Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Schmöllner Gymnasium in der Helmholtzstraße soll Anbau bekommen
Region Altenburg Schmöllner Gymnasium in der Helmholtzstraße soll Anbau bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 13.05.2016
Das Schmöllner Gymnasium mit dem Schulteil Helmholtzstraße. Er soll einen Anbau bekommen. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Schmölln

Mit einer Bemerkung über die Zukunft des Schmöllner Gymnasiums hatte Michaele Sojka (Linke) im Herbst 2015 eine Welle der Empörung ausgelöst. Dies hatte die Landrätin zwar nicht beabsichtigt, jedoch wollte sie endlich eine Diskussion über beide Schulteile anstoßen, die kilometerweit auseinanderliegen und jeweils etwa nur zur Hälfte ausgelastet sind. Dies verursacht hohe Betriebskosten, und die räumliche Trennung behindert den Unterricht. Außerdem müssen in einem Gebäude dringend Brandschutzauflagen erfüllt werden.

Die von Sojka angestoßene Debatte offenbart nun ein Ergebnis. In Zukunft wird man an der Sprotte nur eines der beiden Gebäude als Gymnasium nutzen. Dafür ist eine Vorentscheidung gefallen.

Ein beauftragtes Architekturbüro ermittelte eine sogenannte Vorzugsvariante. Diese sieht nach OVZ-Informationen vor, dass der Schulteil in der Helmholtzstraße einen Erweiterungsbau bekommt. Im Gegenzug wird das traditionsreiche Gebäude in der Schlossstraße als Gymnasium aufgegeben.

Dieser Vorschlag wird dem Kreistag im Juni zur Entscheidung vorgelegt. Ebenso liegt die Freigabe der Planungskosten zur Beschlussfassung vor.

Die Entscheidung für den Teil in der Helmholtzstraße fiel aus drei wesentlichen Gründen. Ein Anbau dort lässt sich besser bewerkstelligen. Außerdem wurden dort zuletzt mehr als zwei Millionen Euro investiert, 805 000 Euro allein für die Turnhallen-Sanierung. Drittens wären geschätzte Kosten in Höhe von rund 750 000 Euro allein für dringend benötigte Brandschutzmaßnahmen in der Schlossstraße nötig, dieses Geld käme zum dortigen Anbau noch hinzu.

Ringt sich der Kreistag im nächsten Monat zu einer Entscheidung durch, tatsächlich ein Gebäude aufzugeben, ist der folgende Zeitplan denkbar: Nach Beantragung und Bewilligung von Fördermittel durch den Freistaat würde der Erweiterungsbau frühestens 2018 begonnen werden. Angestrebt wird, dass die Stadt Schmölln Gelder aus der Städtebauförderung beantragt, obwohl sie selbst kein Schulträger ist, aber den klammen Kreis auf diese Weise unterstützt.

Der Kreistag hat der Standortzusammenlegung und dem Erweiterungsbau in seiner letzten Sitzung mit einem mehrheitlich gefassten Beschluss höchste Priorität bei Schulen des Kreises eingeräumt. Dadurch kann das Landratsamt nun Gelder aus dem Schulbau-Fördertopf des Landes beantragen. Zwei Drittel der Kosten könnten dadurch bezuschusst werden.

Der Gebäudeteil in der Schlossstraße soll in Zukunft anderweitig genutzt, womöglich einer Schmöllner Wohnungsgesellschaft übertragen werden. Fest steht dies noch nicht.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Stadtratsfaktionschef von UWW/SPD, Klaus-Peter Liefländer, kritisiert Bürgermeister Udo Pick (BfM), weil die Verwaltung in der Etat-Diskussion dem Stadtrat wichtige Zahlen vorenthält. In einem OVZ-Interview spricht sich Liefländer für die dringende Suche nach Einsparpotenzialen aus, um die Stadtfinanzen langfristig zu konsolidieren.

13.05.2016

Thüsac-Busfahrer sollen falsche Fahrpreise bei Flüchtlingen abgerechnet haben. So habe ein Busfahrer Müttern, die ihre Kinder in die Kita nach Lohma Leina bringen wollten, die Fahrtkosten bis Altenburg berechnet. Das ist bereits der zweite Vorfall dieser Art, der bei der Integrationsbeauftragten der Gemeinde Kritik auslöste.

13.05.2016

Ein scheppernder Schachtdeckel raubt Autofahrern und Anwohnern im Norden Altenburgs die Nerven. Die Stadtverwaltung kennt das Problem in der Zeitzer Straße und führt es auf einen Baumangel zurück. Nun verspricht das Rathaus zügige Abhilfe.

13.05.2016
Anzeige