Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Schlossverein erhält Altenburger Kulturpreis
Region Altenburg Schlossverein erhält Altenburger Kulturpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 27.04.2018
Der Altenburger Schlossverein erhält den Kulturpreis der Stadt. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

So ganz konnte es Frank Tanzmann noch nicht fassen. „Das ist wirklich wunderbar", gibt der Vorsitzende des Altenburger Schlossvereins beim freitäglichen Telefonat mit der OVZ unumwunden zu.

Das Wunderbare hatte sich da nicht einmal 24 Stunden zuvor zugetragen. In seiner Sitzung am Donnerstagabend hatte der Stadtrat beschlossen, den im zweijährigen Turnus ausgelobten und mit 2500 Euro dotierten Kulturpreis der Stadt Altenburg in diesem Jahr an den Schlossverein zu vergeben. Vorausgegangen war eine Empfehlung des Sozial- und Kulturausschusses, der zuvor aus zahlreichen eingegangenen Vorschlägen eine Wahl getroffen hatte.

Schlossball als zentrale Veranstaltung

Seit nunmehr 20 Jahren begleite und unterstütze der Schlossverein auf vorbildliche Weise den Schloss- und Kulturbetrieb Altenburg, hieß es zur Begründung. Nicht zuletzt dem fleißigen Einwerben von Spenden sei der jetzige Zustand des Schlosses zu verdanken. Im Mittelpunkt stehen dabei der Auf- und Ausbau von Sammlungen, die Durchführung restauratorischer Maßnahmen an historischen Gebäuden und Museumsobjekten sowie die Finanzierung von Ausstattungen für museumspädagogische Angebote.

Zentraler Bestandteil des Engagements und des Geldgewinns sind dabei die Schlossbälle, die bis heute gemeinsam mit dem Lions Club Altenburg und auch Theater & Philharmonie Thüringen organisiert und durchgeführt werden. Sie bilden einen der gesellschaftlich-kulturellen Höhepunkte im Altenburger Veranstaltungskalender.

Umfangreiches Engagement

Aber auch mit weiteren Veranstaltungen bringen sich die derzeit 113 Vereinsmitglieder rund um den historischen Herrschaftssitz ein. Dazu zählen die seit Jahren stattfindenden öffentlichen Festessen im Bachsaal – zunächst im Verbund mit der Freien Grundschule Christian Felix Weiße , dann mit dem Innova Sozialwerk – ebenso wie die Beteiligung am Tag des offenen Denkmals und der Museumsnacht.

Die so erwirtschafteten Gelder finden sich inzwischen an zahlreichen Orten im Schlosskomplex wieder. So wurden etwa über die Jahre 50 000 DM für die Restaurierung ebenso zur Verfügung gestellt wie 65 000 DM für das Sibyllenkabinett, das damit wieder für die öffentliche Präsentation zugänglich gemacht wurde.

Gelder für Restauration und Kunst

Auch an Großprojekten wurde nicht gespart: So konnte 2002 eine Unterstützung zur Erstsanierung in Höhe von rund 350 000 Euro – bereitgestellt vom Ehrenvorsitzenden des Schlossvereins, Ministerpräsident a.D. Prof. Dr. Bernhard Vogel – erreicht werden. Noch im selben Jahr folgte ein Beitrag zur Restaurierung des Kaminzimmers sowie weitere 25 000 Euro zur Unterstützung laufender Restaurierungsarbeiten. Mit 12 5000 Euro wurde die Bestuhlung des Festsaals erneuert.

Nicht nur auf Restauratorisches erstreckt sich das Engagement. Auch Kunst spielt nach wie vor eine große Rolle für die Förderer. Teile des Nachlasses von Otto Pix konnten ebenso erworben werden, wie Reinzeichnungen zum Haindl Tarot, die 2009 mit 5000 vom Verein beigesteuerten Euro aufs Schloss geholt werden konnten. Und auch die rund 75 000 Euro für das von Anthony Lowe geschaffene Städte- und Landschaftspanorama im Flaschenturm können sich sehen lassen.

Und nicht zuletzt das Skatspiel liegt den Vereinsmitgliedern am Herzen. So geht die 2014 aufgebaute Druckwerkstatt ebenso auf das Konto der Engagierten wie der Erwerb der Spielkartensammlung Balan, durch den der Verlust der Spielkartensammlung durch Requirierung seitens der Sowjetischen Besatzungsmacht ausgeglichen werden konnte.

Ehrung für alle Mitglieder

Für Frank Tanzmann ist die Auszeichnung mit dem Kulturpreis zuvorderst eine Würdigung des herausragenden Engagements seiner Mitstreiter. „Das zeigt, was wir als Team gemeinsam bewegen können“, freut er sich im Gespräch. Und natürlich werde so auch die Bedeutung des Residenzschlosses selbst gestärkt.

Apropos Mitglieder: Die meisten wussten am Freitag noch nichts von ihrem Glück, sollten aber von Tanzmann am Abend in passendem Rahmen von der Ehrung erfahren. „Es trifft sich wirklich gut, dass der Termin mit unserem Benefizessen im Teehaus zusammen fällt“, konnte er sich ein Schmunzeln nicht verkneifen.

Was genau nun mit dem Geld passieren soll, konnte Tanzmann am Freitag noch nicht sagen. „Das müssen wir nun erst einmal intern abstimmen und uns natürlich auch mit den Verantwortlichen beim Schloss austauschen.“ Allerdings, auch da war er sich sicher, wirklich lange werde man wohl nicht suchen müssen, bis ein passendes Projekt ins Auge gefasst werden kann. „Im Schloss lässt sich schließlich immer etwas finden, wofür das Geld gut zu verwenden ist.“

Von ovz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor der Stichwahl um den Landratsamtsposten am Sonntag hat der SPD-Kreisvorstand seinen Mitgliedern ein Schweigegelübde für eine Wahlempfehlung auferlegt. Nicht alle halten sich daran. So haben sich zwei prominente Genossen für Uwe Melzer (CDU) ausgesprochen. Die Befürworter von Michaele Sojka (Linke) in der SPD halten sich bedeckt.

29.04.2018

Am Sonntag gilt es: Erneut sind im Altenburger Land knapp 79 000 Bürger an die Wahlurnen gerufen. In der Stichwahl soll sich nun entscheiden, ob Michaele Sojka (Linke) weitere sechs Jahre das Landratsamt führt oder ob Uwe Melzer (CDU) ihr Nachfolger wird. Im OVZ-Interview treffen die beiden aufeinander. Zudem fassen sie jeweils im Video zusammen, wofür sie stehen.

27.04.2018

Reichlich zweieinhalb Stunden nahm am Mittwochabend der öffentliche Teil der Meuselwitzer Stadtratssitzung in Anspruch. Viel gab es für die Räte zu besprechen: Neben dem Hochwasserschutz entlang der Schnauder wurde auch über die Personalsituation bei den Stadtwerken beraten – nicht in allen Fällen fielen Entscheidungen.

30.04.2018
Anzeige