Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg SC Windischleuba hält Dorffest am Leben
Region Altenburg SC Windischleuba hält Dorffest am Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 19.06.2016
Die Windischleubaer Kita Storchennest präsentiert ihr Programm „Afrika" mit authentischen Kostümen. Quelle: Foto: Nicole Rathge-Scholz
Anzeige
Windischleuba

„Regengüsse in Abwechslung mit Sonnenschein sind seit Jahren typisch für das Dorffest“, sagt Steffi Ehrhardt, Schatzmeisterin vom SC Windischleuba, und lacht. „Das war, soweit ich mich erinnern kann, noch nie anders, aber das tat dem Fest keinen Abbruch.“ Eigentlich stand das mittlerweile 17. Dorffest auf der Kippe, da keiner den Hut für die Veranstaltung aufsetzen wollte. Aber der SC sagte sich, dass das Fest nicht sterben darf. Wenn solch ein Event einmal aussetzt, ist es schwer, es wieder ins Leben zu rufen. Also benannten die Mitglieder des SC Rico Jahn und Sören Winklmeier zum Organisationsteam, das die Fäden in der Hand hielt. „Als Vollberufstätiger ist es schwer, alles zu stemmen, deshalb gilt unser Dank der Gemeinde und dem Bauhof, die uns tatkräftig unterstützen“, so Winklmeier.

Zwar fand das Fest – im Gegensatz zu sonst – nur Freitag und Samstag statt, aber für die Vereinsmitglieder war es – personell bedingt – unmöglich, auch den Sonntag noch zu gestalten. Schließlich musste da alles wieder abgebaut und weggeräumt werden. „Das ist natürlich schade, da sonntags immer viele Familien kamen und den Nachmittag hier bei Spiel und Spaß genossen haben, aber vielleicht ist es im kommenden Jahr wieder möglich“, meinen die Organisatoren.

Der Freitag zog bei Musik und Gegrilltem nicht nur die Dorfbewohner an, sondern auch Besucher aus Altenburg und Umgebung. Denn die Band Aristona heizte mit Bluesrock von Jimmy Hendrix bis The Doors im Festzelt ein. Sonnabend wurde dann ab Mittag wieder auf den Platz geladen und der Oldtimerclub öffnete ab 13 Uhr seine Türen und lud zum Schauen und Staunen sowie Fachsimpeln ein. Um 15 Uhr hatten dann die Kita Storchennest ihren großen Auftritt im vollen Festzelt. 60 Kinder von zwei bis sechs Jahren präsentierten ein buntes Programm zum Thema Afrika.

„Seit Ostern haben wir dieses Projekt und führten zu unserem Sommerfest am 3. Juni erstmal das Programm auf“, erklärt Kita-Leiterin Daniela Kasel und Stellvertreterin Petra Schellenberg fügt hinzu: „Wir haben die Kostüme gemeinsam mit den Kindern gebastelt und bestimmt acht Wochen lang geprobt.“ Als Löwen, Elefanten und Co. verkleidet, zeigten sie einen abwechslungsreichen Auftritt und versetzten die Besucher ins Land der wilden Tiere. Anschließend holten sich die Kinder am Softeisautomaten eine Tüte Eis ab – als Dankeschön.

„Zudem erhält die Kita von unserem Verein eine Rutsche und Wippe für ihren Spielbereich“, erklärt Schatzmeisterin Steffi Ehrhardt. Nach einem kurzen Regenschauer stiegen die Besucher dann in den Planenwagen von Familie Franz ein und ließen sich mit dem Traktor durchs Dorf kutschieren. Vor allem für die Kleinsten war das ein Highlight.

Bei der Kinder-Olymipade, bei der unter anderem Sackhüpfen, Ringewerfen und Schnürsenkel-Binden auf dem Programm standen, nahmen die Kinder rege teil und holten sich danach ihre Preise ab. Für Klein und Groß gab es zudem einen Segway-Parcour, bei dem nicht nur Schnelligkeit, sondern auch Geschick gefragt war. Am Abend klang das Fest dann bei rockigen Klängen der Musiker von der Don Simon Band aus.

Von Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits Ende 2015 hat sich eine Gemeinschaft aus sechs Gemeinden gebildet, die komplett oder ortsteilweise gemeinsam zum Schwerpunkt im Förderprogramm Dorferneuerung werden wollen. Die Federführung hat Lödla übernommen. Gelingt das Vorhaben könnten damit Fördermittel für zehn Jahre gesichert werden.

18.06.2016

Jürgen Ronneburger ist als Geschäftsführer der Neuen Energie Schmölln zurückgetreten. Der CDU-Kommunalpolitiker begründete diesen Schritt unter anderem mit massiver Medien-Kritik, unter anderem auch am Freizeitbad Tatami, das von den Stadtwerken betrieben wird, deren Chef Ronneburger ebenso ist. Die Neue Energie betreibt eine umstrittene Biogas-Anlage.

17.06.2016

Ronja Meinhardt liebt das Lesen. Durch ihre Leidenschaft und ihr Talent wurde die Meuselwitzerin bereits Thüringens beste Vorleserin. Nun misst sich die Elfjährige im Bundesfinale in Berlin mit 15 weiteren Bücherwürmern. Nervös macht die Schülerin des Altenburger Spalatin-Gymnasiums das bisher aber nicht.

18.06.2016
Anzeige