Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg SG Motor/Lok geht am Ende sang- und klanglos unter
Region Altenburg SG Motor/Lok geht am Ende sang- und klanglos unter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 18.08.2013

[gallery:600-33110361P-1]

Bis auf die linke Abwehrseite und zu vielen Fehlpässen im Mittelfeld sah das Spiel der Gastgeber gegen Union Mühlhausen am Sonnabend durchaus ordentlich aus. Wenn sich die neuen Spieler in den nächsten Wochen noch besser einfügen und die mannschaftliche Geschlossenheit wächst, kann man noch einiges erwarten. Gegen Mühlhausen versuchten die Hausherren mit viel Kampf das 0:1 aus der 30. Minute zu korrigieren, wobei Gelegenheiten vorhanden waren. Nach dem 0:2 warf man dann alles nach vorn und wurde in den Schlussminuten klassisch ausgekontert.

Vom Anpfiff weg übernahmen die Gäste vor 195 Zuschauern in der Skatbank-Arena das Kommando. Schon in der fünften Minute musste Thomas Rolle nach eigenem Fehler beim Spielaufbau für seinen Torwart auf der Linie retten. Doch Union hielt das zielstrebige Spiel in den Altenburger Strafraum nicht durch, Motor stand zentral gut, blockte vieles ab. Obwohl es im Spielaufbau noch viele kleine Fehler zu sehen gab, wodurch man sich kräftemäßig aufrieb, schien das Konzept des Trainers aufzugehen. Gerade über rechts, wenn sich Tony Staigys und Larry Gentsch fanden, wurde es gefährlich. So kam der aus der Vorwoche noch leicht angeschlagene Marco Dennhardt nach einer Viertelstunde aus 14 Metern frei zum Schuss, zog aber übers Tor. Staigys hatte nach energischem Vorstoß klug ins Zentrum gepasst. Dann zog René Eichelkraut allein aufs Gästetor. Beim Versuch, den Gästetorwart zu umspielen, fiel er spektakulär. Doch der gut postierte Schiedsrichter winkte unter dem Protest der Altenburger Zuschauer ab.

In dieser Phase gingen die Gäste dann etwas überraschend in Führung, als eine Flanke von rechts einen Mühlhäuser Angreifer im Altenburger Strafraum ziemlich allein sah. Der hatte Zeit, den Ball anzunehmen, zu schauen und noch einmal in die Zentrale zu flanken, wo Eric Nowak mit dem Kopf den Bruchteil einer Sekunde vor der Altenburger Abwehr am Ball war und unhaltbar einköpfte. Motor/Lok ließ sich zunächst nicht von der Linie abbringen, verlegte sein Spiel vor allem nach dem Seitenwechsel einen Tick nach vorn. Dies sah gar nicht schlecht aus, nur fehlte die letzte Entschlossenheit, der unbedingte Wille zum entscheidenden Schlag. So prallte Jens Wuttkes 22-Meter-Schuss in der 56. Minute gegen den linken Innenpfosten und nicht ins Tor.

In der 65. Minute folgte die Spielentscheidung in Form des 0:2 für die Gäste. Die SG hatte einen Angriff eigentlich schon abgewehrt, konnte aber 25 Meter vor dem eigenen Tor nicht endgültig klären, sodass die Gäste über links plötzlich freie Bahn hatten. Die flache, zielgenaue Eingabe legte Zakaria Zeudmi am langen Pfosten aus fünf Metern locker ins leere Tor. Die folgenden Umstellungen der Gastgeber brachten nichts mehr Zählbares. Im Gegenteil. So kam Kevin Schenke in den Schlussminuten jeweils nach Überzahlangriffen noch zu zwei Treffern. Dies war zwar bitter für die Gastgeber, letztlich aber auch nicht tragisch, wenn es in den nächsten Wochen zunehmend gelingt, aus den guten Einzelspielern eine schlagkräftige Einheit zu formen.

Schon am Sonnabend wartet in Sondershausen der nächste Prüfstein. Alle, die vor genau einem Jahr mit dabei waren - und das waren nicht sehr viele - werden sich auf das Spiel freuen. Denn die Voraussetzungen für die Altenburger sind um Welten besser als damals beim 2:5.

Motor/Lok: Junghanns, Staigys, Gerber, Rolle (GK), Kröber (80. Fehse), Wuttke (71. Enders), Hönemann, Weiße, Gentsch, Eichelkraut, Dennhardt.

Thomas Lahr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für manche hat Wahlkampf eben immer noch irgendwie mit Ritterlichkeit zu tun. Und wenn die in den Medienschlachten dieser Tage fast regelmäßig unterzugehen droht, kann man es ja immer noch als Pedalritter versuchen.

16.08.2013

Das Hochwasser ist längst abgezogen, doch die Wiederaufbauhilfe lässt auf sich warten. Ab Dienstag können nun die Anträge für den Schadensausgleich gestellt werden.

16.08.2013

Wenn das Altstadtfest vor der Tür steht, treibt viele Altenburger vor allem eine Frage um: Was gibt es Neues aus dem Hause Friedemann? Denn seit 2009 bereichert der Chef des Ratskellers das beliebteste Fest der Skatstädter mit immer neuen Ideen für einen ungewöhnlichen Gaumenschmaus.

16.08.2013
Anzeige