Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Schmöllner Bombenbastler gestehen teilweise
Region Altenburg Schmöllner Bombenbastler gestehen teilweise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 24.11.2015
Die Angeklagten Sascha E., Marcel K. und Andreas H. (v.l.) und ihre Verteidiger.  Quelle: Thomas Haegeler
Anzeige
Schmölln/Gera

 Diese Explosionen sorgten für Aufsehen: Im Februar flogen in Schmölln und Vollmershain drei Zigarettenautomaten in die Luft. Seit Montag stehen nun die mutmaßlichen Täter vor dem Landgericht Gera. Das Trio Andreas H., Sascha E. und Marcel K. muss sich wegen des Herstellens von Sprengstoff und des Herbeiführens von Sprengstoffexplosionen verantworten. Hinzu kommen Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, Fahren ohne Führerschein, Urkundenfälschung, (Einbruch-)Diebstähle, Körperverletzung, Bedrohung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Teilweise räumten sie die Vorwürfe ein, beschuldigten sich dabei aber auch gegenseitig.

Klar scheint derzeit nur, dass das Trio im Tatzeitraum massiv unter Drogen stand. Das räumten alle ein. „Aufgrund unserer Suchterkrankung haben wir Wege gesucht, uns Geld zu beschaffen“, erklärte etwa Andreas H., der – wie auch die anderen beiden – einschlägig vorbestraft ist und momentan in Untersuchungshaft sitzt. Auf die Idee gekommen sei er mit Sascha E., weil er bei Letzterem eine Rohrbombe habe herumliegen sehen. „Wir hatten es hauptsächlich auf das Geld abgesehen, um uns Drogen zu kaufen.“ Also machten sich der 26-Jährige und sein drei Jahre älterer Bekannter in dessen Werkstatt ans Werk und stellten aus Heizungsrohren und Feuerwerkskörpern drei weitere Bomben her.

Das wiederum sah E., der – wie auch H. in Handschellen vorgeführt wurde – ganz anders. „Ich habe weder am Bombenbau teilgenommen noch weiß ich, was ich dazu verwendet haben soll“, gab der 29-Jährige zu Protokoll. Er habe nicht gewusst, was H. vorhabe und ihn in seiner Werkstatt immer mal alleingelassen, um Drogen zu holen. Zudem hätten viele Leute dort Zugang gehabt, weil die Hintertür nicht verschlossen gewesen sei. Dass er zu jener Zeit zwei Kartons voller Feuerwerk besaß, bestritt E. nicht. „Die habe ich von einem Bekannten aus Meerane kurz vor Silvester für 150 Euro gekauft.“ Gefeiert habe er aber wegen Stress mit der Freundin nicht. Und eine Erklärung, wie seine DNA an Teile der Bomben kam, hatte der Selkaer auch: „Das Material stammt aus meiner Werkstatt.“ Angesichts seiner Wortfindungsstörungen erschienen zumindest seine Angaben zum jahrelangen Mischkonsum von Crystal und Marihuana glaubwürdig.

Abgesehen davon gestand E. auf Nachfrage, mehrfach ohne Führerschein und Versicherung, aber unter Drogen Moped und Motorrad gefahren zu sein sowie mehrfach Drogen besessen zu haben. Von den manipulierten Kennzeichen will er aber nichts gewusst haben. Noch geständiger zeigte sich H., der bis auf eine schwere Körperverletzung, einen Handtaschen- sowie einen Kabel-Klau alles zugab. Das brauchte der 29-jährige Marcel K. nicht, denn bis auf die Beteiligung bei der Sprengung des Automaten am Amtsplatz wurde ihm nichts vorgeworfen – und die räumte er aus Geldnot ein. Mit dem Geschehen in Vollmershain will hingegen keiner der Drei etwas zu tun haben.

Angesichts der widersprüchlichen Angaben und einer insgesamt 35 Punkte langen Anklage wundert es nicht, warum die Vorsitzende Richterin Andrea Höfs bis Jahresende noch fünf weitere Verhandlungstermine angesetzt hat. Weiter geht es bereits Mittwoch nächster Woche.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In ihrem Antwortschreiben auf einen Brief des Bürgerforums Altenburger Land hat Landrätin Michaele Sojka (Linke) auf wirtschaftliche Vorteile der Flüchtlingspolitik hingewiesen. Die Sorgen der Unterzeichner teile sie. Man müsse jedoch zwischen Befürchtungen und tatsächlichen Gefahren unterschieden, sagte sie.

26.11.2015

Meucha, Dobitschen, Rolika, Pontewitz, Lumpzig, Großbraunshain und Kleintauscha werden zukünftig mit weichem Wasser versorgt. Kürzlich wurden diese Ortschaften der Verwaltungsgemeinschaft Altenburger Land an das Thüringer Fernwassernetz angeschlossen. Damit verringerte sich die Wasserhärte von vormals 28 bis 36 Grad deutscher Härte auf nunmehr 5,3 Grad.

26.11.2015

Das Altenburger Theater hat nun als Weihnachtsmärchen „Zwerg Nase“ nach Wilhelm Hauff auf die Bühne des Landestheaters gebracht, wohl auch, weil dieses Märchen ein gutes Sujet für eine Bühnenfassung bietet.

26.11.2015
Anzeige