (498) und Sven Kröber (538) gab Steffen Lenters (520) das Nachsehen. Einzig Frank Rösner (533) unterlag Thomas Altwasser (560). Mit 5:1 Mannschaftspunkten war der Sieg für Rositz schon erspielt. Er erhöhte sich noch auf 7:1, weil die Gastgeber noch 116 Holz mehr getroffen hatten. Dieser Erfolg brachte letztlich den dritten Tabellenplatz.

 

 

 

Für die erstmals in Wintersdorf angetretenen Gäste spielten Roland Rahn (423), Reiner Gebhardt (389), Reiner Hagemeier (442) und Uwe Schmögner (406). Auf Seiten der Gastgeber liefen Achim Lenz (409), Stefan Kalkenbrenner (395), Heinz Rohland (418) und ein ganz starker Gunther Döring (472) auf. Der dritte Sieg im dritten Heimspiel wurde letztlich durch die besseren Abräumer errungen.

 

 

 

Garant für den Erfolg über den Tabellenführer war im Starterpaar die starke Leistung von Lutz Lewandowsky, der mit hervorragenden 1007 Holz Tagesbester wurde. Zusammen mit Mario Körner (858) erarbeitete er bereits einen Vorsprung von 130 Holz. Im Mittelpaar verloren Danny Splitt (779) und Jonas Neubauer (916) nur sieben Holz, was für das Schlusspaar einen immer noch relativ großen Vorsprung von 123 Holz bedeutete. Christian Günther (849) und Marcel Klinkenberg (854) verloren zwar noch ein wenig an Boden, konnten aber letztendlich den Sieg sicherstellen. Als nächstes stehen für die Mannschaft zwei schwere Auswärtsspiele in Großbrembach und Schmölln auf dem Programm, wo es heißt mit guten Ergebnissen das Selbstbewusstsein für die nicht leichter werdenden Heimaufgaben zu stärken.

 

 

 

Der Spitzenreiter aus Eisenberg wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann am Ende mit 4:2 gegen Rositz. In den direkten Duellen stand es am Ende 2:2. Denise Rößler (517) gewann gegen Anke Oertel (513) und auch Bettina Kröber (514) war erfolgreich gegen Anke Neumann (478). Dagegen gab es für Ines Klink (494) gegen Silvia Fergen (536) und für Juliane Werner (467) gegen Denise Hartmann (530) nichts zu holen. Die Keglerinnen von Eisenberg trafen in dem Match 65 Holz.

 

 

 

Zum vierten Mal hintereinander blieben die Rositzer Senioren siegreich. Als Anfangsstarter fungierten Manfred Klinkenberg (555, Tagesbester) und Jürgen Noth (505). Sie gewannen zwei Mannschaftspunkte gegen Herbert Trautmann (455) und Walter Popp (501) und holten 104 Holz Vorsprung. Im Enddurchgang lief es für Rositz nicht noch einmal so gut,denn nur Jürgen Böhme mit sehr guten 543 Holz gewann gegen Horst Bräutigam (518). Dagegen verlor Wolfgang Kazmierczak (464), der mit den Bahnen überhaupt nicht zurecht kam, gegen Frank Blumenstein (511). Der Wettkampf wurde von Rositz mit 3:1 Mannschaftspunkten und zwei Kegelpunkten gewonnen. Mit 8:0 Punkten steht man nun auf dem zweiten Tabellenplatz.

 

 

 

Der starker Auswärtsauftritt der Rositzer mit Mannschaftsbestleistung wurde nicht belohnt. Als Anfangsstarter ging Dieter Ditscher in den Wettkampf. Nach 50 Kugeln und mit einem Ergebnis von 206 Holz ging Holger Cwojdzinski auf die Bahn. Mit 238 Holz wurde ein Endergebnis von 444 Holz erspielt. Leider war der Gastkegler noch besser und schaffte 470 Holz. Mit einem Rückstand von 26 Punkten kegelte Hartmut Heuschkel seine 100 Wurf. Am Ende stand ein Ergebnis von 448 Holz zu Buche, was nicht reichte, um den Rückstand zu verkürzen. Denn sein Gegenspieler hatte 460 Holz in die Wertung gebracht. Rositz lag nun 38 Holz hinten, als Lothar Albrecht (437) verkürzte, weil der Gastgeber nur 410 Holz schaffte. Es war also wieder alles offen, denn Rositz II musste nur elf Punkte aufholen. Das gelang Werner Hammerl mit 409 Holz allerdings nicht, denn sein Rivale war deutlich besser (439). Am Ende fehlten den Gästen 42 Punkte zum Sieg. Die Heimmannschaft wuchs an diesem Tage über sich hinaus, das Ergebnis lag nur wenig unter dem Mannschaftsbahnrekord.

 

 

Die Rositzer Reserve hat den bisherigen Tabellenführer recht deutlich geschlagen und ihm damit die Spitzenposition abgenommen. Zwar war Jena gewillt, seine Siegesserie fortzusetzen und die Tabellenführung auszubauen. Aber schon im Anfangsdurchgang platzte dieses Vorhaben, denn Steffen Kakolewski (525) und Steffen Jux (495) gewannen ihre direkten Vergleiche gegen Rüdiger Grunzel (506) und Matthias Beyer (478). Dadurch ging Rositz mit 2:0 Mannschaftspunkten in Front. Im Mitteldurchgang kegelten beide Teams ausgeglichen, denn Silvio Werner (515) gewann gegen Wolfgang Teuber (493), und Christian Etzold (471) verlor gegen Lutz Herrschuh (495). Dennoch führten die Gäste weiterhin mit 3:1 Mannschaftspunkten. Endgültig auf die Siegesstraße gelangte der SV Rositz II, als Jörg Meyer (547, Tagesbester) und Jan Teichmann (523) ihre Duelle gegen Udo Schmidt (507) und Christian Tolzin (506) gewannen. Am Ende hatten die Gäste 5:1 Mannschaftspunkte erspielt und auch 91 Holz mehr getroffen als Jena, sodass für Rositz noch die zwei Kegelpunkte heraussprangen.

 

 

 

Folgende Kegler haben gespielt: Henry Neundorf (839) gegen Harry Mähler (810) und Thomas Eichberg (785) gegen Jens Ohneberg (838).Somit lag Ehrenberg nach der ersten Runde noch mit 24 Holz vorn. Als nächstes spielten Moritz Roßbild (883)gegen Ingolf Jahr/Wilfried Präger (763)und Chris Driemecker (801) gegen Henry Müller (874). Dadurch gaben die Gäste die Führung ab und Pößneck lag nun mit 23 Holz vorn. Als letztes gingen Christian Kuchenbäcker (865) gegen Karsten Börngen/Hans-Jürgen Siegel (760) und Alexander Pöpplen (855) gegen Falko Börngen (839) auf die Bahnen. Am Ende dominierten die Gastgeber mit 144 Holz Vorsprung den Vergleich.

 

 

 

Gespielt wurde wie folgt: Uwe Kunze (412) gegen Werner Peiler (342). Die nächste Paarung lautete Wolfhardt Tomaschewski (409) gegen Hans-Jürgen Fichtner (307). Dadurch führte Ehrenberg schon mit 172 Holz. Die dritte Paarung hieß Klaus Kulbe (425, Tagesbester) gegen Peter Leutholf (329). Als letztes spielten Reinherz Adrian (386) gegen Roland Barth (386). Am Ende war Ehrenberg den Gästen aus Pößneck haushoch überlegen und gewann mit 203 Holz.

 

 

 

Die Gastgeber starteten mit Rolf Voigt (393) und Reinhard Gwiosda (401) gegen Klaus Junghanns/Jürgen Kühn (315) und Peter Kamprath (353), was ihnen einen Vorsprung von 126 Punkten einbrachte. Das zweite Paar mit dem Tagesbesten Gerd Leidenfrost (410) und Rolf Seidel/Bernd Schröder (383) gegen Dieter Frommelt (356) und Joachim Strauch (381) hatte keine Mühe, den Sieg abzusichern. Das Spiel in die Abräumer und die hohe Fehlwurfquote der Altenburger war für den Ausgang der Partie letztlich entscheidend.

 

 

 

Wiedergutmachung war für Kleinröda angesagt, weil das letzte Heimspiel mächtig in die Hose gegangen war. Das gelang auch gegen den Ortsnachbarn aus Starkenberg. Die Gäste gingen durch Thomas Böhme (2 Satzpunkte, 513) in Führung. Beim Gastgeber konnte Mark Enke durch schwache Abräumer (129) nicht überzeugen (2 SP, 498). Jörg Hentschel (2 SP, 539) setzte sich mit Tagesbestleistung sehr knapp gegen Nico Rühling (2 SP, 534) durch. Im dritten Paar hatte Rolf Räßler (3 SP, 521) gegen Marco Wilkens (1 SP, 512) die Nase vorn. Zum Schluss konnte Frank Hartstock (3 SP, 535) seine Gegner Jochen Junghannß und Tino Rühling (1 SP, 487) noch in Schach halten. Ausschlaggebend für den Sieg war letztlich das weitaus bessere Spiel ins volle Bild (plus 103 Kegel). Kleinröda liegt nun mit 8:2 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz. Starkenberg hingegen ist mit 4:6 Punkten Tabellenachter.

 

 

 

Nichts für schwache Nerven war dieses Duell. Denn knapper kann eine Mannschaft nicht gewinnen beziehungsweise verlieren. Im ersten Paar konnte Gerd Lorenz (392) Hans-Georg Zander (385) schlagen. Holger Krieger (401) baute den Vorsprung durch einen Erfolg über Jürgen Rüger (358) gewaltig aus. Seine Nerven hatte Helmut Lorenz überhaupt nicht im Griff (341, 72 Räumer), sodass Bernd Lehnert (391) das Spiel wieder interessant gestaltete. Beide Schlussstarter spielten die besten Tagesresultate, aber Fortuna war den Gästen hold. Peter Schindler (424) bezwang äußerst knapp Wolfgang Ketscher (423) und erkämpfte so einen glücklichen Sieg für den jetzigen Tabellenzweiten (6:2 Punkte). Nöbdenitz liegt auf Rang vier (4:4 Punkte).

 

 

 

Im ersten Paar spielten Jürgen Lehnert (409) und Wolfgang Müller (435) gegen die Altenburger Dieter Jülich (361) und Herbert Frömelt (318), was den Schmöllnern 165 Punkte Vorsprung einbrachte. Das zweite Paar mit Peter Schäfer (397) und dem Tagesbesten Hans Becker (443) gegen Horst Köhler (318) und Fritz Thurm (420) hatte keine Mühe, die Führung zu behaupten und sogar noch auszubauen. Mit 267 Punkten Vorsprung bestätigten die Schmöllner einmal mehr ihren ersten Platz in der aktuellen Tabelle.

 

 

 

Dobitschen - Rositz III 2485:2395 (Fieder 467, Bonitz 462/Kurowska 415, Löper 411), Altenburg II - Altkirchen 2392:2473 (Jung-Heduschke 413, Nowak 412/Schädlich 449, Schade 432), Schmölln III - Meuselwitzer KC II 2711:2554 (Lehmann 476. Reichardt 471/Thiergen 472, Richter 440), Altkirchen II - Lumpzig 2515:2447 (Fleischer 442, Mrwa 438/Busch 426, Saupe 419).

 

 

 

Starkenberg II - Meuselwitz/Bünauroda II 1631:1395 (Pohle 445, Schwigon 434/Sauerstein 361, Schulz-Kröber 356).

 

 

 

Lucka - Meuselwitzer KC II 1639:1421 (Mauff 424, Siebel 413/Löffler 379, Friebe 373), Kleinröda II - Fockendorf II 1438:1386 (Hentschel 401, Böhme 357/Müller 397, Otto 353).

 

 

 

Wintersdorf III - Kleinröda II 1482:1451 (Günther 392, Mönch 389/Braun 410, Töpper 391), Rositz V - Lehndorf II 1614:1584 (Hauschild 437, Döhler 427/Müller 404, Wilke 404), Starkenberg IV - Nobitz II 1538:1529 (Heymann 393, O. Tramm 390/Mange 400, Teichmann 396), Post Altenburg - Starkenberg III 1703:1628 (Kunze 448, Ch. Großmann 444/Pohle 428, Tischendorf 402), ZFC Meuselwitz - Haselbach II 1535:1635 (Friedrich 413, Eckert 389/Wiegner 433, Hofmann 418).

Lothar Albrecht/Tino Kunzemann Marina Mähler/Thomas Meißner Jana Schuhknecht/Peter Scholz Clemens Storzer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr