Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Schaulaufen der Deutschen Schäferhunde in Wintersdorf
Region Altenburg Schaulaufen der Deutschen Schäferhunde in Wintersdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 13.03.2016
Zuchtrichter Marco Oßmann (r.) und Wintersdorfs Ortsgruppenvorsitzender Frank Kriebitzsch (2. v. r.) geben das Urteil einer Begutachtung bekannt. Quelle: Foto: Klaus Peschel
Anzeige
Wintersdorf

Sie tragen etwas exotische Namen. Sie heißen Devi Primo Mio Grande, Grimmig von Di Caprio, Falan’s Baja oder Yack von Del Nando: Rüden und Hündinnen der Rasse Deutscher Schäferhund. Mehr als 50 dieser Tiere gaben sich am Sonntag auf dem Hundesportplatz in Wintersdorf ein Stelldichein. Die Ortsgruppe des Vereins für Deutsche Schäferhunde hatte zu einer Zuchtschau eingeladen, die in den organisatorischen Händen von Jugendwart Nina Kriebitzsch lag.

„Es ist bereits unsere Achtzehnte“, sagte der Vorsitzende der Ortsgruppe Wintersdorf, Frank Kriebitzsch. Seit ihrer Gründung führt sie jährlich Ausgang des Winters ein solches Schaulaufen der Zuchttiere durch. „Es ist jedes Jahr die erste von zwölf Zuchtschauen der Landesgruppe Sachsen, zu der wir gehören“, zeigte sich Kriebitzsch etwas stolz. Der Landesgruppenvorsitzende Sachsens, Andreas Rudolph, war am Sonntag auch vor Ort, als einer der beiden Zuchtrichter. Er begutachtete die Rüden. Einen kritischen Blick auf die Hündinnen warf hingegen Marco Oßmann. Er ist Zuchtrichter für Bayern Nord und Richter der Bundessiegerzuchtschau, die Anfang September stattfindet. Um dahin zu gelangen, muss jeder Züchter mit seinen tierischen Kandidaten zuvor an fünf Zuchtschauen in Deutschland teilnehmen. Zwei Mal muss das Rassetier dabei von einem Richter der Bundessiegerzuchtschau begutachtet werden. Da dies am Sonntag in Wintersdorf möglich war, war der Andrang groß.

Unter denen, die auf eine Bewertung vom höchsten Zuchtgericht aus waren, befand sich Kathrin Petzold vom Zwinger vom Zellwaldrand aus Mahrbach in der Nähe von Chemnitz. „Unsere vier Hunde sollen im Herbst zur Siegerschau“, erklärte sie ihr Kommen nach Wintersdorf. Und einen fünften Hund hatte sie auch noch an der Leine. „Das ist ein kleiner Italiener, er kommt aus Napoli und heißt Asso Dei Colli Storitschi“, erzählte die Züchterin. Der Nachwuchs hat den Rufnamen Asso und ist erst dreieinhalb Monate alt. „Für die Zuchtschau ist der Hund noch zu jung, frühestens mit neun Monaten darf ein Schäferhund an einer Zuchtschau teilnehmen“, so Kathrin Petzold.

Asso war aber nicht das einzige Hundekind auf dem Platz. Für die Kleinsten war es eine erste Erfahrung von dem, was auf sie in ihrem Hundeleben als Zuchttier zukommen wird: Zuchtschauen und Prüfungen. Jeder Hund wurde von Herrchen oder Frauchen einzeln in den Ring geführt, dort vermessen und begutachtet. Beurteilt wurde dabei der anatomische Gesamtaufbau des Tieres hinsichtlich des Standards der Rasse. Die Züchter bekamen ein Bewertungsprotokoll mit, das ihnen dokumentiert, in welchem Zustand sich ihre Tiere befinden. Die Bewertungen reichen von vorzüglich bis gut, ausreichend bis ungenügend und viel versprechend bis weniger versprechend. Ein zweites Exemplar des Bewertungszertifikats geht nach Augsburg. Dort ist der Hauptsitz des Vereins für Deutsche Schäferhunde. Gewertet wurde in fünf Kategorien. Die gehen von der Nachwuchsklasse bis zu den Senioren (Hunde ab dem sechsten Lebensjahr). Die ersten Vier jeder Kategorie wurden mit einem Pokal belohnt.

Vier Mitglieder der Ortsgruppe Wintersdof stellten ihre züchterischen Erfolge vor. Dennoch, die Schäferhunde-Halter kämpfen mit dem gleichen Problem wie die Züchter von Rassegeflügel. „Wir haben Nachwuchssorgen, was die Mitgliedschaft im Verein betrifft“, konstatierte Frank Kriebitzsch. Was an der Basis Sorgenfalten bereitet, scheint auf den Verein Deutscher Schäferhunde in seiner Gesamtheit nicht zuzutreffen. „Wir sind immer noch der größte Rassezuchtverein der Welt“, sagte Marco Oßmann.

Von Klaus Peschel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ex-Wilchwitzer Thomas Katrozan kann weiter seinen Traum vom Superstar träumen. Beim DSDS-Recall auf Jamaika hat er die nächste Hürde übersprungen und ist eine Runde weiter.

14.03.2016

Am Mittwoch gibt sie ihre letzte Pressekonferenz. Es ist zugleich der letzte Arbeitstag für Julia M. Nauhaus (40) in Altenburg. Denn die Direktorin des Lindenau-Museums scheidet – unfreiwillig – aus dem Amt. Ihr Vier-Jahres-Vertrag wurde nicht verlängert. Die OVZ sprach mit der Museumsleiterin über Erreichtes, Künftiges, über Vorfreude und Abschiedsschmerz.

13.03.2016

Die Einbruchserie in Starkenberg geht weiter. Am Donnerstag meldete die Polizei, dass drei Schuppen in der Langen Straße aufgebrochen wurden und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde Dabei keimte erst vergangene Woche Hoffnung auf.

12.03.2016
Anzeige