Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Sabine Lucks tritt Stelle als Sozialplanerin des Landkreises an
Region Altenburg Sabine Lucks tritt Stelle als Sozialplanerin des Landkreises an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:18 17.10.2017
Sabine Lucks trat am Montag ihre von der Landesregierung bezahlten Stelle als Sozialplanerin im Landratsamt an. Quelle: Foto: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Die Diplom-Sozialwirtin Sabine Lucks aus Leipzig ist neue Sozialplanerin im Landkreis. Am Montag hatte sie ihren ersten Arbeitstag. Das teilt das Landratsamt in einer Pressemeldung mit. „Ich freue mich sehr über das in mich gesetzte Vertrauen“, so Lucks, die zuletzt als Fachreferentin für Soziales und Gesundheit bei der Stadtverwaltung Leipzig gearbeitet hat. Nach ihrem Universitäts-Abschluss in Göttingen im Studienfach Sozialwissenschaften war die 32-Jährige von 2011 bis 2013 als Projektkoordinatorin beim Kreisjugendring im Kyffhäuserkreis tätig.

Anschließend wechselte sie in das dortige Landratsamt und war als Projektmitarbeiterin im Rahmen des Bundesförderprogramms „Lernen vor Ort“ tätig. 2014 ging sie nach Erfurt zur sogenannten Liga Thüringen, dem Zusammenschluss der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege im gesamten Freistaat, arbeitete dort bis 2016 als Grundsatzreferentin für das Thema strategische Sozialplanung ehe sie die Stelle in Leipzig antrat. „Ich möchte vor allem meine Erfahrungen im Projektmanagement einbringen“, sagt die gebürtige Schkeuditzerin, die Englisch und Russisch spricht und auch als ehrenamtliche Deutschlehrerin in einer Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete gearbeitet hat.

„An der Stelle reizt mich vor allem der große Gestaltungsspielraum“, fährt sie fort und ergänzt: „Als Modellregion für ganz Thüringen bietet sich die Chance, hier im Altenburger Land innovative generationenübergreifende Projektideen zu etablieren.“

Zur vergangenen Kreistagssitzung Anfang September wurde beschlossen, dass der Landkreis als Modellregion am Landesprogramm „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“ teilnimmt. „Nur der Kyffhäuserkreis profitiert zunächst ebenfalls von der Förderung“, so der zuständige Fachbereichsleiter im Landratsamt Dirk Nowosatko. „Grundvoraussetzung zur Beantragung und der Verwendung der vom Land zur Verfügung gestellten Mittel ist das Vorhandensein einer Sozialplanung“, fügt er an und erklärt weiter: „Deshalb haben wir diese Stelle geschaffen, die zu 100 Prozent durch Landesmittel gedeckt“ und dafür verantwortlich ist, die Planung durchzuführen und zu begleiten.

Sabine Lucks ist nun die zweite Sozialplanerin, die für die Landkreisverwaltung tätig sein wird. Eine weitere Stelle ist seit Anfang des Jahres über Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds (Armutspräventionsrichtlinie) finanziert und durch Wiebke Rösler besetzt. Sie beschäftigt sich unter anderem damit, wie man die Folgen von Armut im Altenburger Land lindern und vorbeugend aktiv werden kann. Sabine Lucks wird sich mit den Schwerpunkten Demografie, pflegerische Betreuung und Versorgung – anknüpfend an den Prozess zur Auditierung zum „Familiengerechten Landkreis“ – auseinandersetzen. Da es durchaus thematische Berührungspunkte zwischen den beiden Sozialplaner-Stellen geben wird, arbeiten beide als Stabsstelle im Fachbereich Soziales, Jugend und Gesundheit von Dirk Nowosatko zusammen.

Von OVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Altenburger Hotelier Roland Mielisch hat die Äußerung von Landrätin Michaele Sojka (Linke) kritisiert, wonach es in der Skatstadt kein einziges hochwertiges Hotel gebe. Der Unternehmer bezweifelt außerdem, dass der Altenburger Hof unbedingt wieder benötigt werde. Für die Sanierung des seit 2015 geschlossenen Hauses fehlt nach wie vor der Fördermittelantrag.

17.10.2017

Buntmetalldiebstahl im großen Stil ist einem 38-Jährigen zum Verhängnis geworden. Weil der Drogenabhängige Kabel und Kupferplatten aus dem Windpark Thonhausen mitgehen ließ, verurteilte ihn das Amtsgericht Altenburg nun zu einem Jahr Freiheitsstrafe. Carsten J., der bereits im Gefängnis sitzt, finanzierte mit krummen Dingern wie diesem seine Sucht.

16.10.2017

Premiere beim Zechauer Dorf und Faschingsclub (ZDF): Zum ersten Mal gab’s beim ZDF am vergangenen Sonnabend einen Filmeabend. In drei Teilen wurde das Zusammenfinden und die Entstehung der Würchwitzer Olsenbande gezeigt und das normale Leben der Hauptdarsteller sowie des Kameramannes und des Regisseurs beleuchtet.

16.10.2017
Anzeige