Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Schmölln spricht sich gegen Hühnermastanlage aus
Region Altenburg Schmölln spricht sich gegen Hühnermastanlage aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 22.11.2015
Blick in eine Hühnermastanlage. Bei Gleina sollen künftig über 200.000 Tiere gemästet werden. (Symbolfoto) Quelle: Foto: Dirk Knofe
Anzeige
Schmölln/Gleina

Neben den Protesten zahlreicher Bürger hat sich mit Schmölln auch die erste Kommune gegen die geplante Hühnermastanlage bei Gleina positioniert. Eine von Bürgermeister Sven Schrade (SPD) verfasste Stellungnahme der Stadt wird eine befürchtete Belastung durch Lärm, Staub und Gestank insbesondere für die Bürger der beiden Ortsteile Großstöbnitz und Papiermühle befürchtet, die sich in unmittelbarer Nähe der Tieranlage befinden. Außerdem werden Bedenken wegen Pilze, Bakterien und Viren geäußert, die das Potenzial zur Infektion, Allergine und Giftigkeit haben und dadurch die Gesundheit er Bewohner gefährden, heißt es in der Stellungnahme. Die Versiegelung des Bodens würde bei Starkregen außerdem zu einem Anstieg des unkontrolliert abfließenden Niederschlagswassers führen, das die Papiermühle ohnehin bei Hochwasser 2013 bedroht hatte.

Offene Fragen zu Fahrtrouten

Durch die vom Investor vorgelegten Pläne würde nicht konkret hervorgehen, welche Fahrtrouten für den An- und Abtransport der Tiere, des Futters und der übrigen Stoffe vorgesehen sind. Schrade sieht letztendlich auch die Wohn- und Lebensqualität seiner Einwohner beeinträchtigt. „Um den demografischen Wandel entgegenzuwirken, hat die Stadt umfangreiche finanzielle Mittel im Rahmen der Dorferneuerung in Großstöbnitz und der Papiermühle eingesetzt, damit diese attraktiv für ihre Bewohner und den Zuzug neuer Bürger gemacht wird“, heißt es. Die Hähnchenmastanlage würde die Attraktivität bei der Orte negativ beeinflussen, wodurch ein weiterer Einwohnerverlust zu befürchten sei.

Eine Bürgerinitiative hat unterdessen über 650 Unterschriften gegen die Anlage gesammelt und diese in dieser Woche im Landesverwaltungsamt Weimar abgegeben. Dieses Behörde ist für die Genehmigung zuständig. Mitglieder der Initiative haben unterdessen weitere Argumente gegen den Betrieb vorgebracht. So würden konkrete Details zum Brandschutz fehlen. Bei der Verbrennung des Federviehs würde Blausäure frei, wodurch eine Brandbekämpfung nur mittels Atemschutztechnik nötig sei. Es stelle sich aber die Frage, ob die für den Ersteinsatz zuständige Feuerwehr Nobitz dafür ausgerüstet, ausgebildet und zahlenmäßig rund um die Uhr in der Lage sei.

Des weiteren weist die Bürgerinitiative auf die Vorbelastung der Region durch die im Bau befindliche Putenmastanlage bei Göhren hin, die sich in etwa 3000 Meter Luftlinie von Gleinaer Standort befindet. Außerdem sei im Nachbarort Löpitz eine Erweiterung der Rindermastanlage sowie ein neue Biogasanlage geplant.

Erörterungstermin am 19. Januar

Die Abgabefrist für die Einsprüche endet am Freitag. Die Einwände sollen auf einer öffentlichen Versammlung am 19. Januar in Nobitz erörtert werden. Dort bekommen Gegner der Anlage das Wort und Vertreter des Investors, die die Einwände entkräften können.

Sollte der Bau durch das Landesverwaltungsamt genehmigt werden, würde die mit 207.000 Tieren zahlenmäßig größte Hähnchenmast im Landkreis entstehen. Die Tiere sollen in vier baugleichen, 105 Meter langen und 24,5 Meter breiten Ställen in etwa 32 Tagen bis zum vorgesehene Schlachtgewicht gemästet werden. Nach der Stallreinigung wird die Anlage mit neuen Tieren bestückt.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Turmsaison der Stadt Altenburg endete am 31. Oktober. Zeit, eine Bilanz zu ziehen! Mit insgesamt 6410 Besuchern auf Hausmannsturm, Nikolaiturm und den Roten Spitzen liegt die Frequenz nur minimal unter der Zahl vom Vorjahr (6459). Allerdings ist der Oberbürgermeister nicht mit allen zufrieden. Er fordert eine bessere Vermarktungsstrategie.

19.11.2015

Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten! Nun kommen weitere prominente Immobilien aus dem Kreis Altenburger Land unter den Hammer, wie die Sächsische Grundstücksauktionen AG (SAG) mitteilte. Versteigert werden die elf Objekte am 28. November ab 11 Ihr im Leipziger nh-Hotel.

22.11.2015

Auf der Autobahn 4 bei Schmölln hat sich am Montagnachmittag ein schwerer Auffahrunfall ereignet. Wie die Thüringer Autobahnpolizei am Dienstag mitteilte, wurden dabei zwei Personen schwer verletzt.

17.11.2015
Anzeige