Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg SPD-Presseerklärung: Dorfbewohnerkeine Bürger zweiter Klasse
Region Altenburg SPD-Presseerklärung: Dorfbewohnerkeine Bürger zweiter Klasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 12.12.2011

"Wir finden es langsam unerträglich, dass Altenburger SPD-Mitglieder und Altenburger Stadträte über ein fremdes Territorium entscheiden und die Nobitzer und Saaraer Bürger und Gemeinderäte für unmündig erklärt werden", entgegnet nun Hendrik Läbe, Bürgermeister von Nobitz und Mitglied der SPD, in einer Presseerklärung. Weiter heißt da es: Der Ort und seine Bürger dürften die eigene Entwicklung nicht selbst bestimmen. In der SPD-Ortsgruppe sei über den zukünftigen Weg beraten worden und einhellig sei die Meinung gewesen, dass nur eine entsprechend große Gemeinde mit circa 10 000 Einwohnern eine Zukunft im ländlichen Raum habe, dementsprechend gehöre Saara und das Wieratal als Gemeinschaft zusammen.

"Kann sich ein Altenburger vorstellen, dass Altenburg bis Jückelberg und Flemmingen reicht? Unsere ländliche Bevölkerung kann es nicht", heißt es in Läbes Schreiben. Würden die städtischen Satzungen in den Dörfern gelten, müssten laut Läbes Ansicht die Bürger soviel Abgaben leisten, dass einige ihr Eigentum verkaufen müssten. Effizientere und zukunftsträchtige Strukturen, könnten die Saaraer und Nobitzer in Altenburg nicht sehen. Da gebe es zu viele Überschneidungen mit dem Landkreis.

Läbe nennt beispielhaft die eigene Schulverwaltung, das Bauordnungsamt oder die Rechnungsprüfung. Alles Kosten, die die Einwohner der Dörfer mit bezahlen sollen. Läbe fordert: "Macht in Altenburg die Hausaufgaben, die wir in unseren Gemeinden schon lange erledigt haben. Allein mit den zwei Verwaltungen Nobitz und Saara, mit insgesamt dann 17 Beschäftigten, können 6500 Einwohner effizient verwaltet werden. Da ist Altenburg meilenweit entfernt!"

Interessant sei: Die Saaraer Bürger wollen nach Nobitz. Als vor Jahren die Gößnitzer erklärten nicht nach Schmölln zu wollen, wurde deren Entscheidung akzeptiert. Die der Saaraer werde es nun nicht. Sie würden zum Bürger zweiter Klasse degradiert und zur Bevölkerungsbeschaffung missbraucht.

Das Schlimmste jedoch sei, Saara solle nach dem Willen von drei Akteuren zerschnitten werden. "Wie soll das geschehen?", fragt der Gemeindechef. Altenburg bekommt die bevölkerungs- und finanzstarken Teile und Gößnitz die Flächen mit den meisten Straßen und den kleinsten Orten. Die Stadt Gößnitz hat große finanzielle Sorgen, da werde mit dem dringend anstehenden Straßenbau gar nichts mehr möglich sein.

Die jetzt vom Freistaat vorab gezahlte Hochzeitsprämie von 650 000 Euro könnte Abhilfe schaffen und der Bürger vor Ort hätte sofort einen Nutzen. Läbe: "Aber wen interessiert denn wirklich die Landbevölkerung. Jedenfalls keinen Stadtrat, da denkt jeder nur an seine Stadt, das Umland kann sterben!"

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rings um das Brauereigelände gab es am Wochenende keinen einzigen freien Parkplatz. Grund war der Weihnachtsmarkt, zu dem das bekannte Altenburger Unternehmen in diesem Jahr zum zweiten Mal eingeladen hatte.

11.12.2011

Mittlerweile hat man sich schon daran gewöhnt: Vor jedem neuen Altenburger Haushaltsplan ist von mehr oder weniger großen Löchern die Rede, die es zu stopfen gilt.

11.12.2011

Vor Wochenfrist stauten sich zahlreiche Taxen auf dem Parkplatz eines Baumarktes vor den Toren Altenburgs. Die Chauffeure rückten dort aber nicht an, um eine große Gruppe Fahrgäste einzuladen, sondern waren in eigener Sache unterwegs.

11.12.2011
Anzeige