Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Rückkehr eines großen Romans
Region Altenburg Rückkehr eines großen Romans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 18.04.2014
Christa Grimm mit Olaf Petersenn (l.) und Volker Weidermann bei der Buchvorstellung. Quelle: Mario Jahn

Am Dienstag nun wurde die Wiederveröffentlichung des hochgelobten Antikriegsromans, 1933 verboten und verbrannt und danach weitgehend aus dem kollektiven Gedächtnis verschwunden, in der Skatstadt würdig begangen. Gut 100 Gäste waren der Einladung zur Vorstellung des Buches in den Bachsaal des Altenburger Schlosses gefolgt.

Dieser denkwürdigen Veranstaltung zollte unter anderem Prof. Dr. Peter André Bloch, ein Germanist aus der Partnerstadt Olten, mit der ihm eigenen, besonders herzlichen und mitreißenden Art seine Anerkennung. Die Wiederveröffentlichung des "Schlump" feierte er nicht nur als Rückkehr eines großen Romans, sondern gleichzeitig als Akt wider das Vergessen, der Würdigung und der Wiedergutmachung. Im Anschluss daran sprachen Christa Grimm gemeinsam mit dem Feuilleton-Chef der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, Volker Weidermann, und Olaf Petersenn vom herausgebenden Verlag Kiepenheuer & Witsch über das Buch und den Autor.

Der Bachsaal war am Anfang kurz in Schweigen gehüllt, als Christa Grimm - ergriffen von der Rede Blochs - nach Worten rang. "Kann mich bitte jemand kneifen?", fragte sie ihre beiden Gesprächspartner. Noch immer schien es unwirklich, dass ihrem Schwiegervater nach 81 Jahren des weitgehenden Vergessens mit der Wiederveröffentlichung und der Buchpräsentation eine ganz besondere Würdigung widerfuhr. Christa Grimm sprach über die Erlebnisse des Autors und auch darüber, welche wahren und welche erfundenen Geschichten im Roman ihren Niederschlag fanden.

Olaf Petersenn erzählte von der Zusammenarbeit und warum der Roman für ihn so besonders ist. Der Verlag sei stolz darauf, die Wiederveröffentlichung des "Schlump" im Programm zu haben und hofft, dass er eine breite Leserschaft findet. Inzwischen gibt es schon einige Verträge mit dem Ausland. So wird der Roman unter anderem auch in Italien, Spanien, Frankreich und den USA erscheinen.

Es war dann an der Altenburger Schauspielerin Mechthild Scrobanita, einige Passagen des Buchs zu lesen. Damit schloss ein informativer, unterhaltsamer und gleichzeitig auch sehr ernster Austausch über den Roman, die Szenen aus dem Kriegsalltag und den Autor. Kurzweilig und emotional präsentierten die Protagonisten die Geschichte des "Schlump".

Die Veranstalter des Abends, der Verlag Kiepenheuer & Witsch, der Altenburger Schlossverein, die Stadt Altenburg sowie Dr. Christa und Ute Grimm, spürten die intensive Anteilnahme des Publikums. Gerade auch die zahlreichen jungen Menschen und die Zusammensetzung der Besucher der Veranstaltung lassen die berechtigte Hoffnung zu, dass der "Schlump" gerade in Altenburg eine interessierte Leserschaft findet. Weil er unterhaltsam geschrieben ist, könnte er sich als Schullektüre eignen. Auf alle Fälle sei allen empfohlen, die besondere Geschichte des "Schlump" zu lesen, die die düsteren Szenarien des Kriegs mit der Hoffnung auf Heimkehr und die Liebe schelmisch verbindet.

Christian Repkewitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Platz vor der Brüderkirche verwandelt sich für die nächsten Wochen und Monate in eine Großbaustelle. Die Fläche zwischen dem Areal am Markt und dem Gotteshaus wird gepflastert, teilt die Stadtverwaltung mit.

18.04.2014

Eigentlich werden die Ostereier ja erst am Ostersonntag ins Nest gelegt. Die Altenburger Stadträte haben eines aber schon vorfristig am Gründonnerstag erhalten.

18.04.2014

"Wir sind überwältigt, wie groß der Zuspruch war und bedanken uns vor allem bei den engagierten Sportlehrern, die diesmal sehr viele Kinder für unseren Crosslauf begeistern konnten", sagt Torsten Rist.

16.04.2014