Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Sängerin Sefora Nelson bezaubert Jung und Alt mit ihrer hinreißenden Musik und natürlichen Art
Region Altenburg Sängerin Sefora Nelson bezaubert Jung und Alt mit ihrer hinreißenden Musik und natürlichen Art
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 28.09.2011
Liedermacherin Sefora Nelson und ihre Bandkollegen in der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde. Quelle: Jens Paul Taubert

Kurz vor Beginn des Konzertes hält die Sängerin noch zärtlich ihren wenige Monate alten Sohn im Arm und setzt sich dann an den Flügel - leider nicht ihr eigener, denn der "hätte nicht in den Zug gepasst", scherzt sie. Ohne großartig Worte zu verlieren, schließt Sefora Nelson ihre Augen und beginnt, mit unglaublicher Hingabe ihr Lied "Die Chance" zu singen. Nur ihre Stimme, der Flügel und eine sanfte Begleitung von Schlagzeug und Bass erklingen in der Kirche und sorgen von einer Sekunde auf die andere für Gänsehautstimmung.

Zwischen den einzelnen Stücken erzählt die Sängerin aus dem Schwarzwald immer wieder kleine Anekdoten. Von Situationen, in denen ihr der Mut fehlte, etwas zu tun oder zu sagen. Von ihrem Ehemann, der nach dem Umzug von New York in ein kleines Dorf in Baden-Württemberg zunächst unter Depressionen litt oder über viele andere Lebenssituationen, die als Anreiz für ihre Texte dienen.

Ihre Lieder sind oftmals christlich angehaucht, aber ohne diesbezüglich aufdringlich zu wirken. Sie handeln von ganz alltäglichen Dingen, wie Angst oder der Frage, wo ein Zuhause wirklich ist. Für Sefora Nelson wohl eine ganz gewöhnliche Frage angesichts der Tatsache, dass sie Deutsch-Italienerin ist, in den USA studiert hat, dort ihren aus der Karibik stammenden Mann kennenlernte und seit einigen Jahren wieder in Deutschland lebt.

Ihre Texte sind zwar simpel, aber gehen auf direktem Weg ins Herz. "Du bist ein Geschenk, fast zu schön, um wirklich wahr zu sein. Du bist ein Geschenk, ganz einzigartig und perfekt." Sie widmet diese Zeilen ihren beiden Kindern, die zum Teil Inspiration für ihre Lieder sind. Nathanael, ihr Sohn, hörte im Arm einer Freundin den gesamten Abend seiner Mama zu - schläft aber kurz vor Schluss erschöpft ein, nachdem Sefora Nelson ihn während der Pause schnell mit einem kräftigen Schluck Muttermilch versorgt hat. Mit einer Folge dessen - der sogenannten Stilldemenz - begründet die Sängerin einmal ihren kleinen Textpatzer, den ihr das Publikum jedoch verzeiht, denn Sefora Nelson ist vor allem eines: echt. Jeder Ton von ihr berührt, jeder Kommentar lässt die Zuschauer schmunzeln.

Beim letzten Lied versammeln sich die Gäste sogar um den Flügel herum, um die Intention ihrer Texte und die gefühlvollen Melodien noch intensiver wahrnehmen zu können. Sefora Nelson hat verzaubert, mit ihrer sanften Stimme, ihren authentischen Inhalten und einer wahnsinnigen Ausstrahlung und Natürlichkeit. Die Hoffnung und der Mut, die in jedem einzelnen ihrer Lieder vorkommen, haben die Gäste an diesem Abend mit nach Hause genommen und wohl noch ein paar Stunden davon gezehrt.

Monique Pucher

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einem einzigartigen Doppelkonzert sind Freunde der Volks- und Blasmusik am Montag um 16 Uhr in den Goldenen Pflug Altenburg geladen. Denn unter dem Titel "Die Königsklänge der Volksmusik" spielen die Jungen Original Oberkrainer aus Slowenien sowie Michael Klostermann und seine Musikanten auf.

28.09.2011

Der soziale Bibliotheksdienst der Stadtbibliothek Altenburg ist seit Kurzem wieder im Stadtgebiet unterwegs, um Senioren und Behinderte zu Hause mit Büchern und anderen Medien wie CDs, DVDs und Hörbüchern zu versorgen.

28.09.2011

Brauchte das Theater nun den Rettungsschirm oder nicht? Ex-Indendant Matthias Oldag sagt, es sei immer Geld in der Kasse gewesen. Theater-Gesellschafter wie Altenburgs OB Michael Wolf und Landrat Sieghardt Rydzewski rechnen vor, dass das Theater ohne die Landes-Hilfe pleite wäre.

28.09.2011
Anzeige