Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Scharfes Echo aus Meuselwitz
Region Altenburg Scharfes Echo aus Meuselwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 28.09.2015
Dem Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium in der Meuselwitzer Rathausstraße stehen offenbar schwere Zeiten bevor. Denn Landrätin Michaele Sojka (Linke) hat seine Notwendigkeit infrage gestellt. Entsprechend heftig fällt die Reaktion darauf aus. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg/Meuselwitz

Allerdings bleibt der von FDP, Junger Union und Schüler Union sowie von Schmöllns Bürgermeister Sven Schrade (SPD) und Betroffenen des Roman-Herzog-Gymnasiums vorgegebene Tenor gleich. Denn auch in Meuselwitz und der gesamten Nordregion führten Sojkas Äußerungen zu einem ablehnenden Echo.

So konstatieren Schulleitung, Mitglieder der Schulkonferenz und des Fördervereins sowie die Schüler- und Elternsprecher des Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasiums in einer gestern verbreiteten Mitteilung, dass "unser Schulfrieden erheblich beeinträchtigt" ist. Eltern seien besorgt, Lehrer und Schüler verunsichert. "Die über Jahrzehnte geleistete Arbeit, die sich in einer sehr guten Schulqualität und leistungsfördernden Lernatmosphäre spiegelt, wird damit sabotiert", heißt es weiter. "Eine lapidar dahingeworfene öffentliche Verlautbarung zu einer derart bedeutungsvollen Problematik ist inakzeptabel und extrem rufschädigend."

Daher fordert man die Landrätin auf, den argumentativen Dialog mit den Betroffenen zu suchen. "Schüler, Eltern und Lehrer verdienen einen respektvollen Umgang", heißt es in dem Statement. "Auch und besonders in einem Grundzentrum an der Peripherie des Landkreises Altenburger Land haben Kinder und Jugendliche das Recht auf gleichwertige Bildungschancen."

Diese Meinung teilen die Meuselwitzer Bürgermeisterin Barbara Golder (CDU), die die Erklärung ebenfalls unterzeichnet hat, und ihre Kollegen aus Kriebitzsch und Lucka. Gemeinsam werde man alle Potenziale nutzen, um sich für den Erhalt des Gymnasiums Meuselwitz in der vorhandenen Form einzusetzen und fordere den Erhalt des Schulstandortes, "besonders im Rahmen der von der Landesregierung geplanten Gebietsreform und der Stabilisierung des funktionsteiligen Grundzentrums Meuselwitz/Lucka im letzten Zipfel Ostthüringens", erklärte Golder stellvertretend für die Bürgermeister der Nordregion. Man werde sich aktiv und "mit akzeptablen Lösungsvorschlägen" an der Schulnetzplanung beteiligen und den Schulstandort verteidigen. "Dazu brauchen wir alle Beteiligten an einem Tisch und keine Schnellschüsse." © Kommentar

Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Ach, das hält schon, Inge", meinte Sonnabendnachmittag ein Kirmesbesucher beruhigend zu seiner Frau, die bange die nahende dunkle Wolkenwand im Blick hatte.

23.09.2015

Das war eine Sause, die Schüler, Lehrer und Besucher nicht so schnell vergessen werden. Seit Montag vergangener Woche wurde in Langenleuba-Niederhain eine Festwoche anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Wieratalschule gefeiert.

23.09.2015

400 verschiedene Spiele hatten die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Altenburger Spieletage am Samstagnachmittag im Gepäck und luden im Lutherhaus zur Premiere in der Schnauderstadt.

21.09.2015
Anzeige