Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schmölln und Gößnitz wollen zweiten Versuch eines Städtebündnisses wagen

Ende der „Kleinstaaterei“? Schmölln und Gößnitz wollen zweiten Versuch eines Städtebündnisses wagen

Die Sprottestadt und Gößnitz wollen ihr Bündnis wiederbeleben und gemeinsame Projekte vorantreiben. Das kündigte Schmöllns Bürgermeister Sven Schrade (SPD) am Freitag an. Sichtbares Zeichen dafür war der erste gemeinsame Jahresempfang beider Städte in der Ostthüringenhalle, zu dem auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) begrüßt wurde.

Reger Gedankenaustausch der Gäste beim Neujahrsempfang der Städte Schmölln und Gößnitz in der Ostthüringenhalle in Schmölln.

Quelle: Mario Jahn

Schmölln. Vor rund 150 geladenen Gästen kündigte Schrade eine gemeinsame Vermarktung des Industriegebietes Nitzschka-Nörditz sowie die Bündelung der Kräfte bei der Entwicklung von Wohnstandorten und bei der Kultur- und Vereinsförderung an. Weitere gemeinsame Vorhaben seien die Gestaltung der beiden Bahnhofsgelände und die Wiederansiedlung eines Drogeriemarktes. Im Lichte der geplanten Gebietsreform könnte die Partnerschaft am Ende in eine Fusion münden.

Bei aller Sensibilität darf eine „gemeinsame Stadt kein Unwort sein“, sagte der Bürgermeister, der sich bei diesem Thema ausdrücklich auf seinen Gößnitzer Amtskollegen Wolfgang Scholz (Initiative Städtebund) berief.

Eine solche Fusion war bereits vor Jahren avisiert worden, scheiterte dann allerdings. Danach schlief auch die Zusammenarbeit ein.

Eines der wichtigsten Ziele sei die Ansiedlung von Investoren auf dem Gößnitzer Teil des Industriegebietes. „Ausgelastete Gewerbe- und Industriegebiete haben den wirtschaftlichen Erfolg der Stadt Schmölln in den vergangenen 26 Jahren entscheidend mitgestaltet“, sagte Schrade. Die nach dem Mauerfall verloren gegangenen 3000 Arbeitsplätze konnten durch 3500 neu geschaffene Jobs kompensiert werden. Um für Firmenerweiterungen und Neuansiedlungen gewappnet zu sein, sollen weitere Gewerbe- und Industrieflächen erschlossen werden. Schrade kündigte ebenso die bessere Vermarktung des innerstädtischen Gewerberaums an. In beiden Städten gebe es zahlreiche leerstehende Objekte.

Die in dem bereits vor Jahren in einem raumordnerischen Vertrag festgeschriebenen Ziele „wollen wir künftig wieder und intensiver abarbeiten. Unser Städteverbund soll sich an den erreichten Zielen messen lassen“, versprach der Bürgermeister.

Der Ministerpräsident bezeichnete die Ziele und insbesondere den gemeinsamen Empfang beider Städte als großartig und spannend. „Die Kleinstaaterei in Thüringen hilft uns nicht weiter“, sagte Ramelow. Angesichts von Bevölkerungsrückgang, Fachkräftemangel und zu geringen Geburtenzahlen seien dringend zukunftsweisende Strukturen nötig. Die Bündelung der Kräfte dürfe sich jedoch nicht nur auf Gemeinden oder Kreise beziehen, sondern müsse auch auf Schulen, Kitas, den Nahverkehr, Krankenhäuser und kulturelle Einrichtungen erweitert werden.

Als regionales Beispiel führte Ramelow die schwierige Theaterfinanzierung an. Die Hälfte der Besucher des Geraer Theaters kämen aus dem Landkreis Greiz. Allerdings beteilige sich Greiz nicht an der Finanzierung, kritisierte der Ministerpräsident. Ramelow forderte, die Gebietsreform nicht auf Verlustängste zu reduzieren. Verlieren werde man jedoch, „wenn wir nicht anfangen, uns zu verändern.“

Der Gößnitzer Bürgermeister ging in seiner Ansprache vor den anwesenden Gästen auf die Wiederbelebung des Städtebundes nicht ein, rief angesichts der erreichten Erfolge jedoch zu Selbstvertrauen auf. Scholz warnte davor, dass die Leistungsfähigkeit der Kommunen angesichts der Finanznot und immer neuer Aufgaben überstrapaziert werden könnte.

Angesichts der Flüchtlingsproblematik rief er dazu auf, sich nicht abzuschotten. „Betrachten wir die Vielfalt der Menschen fremder Kulturen als Chance für uns.“ Voraussetzung, dass hilfsbedürftige Menschen willkommen sind, sei aber, dass sich die Lebensbedingungen in den Städten verbessern. Das Flüchtlingsthema werde die Gesellschaft noch lange beschäftigen

Von Jens Rosenkranz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr