Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Rund 300 000 Euro an Fördermitteln beantragt
Region Altenburg Rund 300 000 Euro an Fördermitteln beantragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 27.04.2018
Eines der Projekte: die sturmgeschädigte Bockwindmühle in Lumpzig. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Folgt das Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung (Alf) der Einschätzung der regionalen Arbeitsgruppe, könnten rund 300 000 Euro an Fördermitteln in diesem Jahr in den Landkreis fließen. Insgesamt 13 Projekte hat die regionale Arbeitsgruppe „Altenburger Land“ auserkoren und als förderwürdig bewertet. Dazu kommen fünf Projekte, die über zwei Jahre gefördert und in diesem Jahr weitergeführt werden. „Die Empfehlung für 2018 haben wir jetzt an das Alf weitergeleitet und hoffen, dass die Projekte auch als förderfähig eingestuft werden“, so Kreiswirtschaftsförderer Wolfram Schlegel.

Kommunale Vorhaben

Der Empfehlung der Projekte war Ende Februar eine Vor-Ort-Besichtigung der regionalen Arbeitsgruppe Altenburger Land vorausgegangen. Letztlich überzeugte unter anderem der Ideenwettbewerb für einen Brunnen oder Wasserspiel für den Altenburger Markt. Studenten einer Kunsthochschule sollen sich mit der Gestaltung auseinandersetzen und dazu Entwürfe entwickeln. Dabei soll auch eine breite Öffentlichkeit einbezogen werden.

Alles in allem haben die kommunalen Projekte einen Förderbedarf von 145 000 Euro. Dazu gehören auch: Die Reparatur der Bockwindmühle in Lumpzig, die beim Orkan „Friederike“ einen Flügel verlor. Der Quellenhof in Göpfersdorf, wo im Dachgeschoss der großen Scheune eine Dauerausstellung zur regionalen bäuerlichen Tradition und Lebensweise eingerichtet werden soll. Die Sammlung besteht bereits, gefördert wird die Gestaltung der Ausstellung mit Schautafeln, Vitrinen, Rahmen, Podesten und Hörstationen. Außerdem empfiehlt die regionale Arbeitsgruppe, den Bau eines Knopfspielplatzes im Robert-Koch-Viertel in Schmölln zu fördern, der teilweise barrierefrei und mit Spiel- und Bewegungsgeräten für Jung und Alt aus Recyclingmaterial gestaltet werden soll.

Private Projekte

Als förderwürdig wurden zudem acht Projekte privater Investoren angesehen. Das meiste Fördergeld, immerhin rund 27 500 Euro für 2018, benötigt Günther Stemmle, um eine Kleinbrauerei in das Herrenhaus Burg Posterstein einbauen zu können. Sie ist als Herstellungsbetrieb konzipiert, gleichzeitig wird sie aber auch das Handwerk des Brauens für Besucher vermitteln. Auf Unterstützung von mehr als 18 000 Euro hofft der Tourismusverband Altenburger Land für den Aufbau der Internetplattform „Altenburger Land erleben“. Eine Förderung in fünfstelliger Höhe benötigen auch die Flugplatz GmbH, um die Außenhülle des Flugplatztowers vom Künstler Michael Fischer-Art gestalten zu lassen. Insgesamt könnten die privaten Vorhaben mit 142 400 Euro gefördert werden.

„Es ist schön, dass wir ein so breites Spektrum an Projekten haben. Sie zeigen am effektivsten, welche Möglichkeiten das Leader-Programm für den Kreis eröffnet“, sagt Schlegel, der als Wirtschaftsförderer Vorsitzender des Vereins zur Förderung und Entwicklung des Altenburger Landes, kurz Feal, ist. Die regionale Arbeitsgruppe rekrutiert sich aus dem Feal. Ein solche regionale Arbeitsgruppe, die die lokale Förderwürdigkeit von Projekten bewerte, wird vom Leader-Fördermittelgeber, der Europäischen Union, als Voraussetzung für die Gewährung der Mittel gefordert.

Alf prüft aktuell die Förderfähigkeit

Wie viel Geld für 2018 zur Verfügung steht, sei noch offen, erklärt das Alf auf OVZ-Anfrage. Sollte jedoch 2018 ähnlich ausgestattet werden wie das vergangene Jahr, dann könnten alle eingereichten Projekte auch in der veranschlagten Höhe Fördermittel erhalten, heißt es weiter aus Gera, wo gerade die Förderfähigkeit der vorgeschlagenen Projekte geprüft wird.

Auch für 2019 können wieder private und öffentliche Projekt eingereicht werden, betont Schlegel. Am besten im Landratsamt im Fachdienst Wirtschaftsförderung.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Altenburg wird mit neuen Tafeln für die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gewoben. Auch die Werbebanner an den Einfallstraßen im Altenburger Land haben ein neues Design. Drei weitere Schilder sollen nun an der B 180 aus Richtung Waldenburg und Zeitz und an der B 7 aus Richtung Eschefeld hinzukommen.

23.04.2018

Zu einem nicht ganz alltäglichen, aber ausgesprochen praxisnahen Übungseinsatz kamen kürzlich zwölf Atemschutzgeräteträger der Freiwilligen Feuerwehren Altenburg, Paditz und Ehrenberg. Sie nahmen an einer Tagesausbildung in der Feuerlöschübungsanlage, dem so genannten Brandhaus der Landesfeuerwehrschule Thüringen in Bad Köstritz teil.

23.04.2018

Zehn Lokationen und ebenso viele Künstler – das war das Angebot zur diesjährigen Altenburger Kneiptour am Sonnabend. Bei bestem Frühsommerwetter kamen rund 1800 Besucher, die sorgten hier wie dort in den Lokalen der Stadt für volle Häuser und beste Stimmung. Wie immer fiel der Startschuss im Hof der Hülsemann’schen Villa, diesmal mit einer Guns ’n’ Roses-Coverband.

23.04.2018