Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Rositzer Wohnbaugesellschaft: Verseuchtes Haus ist nur noch einen Euro wert
Region Altenburg Rositzer Wohnbaugesellschaft: Verseuchtes Haus ist nur noch einen Euro wert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 08.10.2015
Die Rositzer Wohnbaugesellschaft legte nun ihren aktuellen Lagebericht vor. Quelle: dpa
Anzeige
Rositz/Meuselwitz

Geplagt von den Folgen der Umweltschäden im Rositzer Ortsteil Schelditz war 2014 für die Rositzer Wohnbaugesellschaft ein schwieriges Jahr. Denn der Wohnblock in der Straße der Chemiearbeiter 2 bis 8 war vom aufsteigenden und verseuchten Grundwasser betroffen (die OVZ berichtete). Trotz der damit einhergehenden gravierenden Auswirkungen wie steigender Leerstand und Mietausfälle geht aus dem Lagebericht der Gesellschaft hervor, dass die Liquidität gesichert war und ist.

Somit konnte der Kapitaldienst in voller Höhe erbracht werden. Die Verbindlichkeiten gegenüber den Banken und den drei Gesellschaften, der Stadt Meuselwitz und den Gemeinden Rositz sowie Kriebitzsch verringerten sich laut Bericht um mehr 528.000 Euro.

Als Knackpunkt kristallisiert sich das Wohngebiet Schelditz heraus. Als Grund dafür werden Umweltbelastung und  fehlende Infrastruktur genannt. In dem von Umweltschäden betroffenen Gebäude sind von 32 lediglich noch fünf Quartiere vermietet. „Im vergangenen Jahr sind vier und in diesem Jahr zehn Mietparteien ausgezogen“, sagte Karin Noll, Geschäftsführerin der Wohnbaugesellschaft. Sie rechnet damit, dass mit der steigenden Tendenz der Umweltbelastung, für deren Beseitigung es noch Lösung gibt, der Leerstand hier weiter zunimmt.

Zum Ende des Geschäftsjahres verfügte die Gesellschaft laut eigenen Angaben in Rositz, Kriebitzsch und Wintersdorf über 499 Wohnungen inklusive zweier Gewerbebauten. Von einer Gesamtfläche von 27.143 Quadratmetern sind 1710 Quadratmeter nicht mehr zu vermieten. Von 460 vermietbaren Wohneinheiten stehen derzeit 99 leer, das sind 21,5 Prozent. Die 32 Wohnungen in der Straße der Chemiearbeiter gelten als nicht mehr  vermietbar.

Bei den Mieteinnahmen musste die Wohnbaugesellschaft Einbußen von 1,3 Prozent hinnehmen. „Das ist vor allem der steigenden Leerstandsquote geschuldet“, so die Geschäftsführerin. Dennoch sind im gleichen Zeitraum 116.000 Euro für Instandhaltung und Instandsetzung aufgewendet worden.

Im Berichtsjahr kam es unter anderem durch die „außergewöhnliche Abschreibung“ zur Reduzierung des Betriebsergebnisses um mehrere Hunderttausend Euro. Geschuldet sei dies vor allem der Abwertung des Objekte Straße der Chemiearbeiter 2 bis 8 auf einen Euro. Um den Fehlbetrag auszugleichen, musste mehr als eine halbe Million Euro aus der Rücklage entnommen werden.

Für das verseuchte Gebäude seien zudem Rückstellungen von 100.000 Euro für die anfallende Umzugskosten der Mieter sowie 15.000 Euro zur Renovierung  von neuen Quartieren aufgewendet worden, erklärte Noll auf Nachfrage.
Bisher hat der Rositzer Vermieter für das Problemhaus lediglich finanzielle Unterstützung in Höhe von 40.000 Euro vom Umweltministerium erhalten. Da geklärt sei, dass das ehemalige Teerverarbeitungswerk Verursacher des Schadens in Schelditz sei, habe die Wohnbaugesellschaft Schadenersatz bei diesem Ministerium eingefordert. „Um diesen durchzusetzen, brauchen wir Rechtsbeistand. Angebote dafür haben wir uns bereits eingeholt“, so die Geschäftsführerin.

Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das hat es selbst zu den Hochzeiten des Altenburg-Nobitzer Airports nicht gegeben: Menschenmassen wälzten sich am Sonnabendnachmittag und in den Abendstunden auf den Zufahrtsstraßen per pedes oder mit dem Auto gen Terminal.

07.10.2015

Mutzbraten und Altenburger Bier statt Sekt und Kaviar zu einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit. Das kredenzte die Stadt Altenburg am Wochenende einer 25-köpfigen Delegation aus der Partnerstadt Offenburg. Sie weilte drei Tage sowohl in der Skatstadt als auch im Altenburger Land

07.10.2015

Die Katze ließ der Nobitzer Bürgermeister Hendrik Läbe (SPD) am Mittwoch erst zum Ende der Gemeinderatssitzung aus dem Sack: „Die Stadt Altenburg hat gegen die Baugenehmigung des Landratsamtes für den Sonderpreis-Baumarkt in unserem Gewerbegebiet am 21. September Widerspruch eingelegt“, informierte er die Gemeinderäte.

06.10.2015
Anzeige