Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg SV Ehrenhain stellt Kader für den Klassenerhalt breiter auf
Region Altenburg SV Ehrenhain stellt Kader für den Klassenerhalt breiter auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 01.08.2014
Der SV Ehrenhain 2014/2015: Hinten von links: T. Trojan, C. Käßner, R. Döring, K. Richter, F. Schmidt, M. Bethke. Mitte von links: R. Schumann (Vorstand), T. Rath (Vorsitzender), M. Sigmund, A. Terynek, T. Dolezal, A. Knutas, M. Killemann, D. Lessau, A. Zohles (Betreuer), U. Käßner (Vorstand), M. Hofmann (Trainer). Vorn: P. Funke, C. Löffler, A. Sittel, C. Meissner, J. Böckel, T. Wunderlich. Es fehlen T. Bethke, D. Kahnt, C. Kroggel, S. Brieger und A. Schmelzer (Mannschaftsleiter). Quelle: SV Ehrenhain

Ab morgen wollen die Kicker aus dem Nobitzer Ortsteil das neue Abenteuer "Klassenerhalt" angehen. Ein anderes Ziel gibt es im Verein nicht. Dafür hat sich die erste Männermannschaft auch breiter aufgestellt. Trainer Mirko Hofmann hat nun mehr Spieler als noch in der vergangenen Saison zur Verfügung.

Verkraften müssen die Ehrenhainer lediglich den Abgang von David Syhre, der sich nach vielen Jahren verabschiedet und dem SV Rositz angeschlossen hat. "Für das aktive Abwerben von Top- Spielern von anderen Vereinen fehlen dem Dorf Ehrenhain und dem SVE die finanziellen Mittel. Dies ist auch ein Grund, warum unser Kapitän David Syhre den Verein nach monatelangem Werben anderer Vereine verlassen hat", sagt der Präsident des SV Ehrenhain, Thomas Rath.

Demgegenüber stehen allerdings stattliche zehn Neuzugänge. "Der SVE setzt vor allem auf den Kader der erfolgreichen Landesligamannschaft und außerdem auf den eigenen Nachwuchs", informiert Thomas Rath über die kontinuierliche Arbeit des Landesligisten. Außerdem fanden einige erfahrene Spieler der Weg nach Ehrenhain. "Perfekt an dieser Sache ist, dass alle nur an der sportlichen Herausforderung in Ehrenhain interessiert sind. Weitere Verpflichtungen von neuen Spielern stellt unser Verein nicht in Aussicht - da bleibt der SVE lieber auf dem Boden der Tatsachen", sagt Rath im Hinblick auf die Verpflichtungen anderer Vereine im Umland. Zudem möchte der Verein weiterhin intensiv und nachhaltig die Nachwuchsabteilung aufbauen, um daraus immer wieder Spieler mit guter Qualität für die Männermannschaften generieren zu können. "Wir haben junge Fußballer aus der Region im Süden von Altenburg gewinnen können, die unseren Nachwuchs ausbilden. Außerdem legen wir großen Wert auf die Zusammenarbeit mit den Schulen in Langenleuba-Niederhain und Gößnitz. Dort sehen wir unsere Arbeit und dort schlummern unsere Talente", nennt Thomas Rath das Einzugsgebiet des Vereins. Heute um 15 Uhr hält die Landesliga wieder Einzug. Gegner ist der FC Union Mühlhausen, einer der aussichtsreichen Kandidaten auf den Meistertitel. "Die haben sich auf die Fahnen geschrieben, ganz oben mitzuspielen. Das wird gleich ein harter Start in die Saison", sagt SVE-Trainer Mirko Hofmann über Mühlhausen. In der vergangenen Saison gab es ein 3:3-Remis zwischen beiden Teams.

Zugänge: Danny Lessau, Christopher Meißner (beide Motor/Lok Altenburg), Jörg Böckel (SV Zehma), Christian Löffler, Florian Schmidt (Carl Zeiss Jena), Kevin Richter (Meeraner SV), Patrik Lory (zweite Mannschaft), Fabian Lichtenstein, Christian Käßner, Tommy Himstedt (alle von den eigenen A-Junioren)

Abgänge: David Syhre (SV Rositz)

Robin Seidler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Achtungserfolg hat die SG Motor/Lok Altenburg am Mittwochabend ihre Testspielreihe beendet. Gegen den sächsischen Landesliga-Aufsteiger BSG Chemie Leipzig gelang den Skatstädtern eine furiose Aufholjagd und schließlich ein 4:3-Erfolg.

01.08.2014

Wenn von Gerhard Altenbourg die Rede ist, geht es in der Regel um den großen Künstler. So gut wie nie wird indes vom Menschen Gerhard Ströch gesprochen, der schon in den 50ern seinen Geburtsnamen gegen den Namen seiner Stadt mit eingefügtem "o" getauscht hat.

31.07.2014

Nach dem Starkregen vom Dienstag wurde gestern nicht nur aufgeräumt und sauber gemacht. Fachleute zogen ebenso erste Analysen. Danach steht fest, dass das Kanalisationssystem in der Stadt Altenburg gar nicht in der Lage sein konnte, die Mengen an Wasser aufzunehmen, sodass es zwangsläufig zu Überschwemmungen kommen musste.

30.07.2014
Anzeige