Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Sächsische Firma kauft Parkplatz – und erhebt Gebühren
Region Altenburg Sächsische Firma kauft Parkplatz – und erhebt Gebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 11.05.2018
Eigentumsfrage geklärt: Dieses Teilstück des Parkplatzes in der Eisenbahnstraße am Bahnhof Altenburg ist nun kostenpflichtig, obwohl es sich in schlechtem Zustand befindet. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Die Deutsche Bahn hat den inzwischen gebührenpflichtigen Parkplatz am Altenburger Bahnhof an eine sächsische Firma verkauft. Das sagte Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) auf eine Anfrage der Stadträtin Birgit Klaubert (Linke), ohne einen Namen zu nennen oder weiter ins Detail zu gehen. „Der Neuerwerber des Bahnhofs ist nicht Erwerber dieser Fläche“, gab der Rathauschef wiederum die Antwort der Bahn auf eine Nachfrage der Verwaltung wieder. „Die Freifläche, wo jetzt Gebühren erhoben werden, hat ein Unternehmen aus Sachsen gekauft, das sich auf die Nutzung solcher Flächen spezialisiert hat.“

Stadt kann gegen Gebühren nichts machen

Auch wenn die Stadt Altenburg seinerzeit grundsätzlich entschieden habe, dort keinen Parkplatz errichten zu wollen, sei er doch erstaunt über den Kaufpreis. „Der Stadt sind damals andere Summen genannte worden“, erklärte Wolf, ohne aber konkrete Zahlen zu nennen. Angesichts des Fakts, dass nur auf der Fläche zwischen den Bahn-Baracken und dem inzwischen abgerissen Trafo-Häuschen nördlich des Bahnhofs Gebühren erhoben werden, sehe er einen gewissen Verdrängungseffekt. „Dann parken die Leute eben woanders.“ Machen könne man da nichts. „Es war die Fläche der Bahn und der, der sie erwirbt, kann entscheiden, wie er sie nutzt.“ Der stadteigene Parkplatz auf der Südseite des Bahnhofs sei und bleibe gebührenfrei. „Und der ist immer voll.“

Neue Parkplätze an der Offenburger Allee im Gespräch

Abgesehen davon bekräftigte Wolf das Interesse der Stadt, mit dem neuen Eigentümer des Bahnhofs, der Aedificia Infrastruktur- und Entwicklungsgesellschaft aus Frankfurt/M., weiter zusammenarbeiten zu wollen. Im Zuge der Neugestaltung der Kauerndorfer Allee mitsamt des dort geplanten Kreisverkehrs sei es nicht mehr nötig, die Offenburger Allee zweispurig zu lassen. „Stattdessen müssen wir überlegen, ob die Stadt dort nicht zusätzliche Park-and-Ride-Flächen schafft“, sagte der OB weiter. „Und natürlich auch einige Parkplätze für das Spalatin-Gymnasium.“

Oft gähnende Leere auf gebührenpflichtiger Stellfläche

Aedificia hatte den Bahnhof samt Vorplatz und – wie nun klar ist – einer Parkfläche in der Eisenbahnstraße erst im Dezember 2017 für eine mittlere sechsstellige Summe von der Bahn gekauft. Als etwa einen Monat später auf einer nur durch Bäume und ein Einengung abgegrenzten Fläche durch die Firma Park & Control Gebühren von 0,50 Euro pro Stunde und drei Euro pro Tag erhoben wurden, gab es Beschwerden insbesondere von Pendlern und Irritationen bei Stadträten. Denn die Stuttgarter Firma überwacht auch die Einhaltung der Parkordnung mit Vertragsstrafen bis zu 35 Euro. Seither stehen dort aber nur zu Spitzenzeiten vereinzelt Autos, sonst herrscht auf der unsanierten Fläche gähnende Leere.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie hießen Hühnerschreck, Hackenwärmer oder Maff, die Fahrräder mit Hilfsmotor aus den 1950er-Jahren. Am 12. Mai sind sie in geballter Form zu erleben – beim 3. MAW-Treffen in Windischleuba. Die Teilnehmerliste ist bereits lang.

11.05.2018

Der frühere Bürgermeister der Gemeinde Langenleuba-Niederhain hat sich mit einem Brief an Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) gewendet. Darin beklagt er die Verkehrssituation im Ortsteil Beiern. Inzwischen nutzen täglich 1600 Fahrzeuge die schmale Landesstraße 1357 am Tag, um von oder zur Autobahn 72 zu kommen.

14.05.2018

Die Straße zwischen Klausa und dem sächsischen Altmörbitz war am Himmelfahrtstag Schauplatz eines Einsatzes von Rettungskräften und Polizei. Ein 85-Jähriger musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Der Mann ist im Klinikum verstorben, teilte die Polizei am Freitag mit.

11.05.2018