Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Sanierung der ehemaligen Sondermülldeponie hat begonnen
Region Altenburg Sanierung der ehemaligen Sondermülldeponie hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 09.10.2014
Auf dem Areal der ehemaligen Sonderabfalldeponie in Wintersdorf laufen derzeit die ersten Arbeiten zur Sanierung. Quelle: Mario Jahn

Bis Ende 2016 soll die Fläche außerhalb des Ortes vollständig saniert und renaturiert sein. Das teilte die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) in einer Presseerklärung mit. Die Sanierung war in der Vergangenheit mehrfach verschoben worden (OVZ berichtete). Mit den Arbeiten beauftragt ist nach einem europaweit ausgeschriebenen Verfahren ein Düsseldorfer Unternehmen.

Als erster Schritt der Sanierung werden zunächst die Müllablagerungen, die am tiefsten liegen, angefasst und auf den Deponiekörper, der 20 Meter höher liegt, umgelagert. Anschließend werden die tief liegenden Bereiche mit unbedenklichem Erdreich verfüllt und die Ablagerungen darüber durch mehrere Sicherungsschichten so versiegelt, dass künftig ausgeschlossen ist, dass Schadstoffe ins Grundwasser gelangen können. "Eine Abdichtung erfolgt jedoch nicht nach unten, sondern nur nach oben. Der Aufbau der Abdeckung wird ähnlich sein wie beim Teersee Neue Sorge in Rositz", erklärte Werner Weber, LEG-Projektleiter für Rositz und Wintersdorf.

Die Gesamtkosten für die Sanierung und Renaturierung belaufen sich auf voraussichtlich rund 13 Millionen Euro, die das Land Thüringen aufbringt. Bisher war immer die Rede von Baukosten in Höhe von rund neun Millionen Euro. Das Vorhaben wird vom Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Naturschutz begleitet, teilt die LEG weiter mit.

Die ehemalige Sonderabfalldeponie hat eine Fläche von rund 16 Hektar. Von 1972 bis 1989 wurden hier in einem ehemaligen Tagebaurestloch die unterschiedlichsten Schadstoffe gelagert. Im Jahr 1992 beschloss die Stadt Altenburg, die Sonderabfalldeponie stillzulegen. Gleichzeitig verpflichtete sie sich zur Rekultivierung der Deponie, auf der zwischen 400 000 und 700 000 Kubikmeter Müll lagern.

Im Jahr 2004 ist die Deponie der Thüringer Sonderabfalldeponie Gesellschaft, einer Tochtergesellschaft der LEG Thüringen, übertragen worden, geht aus der Pressemitteilung weiter hervor. Seitdem laufen die umfassenden Vorbereitungen für die Sanierungs- und Rekultivierungsmaßnahmen.

Zuletzt musste der für die Region um Meuselwitz zu befürchtende Anstieg des Grundwassers langfristig prognostiziert werden. Der wird durch die Einstellung des Bergbaus im Südraum von Leipzig verursacht. Diesbezügliche Untersuchungen hatte nach laut Projektleiter Weber ergeben, dass im ungünstigsten Fall das Grundwasser im Bereich der Schadstoffdeponie Wintersdorf in den nächsten 100 Jahren um eineinhalb Meter steigt.

Diese Erkenntnisse waren in die neuerliche Planung eingeflossen. Aus Sicherheitsgründen war für den umzulagernden Müll nach unten noch ein halber Meter zugegeben worden. Dadurch, so Weber, erhöhe sich die Menge des Müll, der auszuheben sei, von 113 000 auf 143 000 Kubikmeter. Dabei werden anfallende gefährliche Abfälle separiert und entsorgt.

Neumann, Marlies

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

25 Jahre friedliche Revolution - mit dem Lichterfest beginnt in Leipzig übermorgen ein wahrer Veranstaltungsmarathon. Doch auch an Altenburg geht das Thema selbstverständlich nicht vorüber.

06.10.2014

Nein, gezählt hat sie die Besucher nicht. Wie soll das auch gehen bei einer Veranstaltung ohne Eintritt?! Doch allein beim Blick auf die voll besetzten Bänke, den Andrang beim Kinderschminken und Knüppelkuchen-Backen und natürlich auf die vielen bunten Drachen am Himmel war Ina Hofmann klar: Das ist ein super Besuch.

05.10.2014

Das Turnier um den Pokal der Deutschen Einheit auf der Kegelbahn am Wellerswalder Weg fand zum 18. Mal statt. An dem vom Getränkemarkt Kunath gesponserten Wettkampf nahmen in diesem Jahr zwei Mannschaften des Gastgebers Telekom, Fortschritt Oschatz, SKV Waldheim, KSV Wermsdorf, SK Markranstädt und zwei Vertretungen vom TKV Altenburg teil.

05.10.2014
Anzeige