Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg SV Rositz lässt die Korken knallen - 5:1 macht vorzeitigen Landesliga-Aufstieg perfekt
Region Altenburg SV Rositz lässt die Korken knallen - 5:1 macht vorzeitigen Landesliga-Aufstieg perfekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 20.05.2015
Nach dem Abpfiff gab es gestern Nachmittag für die Landesliga-Aufsteiger des SV Rositz auf dem Platz in Gorma kein Halten mehr. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige

Das gelang am Ende eindrucksvoll mit einem klaren 5:1-Heimerfolg. Rositz schaffte damit vier Tage vor Saisonende den Durchmarsch in die Landesliga, spielt somit erstmals in Thüringen ganz oben.

"Der Aufstieg ist für uns eigentlich überraschend, war zu Saisonbeginn als Aufsteiger aus der Kreisoberliga keinesfalls geplant", sagte SV-Vereinschef Jörg Meuschke nach dem Abpfiff. "Wir wollten eigentlich nur in der Landesklasse bestehen. Dem schloss sich Trainer Steffen Trölitzsch an: "Der Aufstieg war am Anfang nicht zu sehen. Wir haben jedoch eine super Saison gespielt. Dabei waren wir in der Vorrunde nicht so stark, konnten uns jedoch stetig steigern. Die Niederlage gegen Ilmenau war ein Wachrüttler, dann sind wir durchgestartet."

Vor dem Spiel wurde zudem noch dem langjährigen, verdienstvollen Rositzer Referee Klaus Laux zum 70. Geburtstag gratuliert. Dann ging es aber auf dem Rasen in Gorma los. Rositz startete offensiv, wurde aber kalt getroffen. Bei einem schnellen Konter der Gäste (5.) war die Abwehr zu weit aufgerückt, was Reichmann zur Gästeführung nutzte. Rositz antwortete schnell, kam durch Toni Leutert zu einem Freistoß, der geblockt wurde. Ebenso wurde ein Fernschuss von Robin Götze (7.) pariert.

Der Gastgeber baute weiter Druck auf, wollte schnell das Ergebnis regulieren. Ein Fernschuss von Ron Baudach strich knapp über die Latte. Ein Volleyschuss von David Syhre vor der Linie gerettet. Rositz stürmte weiter, fand aber noch nicht die Lücke. Ein Knaller von Patrick Reichel (18.) wurde ebenfalls abgewehrt. Unterwellenborn stand bis dahin sicher in der Abwehr. Nach 24 Minuten musste Erik Fleißner bei einem Kopfball der Gäste retten. Kurz darauf scheiterte Syhre. Rositz dominierte nun das Spiel. Kurios war der Ausgleich (30.): Vom angeschossenen André Kahnt prallte der Ball ins Netz. Der Rositzer Druck blieb und wurde belohnt. Nach einer Ecke (38.) köpfte Kapitän Kevin Undeutsch zum 2:1 ein. Die Welt war wieder in Ordnung.

Unterwellenborn steckte auch nach der Pause nicht auf. Bei einer Unsicherheit in der Rositzer Abwehr (50.) ging der Ball knapp drüber. Ein Treffer von Reichel wurde wegen Abseits nicht anerkannt. Mit einem herrlichen Rositzer Spielzug (58.) kam die Vorentscheidung. Über Leutert und Syhre gelangte der Ball zu Reichel, der unhaltbar einschoss. In der 79. Minute setzte sich Marco Dennhardt durch, den folgenden Abpraller versenkte schließlich Syhre zum 4:1. Rositz kontrollierte weiter die Partie, der Widerstand war aber gebrochen. Mit einem Fernschuss (89.) traf Baudach zum 5:1, krönte damit seine starke Leistung. Der Sv hatte überzeugend gewonnen, die Sektkorken knallten und Freibier wurde ausgeschenkt. Ein toller Tag in und für Rositz.

SVR: Fleißner, Demmrich (76. Eckert), Kahnt, Gerber, Leutert, Götze (72. Nierlein), Reichel, Baudach, Undeutsch, Syhre, Dennhardt (80. Vogt).

Reinhard Weber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus dem zweiten Auswärtssieg der Saison ist für Fußball-Regionalligisten ZFC Meuselwitz nichts geworden. Und es setzte beim finalen Spiel in der Fremde gestern beim SV Babelsberg eine klare 0:3-Niederlage.

19.05.2015

Auch im ersten Spiel mit neuem Trainer hat sicher der SV Ehrenhain keine Punkte gegen den Abstieg sichern können. Gegen den SV Arnstadt verlor der seit vergangener Woche von Jan Hübner gecoachte Fußball-Landesligist am Sonnabend daheim mit 1:2. Nun müssen Mannschaft und Fans auf ein Wunder in den nächsten Spieltagen hoffen.

20.05.2015

Intensiv riechende Farbe und Handwerker, die sich beinahe auf die Füße treten - doch das Bauende am Schmöllner Standort des Klinikums Altenburger Land ist absehbar.

19.05.2015
Anzeige