Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Schmöllner Sprengkommando: Staatsanwalt fordert hohe Haftstrafen
Region Altenburg Schmöllner Sprengkommando: Staatsanwalt fordert hohe Haftstrafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 08.03.2016
Neben den beiden Hauptangeklagten Sascha E. (2.v.l.) und Andreas H. (2.v.r.) sitzt nun auch Marcel K. (3.v.l.) im Gefängnis. Weil das niemand wusste, verzögerte das den Beginn des 13. Prozesstags gegen das mutmaßliche Schmöllner Sprengkommando. Quelle: Thomas Haegeler
Anzeige
Gera

Der Prozess gegen die mutmaßlichen Automaten-Sprenger von Schmölln überrascht auch gen Ende noch. So stellte sich am Dienstag, dem vorletzten von 14 Verhandlungstagen, heraus, dass neben den Hauptangeklagten Sascha E. und Andreas H. nun auch Marcel K. im Gefängnis sitzt. Weil das aber niemand wusste, verzögerte sich der Beginn der Sitzung um 45 Minuten. Abgesehen davon gingen die Plädoyers weit auseinander. Während Staatsanwalt Stefan Beyer für H. sechs Jahre und drei Monate und für E. fünf Jahre Freiheitsstrafe forderte, blieben die Verteidiger weit darunter. Das verspricht Spannung für das Urteil am Freitag.

Angeklagter vergisst Haftstrafe

Weitestgehend einig war man sich nur bei K., für den Beyer wegen der Beteiligung an einer Sprengstoffexplosion ein Jahr und sechs Monate auf Bewährung für angemessen hielt. Dem schloss sich Verteidiger Carl Sommer an – nur die 300 Arbeitsstunden hielt er für zu viel. Dass K. gleich zu Beginn für Verzug sorgte, lag übrigens daran, dass der 29-Jährige vergessen hatte, Bescheid zu sagen, dass er seit zwei Wochen eine unbezahlte Geldstrafe absitzt.

Anschließend führte Beyer in seinem anderthalbstündigen Plädoyer aus, warum er die zum Teil hohen Haftstrafen forderte. „Nach einer umfangreichen Beweisaufnahme haben sich die verbliebenen Anklagepunkte bestätigt“, sagte er. Damit meinte der Staatsanwalt vor allem den von der Drogensucht gesteuerten Bau von fünf Rohrbomben und die Sprengung von drei Zigarettenautomaten in Schmölln und Vollmershain im Februar 2015. Grundlage hierfür seien die Geständnisse H.s und K.s, die durch angesengte Zigarettenschachteln, Teile der Automaten sowie Kleingeld in den Wohnungen der Angeklagten oder durch DNA an Bomben und Zeugenaussagen untermauert würden. Ähnliches gilt für andere Delikte, wozu etwa Drogenbesitz, Diebstahl und Körperverletzung gehören.

Anwälte hegen Zweifel

Etwas anders sah das H.s Anwalt René Blaschke. Sein Mandant sei noch nie in Vollmershain gewesen, er habe kein Fahrzeug, und die dort gefundene Brille seines Mandanten könnte auch anders dahin gekommen sein. „Warum soll der Angeklagte zugeben, zwei Automaten gesprengt zu haben und den dritten nicht?“, so der Verteidiger. „Das macht keinen Unterschied.“ Zudem seien die Aussagen des Geschädigten bei der Körperverletzung widersprüchlich. In diesen Punkten forderte Blaschke Freispruch und plädierte für vier Jahre Haft.

Noch weiter ging E.s Verteidiger Christian Stracke, der ein Loblied auf die Unschuldsvermutung und den Zweifel sang. Er sah weder bewiesen, dass sein Mandant Bomben gebaut und gesprengt noch dass er Feuerwerkskörper für über 6500 Euro gestohlen hat. Außer H.s Aussage ergebe sich „kein einziges Beweismittel, was die Beteiligung nachweist“, so der Anwalt, der dafür Freispruch beantragte. Er sehe seinen Mandanten nur der gestandenen Drogendelikte, Fahrten ohne Führerschein und Versicherung, einer Urkundenfälschung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte schuldig und beantragte drei Monate Freiheitsstrafe.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Residenzschloss in Altenburg hat wieder eine Osterausstellung. Nach zwei Jahren Abstinenz wurde sie am Sonntag im Bachsaal eröffnet. Die Ausstellung nennt sich „Mit Eierbechern durch die Zeit und die Welt“ und rückt ein stiefmütterlich behandeltes Kulturgut in den Brennpunkt der Schau.

08.03.2016
Altenburg Als Boss Respekt bei Männern und Frauen - Im Altenburger Land sitzen erfolgreiche Frauen im Chefsessel

In Sachen Gleichberechtigung hat sich seit dem ersten Frauentag vor 105 Jahren viel getan. Im Altenburger Land sind weibliche Chefs keine Seltenheit. Im Pflegedienst Mahn, im Armaturenwerk oder im Jobcenter genießen die Geschäftsführerinnen den Respekt aller Mitarbeiter. Dennoch ist Gleichberechtigung für sie nach wie vor ein Thema.

08.03.2016

Der Stadt Meuselwitz ist es aufgrund ihrer finanziellen Lage derzeit nicht möglich, Baumaßnahmen ohne Fördermittel in Angriff zu nehmen. Deshalb können in diesem Jahr nur die Bushaltestellen, für die es Landeszuschüsse gibt, barrierefrei umgebaut werden. Die Vorhaben an den Sportstätten müssen verschoben werden.

08.03.2016
Anzeige