Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schauspieldirektor Bernhard Stengele verlässt Theater&Philharmonie Thüringen

Wechsel Schauspieldirektor Bernhard Stengele verlässt Theater&Philharmonie Thüringen

Schauspieldirektor Bernhard Stengele wird zum Ende dieser Spielzeit die Theater&Philharmonie Thüringen verlassen. Er wolle sich neuen Herausforderungen widmen, heißt es in einer am Freitag verbreiteten Mitteilung des Hauses. Der Nachfolger steht bereits fest: Manuel Kressin.

Das Team der Rockerette „Barbarossa ausgeKyfft“: Manuel Kressin, Bernhard Stengele und Olav Kröger (v.li.).

Quelle: Stephan Walzl

Gera/Altenburg. Schauspieldirektor Bernhard Stengele wird zum Ende dieser Spielzeit die Theater&Philharmonie Thüringen verlassen. Er wolle sich neuen Herausforderungen widmen, heißt es in einer am Freitag verbreiteten Mitteilung des Hauses. Der Nachfolger steht bereits fest: Manuel Kressin, der seit 2009 zum Schauspiel-Ensemble gehört, übernimmt den Angaben zufolge ab der Spielzeit 2017/18 die Aufgaben von Stengele.

„Manuel Kressin ist bestens mit der Region vertraut und vernetzt und hat in den vergangenen Jahren als kreativer und kommunikativer Kopf für die Übernahme dieser Aufgabe auf sich aufmerksam gemacht“, betont Generalintendant Kay Kuntze. Bereits in den zurückliegenden Spielzeiten sei Manuel Kressin zunehmend von Bernhard Stengele in die Leitungsarbeit einbezogen worden und habe Dramaturgien und Inszenierungen übernommen.

Stengele kam zu Beginn der Theatersaison 2012/2013 aus Würzburg, wo er seit 2004 Schauspieldirektor am Mainfranken Theater war, nach Ostthüringen. Zu seinen bei Theater&Philharmonie Thüringen realisierten, internationalen Projekten zählen die „Frauen von Troja“ und „Les Zéros-Morts – Die Schutzlosen“. Mit der Uraufführung der Rockerette „Barbarossa ausgeKyfft“ wagte er sich an die Umsetzung eines humorvoll politischen Theaterstücks.

Manuel Kressin, 1978 in Berlin geboren, wurde 2009 von der damaligen Schauspieldirektorin Amina Gusner an Theater&Philharmonie Thüringen engagiert. Nach seiner Ausbildung an der Fritz-Kirchhoff-Schule „Der Kreis“ von 2000 bis 2003 in Berlin folgte für ihn 2003 das erste Engagement an der Landesbühne Sachsen-Anhalt in Eisleben. Im November 2007 wurde dort die von ihm geschriebene musikalische Komödie „Toni und Tilly unplugged“ uraufgeführt. Außerdem arbeitete er als Hörspiel- und Hörbuchsprecher.

Als König Gunther in Hebbels „Nibelungen“ stand Kressin erstmals auf der Bühne in Altenburg, er gehörte zum Männer-Trio in Yasmina Rezas Komödie „Kunst“ und spielt den Edd in der Bühnenadaption von Lutz Seilers preisgekröntem Roman „Kruso“. Die Bühnenfassung des diesjährigen Weihnachtsmärchens „Aladdin und die Wunderlampe“, die aus seiner Feder stammt, wird er selbst inszenieren. In Altenburg widmete sich Manuel Kressin auch erfolgreich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Verein JugendTheARTerWelt.

Von ovz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr