Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Schleppende Schelditz-Entschädigung: Thüringen macht Bund verantwortlich
Region Altenburg Schleppende Schelditz-Entschädigung: Thüringen macht Bund verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 28.02.2017
Besitzer der vom Abriss bedrohten Häuser in Schelditz warten seit über einem Jahr auf eine Entschädigung. Quelle: Jens Rosenkranz
Anzeige
Rositz

Das Thüringer Umweltministerium hat mit Bedauern auf die Kritik der Schelditzer Hausbesitzer an den ins Stocken geratenen Entschädigungen reagiert. Es sei nicht schön, dass sich diese Dinge hinziehen, aber seitens des Landes wird alles getan, um hier einen Weg zu finden, teilte Ministeriumssprecher Andreas Maruschke der OVZ mit. Neben den betroffenen Bürgern hatte auch der Rositzer Bürgermeister Steffen Stange (parteilos) seinen Unmut darüber geäußert, dass nach 13 Monaten seit der Ankündigung noch immer kein Geld an jene Eigentümer geflossen ist, deren Häuser wegen des verseuchten Grundwassers abgerissen werden müssen.

„Es ist unser Ziel, da, wo es rechtlich möglich ist, eine Entschädigung für betroffene Bürger zu ermöglichen“, sagte Maruschke. Diese hänge jedoch maßgeblich von der Ko-Finanzierung des Bundes ab. Diese Ko-Finanzierung wurde leider im letzten Jahr zeitweise generell in Frage gestellt. Inzwischen gibt es die Zusage des Bundes, das entsprechende Verwaltungsabkommen fortzuführen. Dieses sei aber noch nicht von allen Beteiligten unterzeichnet. „Die Verhandlungen mit dem Bund waren schwierig“, sagte Maruschke. Der notwendige Beteiligungsbeschluss des Bundesgremiums wird dann, wenn alles gut geht, im Sommer dieses Jahres erfolgen.

Allerdings hatte Umweltstaatssekretär Olaf Möller (Grüne) bereits Ende November erklärt, dass die Beseitigung von Umweltaltlasten im Rositzer Ortsteil Schelditz bis 2022 finanziell abgesichert sei. Der Bund und die Braunkohleländer Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hatten sich auf einen Entwurf für ein weiteres Abkommen zur Finanzierung der Braunkohlesanierung geeinigt, das auch die Umweltaltlast Schelditz betrifft.

Am 17. März ist geplant, dass Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) nach Schelditz kommt. Dabei wird sie die Pilot-Anlage zur Grundwasserreinigung besichtigen und über den aktuellen Zwischenstand bei der Schelditz-Sanierung zu berichten.

Das Thüringer Umweltministerium hat außerdem eine separate Mail-Adresse (Rositz@tmuen.thueringen.de) eingerichtet, die für Anliegen speziell aus Schelditz genutzt werden kann.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bevor am kommenden Wochenende die Faschingsklubs in Ziegelheim und Frohnsdorf dem Karneval noch eine Zugabe gönnen, verbreiteten sie vor dem Aschermittwoch närrischen Frohsinn. Die Frohnsdorfer kamen dafür zum 16. Mal am Faschingsdienstag nach Altenburg. In Ziegelheim feierten am Sonntag rund 500 Gäste beim Familienfasching.

28.02.2017

Die Diskussion um Alltagsrassismus in Altenburg zieht neue Kreise. Auf Kritik stoßen nun Äußerungen von Oberbürgermeister Wolf, der zu Wochenbeginn dem Schauspielchef des Theaters Altenburg-Gera „ein Spiel mit dem Feuer“ vorgeworfen hatte.

28.02.2017

Mehr Weg- als Zuzüge, mehr Leerstand, aber auch zahlreiche Investitionen und Projekte: Die Städtische Wohnungsgesellschaft Meuselwitz blickt auf ein durchwachsenes Jahr zurück. Dennoch, so Geschäftsführer Fred Reichel im letzten Stadtrat, habe man auch zahlreiche Pläne für 2017.

03.03.2017
Anzeige