Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ruinen am Altenburger Stadteingang verschwinden
Region Altenburg Ruinen am Altenburger Stadteingang verschwinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.02.2017
Die Ruinen an der Leipziger Straße bieten seit Jahren ein jämmerliches Bild. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

An einer der wichtigsten Altenburger Zufahrtsstraßen soll ab Montag ein Schandfleck verschwinden. Der verfallene Wohnhauskomplex an der Leipziger Straße, der zu dem ehemaligen Kasernen-Ensemble gehört, soll abgerissen werden. Zunächst startet die Baustelle mit Baumfällungen – „gerade noch rechtzeitig, bevor im März die Vegetationsperiode beginnt“, sagte Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD). Und ist froh, unter die seit Jahren währenden Abbruchbemühungen nun bald einen Schlussstrich ziehen zu können.

Verschwinden sollen die Gebäude der Leipziger Straße 26 bis 34 – Zwei- und Dreigeschosser sowie eine freistehende Villa aus dem Jahr 1934. Laut Unterlagen aus dem Stadtarchiv dienten die Immobilien nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1992 der Unterbringung sowjetischer Streitkräfte, teilt der Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsbetrieb Altenburg (Waba) mit, der die Maßnahme federführend begleitet. Konkret wohnten dort Offiziere.

Allerdings sind die Häuser seit Längerem in ruinösem Zustand. Dächer und Zwischendecken sind zum Teil eingebrochen, es besteht Einsturzgefahr. „Jahrelang hatten wir mit dem damaligen Eigentümer verhandelt, bis wir uns auf eine angemessene Kaufsumme einigen und die Häuser als Stadt erwerben konnten, mit dem Ziel des Abrisses“, erinnert sich Wolf. Danach begann ein Ringen um Fördermittel.

Durch die Erweiterung des Gewerbegebietes Poschwitz bot sich nun eine Chance: Weil dort in Waba-Regie Flächen versiegelt werden, ist an anderer Stelle eine Kompensation nötig – anstelle der Ruinen soll deshalb das Areal an der Leipziger Straße aufgeforstet werden. Insgesamt rund 3000 Quadratmeter. „Der Abriss wird zu 90 Prozent mit Fördermitteln des Landes finanziert, 10 Prozent steuert die Stadt bei“, so Wolf.

Dass vor der Begrünung erst mal gerodet wird, lasse sich nicht vermeiden. Beseitigt werden wild gewachsene Büsche, Sträucher und Bäume – wo nötig, mit Fällgenehmigung der Stadt, versichert der Waba. Auch Bauschutt, Schrott und Altholz verschwinden. Die Gesamtmaßnahme dauere voraussichtlich bis Jahresende. An der Leipziger Straße werde für die nächsten Monate eine Bedarfsampel eingerichtet, damit die Schutt-Lkw herausfahren können. Die schmale Wohngebietsstraße soll von Lastern unbehelligt bleiben.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Die Hilfsbereitschaft war nach dem Brand einfach überwältigend“, sagt Thomas Kahnt dankbar. Er, seine Eltern sowie Nachbar Sven Vollert und seine Familie erlebten am 28. Dezember eine wahre Feuer-Horrornacht. Nun wenden sie sich an die Öffentlichkeit, um sich für die erfahrene Hilfe in aller Form zu bedanken.

17.02.2017

Glück im Unglück hatte am Mittwoch ein 35-jähriger Mann. Wie die Polizei mitteilte, befuhr er mit seinem Fahrrad die Meuselwitzer Innenstadt, als er stürzte. Ein im Gegenverkehr fahrender Transporter überrollte das auf der Straße liegende Fahrrad, glücklicherweise aber nicht den Mann.

17.02.2017
Altenburg Probenbesuch im Landestheater - Der Hauptmann aus Burkina Faso

Alle kennen die legendäre Verfilmung mit Heinz Rühmann. Alle werden die Altenburger Inszenierung daran messen. Für Bernhard Stengele kein Grund, Zuckmayers „Hauptmann von Köpenick“ nicht auf die Bühne zu bringen. Zumal er eine absolute Überraschung in petto hat: Die Titelrolle ist mit einem farbigen Schauspieler besetzt. Die OVZ war bei einer Probe dabei.

17.02.2017
Anzeige