Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Schäden am Turm der Brüderkirche in Altenburg gravierender als angenommen
Region Altenburg Schäden am Turm der Brüderkirche in Altenburg gravierender als angenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 11.05.2016
Handwerker Tobias Schöppler bereitet die Fassade für die Verankerung der Carbonfaserlamellen vor. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Seit Mitte März laufen die Sanierungsarbeiten am Turm der Brüderkirche. „Im Zuge der Gerüstaufbauarbeiten hat der verantwortliche Statiker Hans-Reinhard Hunger festgestellt, dass die Risse im Nord-West-Pfeiler des Turms tiefer und ausgedehnter sind als bisher angenommen“, erklärt Pfarrer Reinhard Kwaschik. Das ganze Ausmaß der Schäden wurde erst erkannt, nachdem die Verblendung der Fassade entfernt worden war. Mit der notwendigen Umplanung erhöhen sich die Baukosten nun von rund 107 000 Euro auf 126 000 Euro. Der Anteil der Kirchengemeinde erhöht sich damit auf 26 000 Euro. Vorher war ein Eigenanteil von etwa 13 000 Euro eingeplant. „Die Baukosten werden durch Stadtbaumittel und den Kirchenkreis getragen“, sagt der geschäftsführende Pfarrer.

Der bisher geplante Spannanker, der zusammen mit einer Ankerplatte den Riss stabilieren sollte, wird nun ersetzt – durch eine Umschnürung aus Carbonfaserlamellen. „Diese Technik wurde bereits bei anderen Kirchtürmen angewendet“, so Kwaschik. „Natürlich werden die Lamellen hinter den Klinkern verschwinden, so dass von außen nichts zu sehen ist.“ Die bisher angedachte Bauweise kann nicht umgesetzt werden, da sie den Turm weiter destabilisieren würde, so das Ergebnis des Statikers. Zu Verzögerungen wird es durch die Änderungen aber nicht kommen. Wie geplant werden die Arbeiten Ende Juni abgeschlossen sein.

Erstmalig wurde der Turmriss in Notizen von 1961 erwähnt. Wie und wann dieser entstanden ist, kann nur gemutmaßt werden. Eine naheliegende Erklärung: Ein Blitzschlag soll für den Schaden verantwortlich sein. Im Zuge der Turmsanierung hat Pfarrer Kwaschik noch einen weiteren Wunsch. „Es wäre toll, wenn wir es bis 2019, passend zum Wendejubiläum schaffen könnten, wieder alle Glocken im Turm zu haben.“ Seit dem Zweiten Weltkrieg hängen nur noch drei Glocken im Turm.

Der Freundeskreis Brüderkirche hat sich auf die Fahne geschrieben die vierte Glocke wieder in den Turm zurückzuholen. Dafür muss eine Summe von rund 110 000 Euro gesammelt werden. Zum einen für eine neue Glocke, zum anderen für die Renovierung des Glockenstuhls. Etwa 38 000 Euro sind bereits durch Spendengelder zusammen gekommen.

Von Tatjana Kulpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Meuselwitz wird in diesem Jahr keinen Haushalt bekommen. Das erklärte Bürgermeister Udo Pick (BfM) in einem Interview mit der OVZ. Grund dafür seien ein Millionen-Defizit und Rückforderungen von Gewerbesteuern im siebenstelligen Bereich. Wichtige Investitionen könnten daher nicht erfolgen.

11.05.2016

Der Netzbetreiber Envia investiert in diesem Jahr in Fockendorf und Umgebung rund zwei Millionen Euro. Unter anderem werden Ortsnetze erneuert, Freileitungen durch Erdkabel ersetzt und regelbare Trafostationen installiert. Rund 7500 Envia-Kunden sind betroffen. Anwohner und Verkehrsteilnehmer müssen mit Behinderungen rechnen.

10.05.2016
Altenburg Flugplatz Nobitz - Werbebanner zerstört

Unbekannte haben in der Nacht vom Sonnabend zum Sonntag mehrere Werbebanner zerstört, auf denen auf das Event „Flugplatz in Flammen“ am 6. und 7. August auf dem Nobitzer Airport hingewiesen wird. „Insgesamt vier solcher Banner in den Maßen von 3,40 mal 1,70 Meter in Zschaschelwitz, Lehndorf sowie nahe dem OBI-Markt am Kreisverkehr in Windischleuba wurden mit einem scharfen Gegenstand zerschnitten“, sagt Katrin Beyer-Schwarz, eine der Organisatoren von „Flugplatz in Flammen“.

10.05.2016