Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Schüler musizieren für Schüler in der Altenburger Music Hall
Region Altenburg Schüler musizieren für Schüler in der Altenburger Music Hall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 22.06.2017
Der Chor des Altenburger Friedrichgymnasiums bei seinem beeindrucken Auftritt in der Music Hall. Quelle: Rico Schwertner
Altenburg

Solch ein Konzert hat Altenburg wohl noch nicht erlebt: Auf der Bühne in der Music Hall stehen allesamt Laien. Chor, Bands, Duos und Solisten aus verschiedenen Schulen des Landkreises. Sie umrahmen aber nicht irgendeine Veranstaltung, sondern wollen sich präsentieren, ihr Können unter Beweis stellen. Einfach mal so.

Das Jugendforum Altenburg, die Kreisschülervertretung der Gymnasien, der Kreisjugendring und die mobile Jugendarbeit der Stadt Altenburg hatten zu dieser ungewöhnlichen Veranstaltung eingeladen, und zehn Laien-Künstler beziehungsweise -Gruppen waren ihre gefolgt.

„Bei solch einem tollen und ungewöhnlichen Angebot, hatten wir uns allerdings ein paar mehr Zuschauer versprochen“, so Rico Schwertner vom Organisationsteam. Nur knapp 100 junge Leute wollten das Konzert erleben, trotz freien Eintritts. Auf 150 bis 200 hatte man gehofft. Doch diejenigen, die kamen, haben es auf keinen Fall bereut, so Schwertner.

Schon der Start mit dem Chor des Altenburger Friedrichgymnasiums sei beeindruckend gewesen. Es wurde gespannt zugehört. Denn es war kein erwartbarer Auftritts eines Chors. Die sangesfreudigen Gymnasiasten boten unter anderem richtig gut gemachten Pop und sogar Eigenkompositionen. „Mehrstimmig, im Kanon, echt cool“, schwärmt Schwertner, Chef der mobilen Jugendarbeit der Skatstadt.

Manch Interpret habe überhaupt das erste Mal auf einer großen Bühne gestanden und vor Publikum gesungen. Da gab es Lampenfieber und Aufregung. Es war eine Gelegenheit, zu prüfen, ob man so etwas kann und ob es ankommt. Von zittriger bis toller Stimme war alles dabei. „Da könnte man direkt die eine oder andere Empfehlung für Dieter Bohlen geben“, lacht Schwertner.

Höhepunkt und Abschluss des Konzerts war der Auftritt von „Offbeat“, einer Band des Friedrichgymnasiums. Im Vorjahr konnten die Jungs an den Instrumenten und ihre Sängerin am Bandcontest in Altenburg leider nicht teilnehmen, jetzt waren sie gleich die Headliner.

„Es hat mir sehr gut gefallen und uns in unserem Konzept bestätigt“, ist auch Valentin Rühlmann, Kreisschülersprecher und Koordinator im Jugendforum, zufrieden. Er habe von allen Beteiligten eine positive Resonanz erhalten. Das mache Hoffnung für die Zukunft

Auftreten und Spaß haben – das war das Motto des Schülerkonzerts. Jeder, der wollte, konnte sich präsentieren und seine Chance nutzen. Im Gegensatz zum Bandcontest gab es keine Bewertung, keinen Sieger. „Dabei sein, ist alles“ war das Motto. Da im Vergleich zum Contest auch der organisatorische Aufwand deutlich niedriger war, schließen die Veranstalter eine Wiederholung im nächsten Jahr nicht aus. Vielleicht kommen dann ja auch mehr interessierte Zuschauer.

Mit dabei waren der Chor des Friedrichgymnasiums Altenburg, die Bands Offbeat und NBH, ebenfalls vom Friedrichgymnasium, Tim und Sophia von der Regelschule Gößnitz – Celina, die eigentlich mit den beiden das Trio bildet, musste leider absagen – , Vivian Geier vom Lerchenberggymnasium Altenburg, Marie Krabácz vom Roman-Herzog-Gymnasium Schmölln, Cheyenne Zipfel und Lea Schmeil vom Seckendorff-Gymnasium Meuselwitz sowie Doreen Markus und Savanna Hauskeller vom Spalatin-Gymnasium Altenburg.

Das Projekt wurde gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesfamilienministeriums, das Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit.

Von Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Altenburg Zusammenschluss auch ohne Vorschaltgesetz - Fusion Nobitz Wieratal: Alles klar, alles unklar

Die Bürgermeister aus Nobitz und Langenleuba-Niederhain halten am Plan, die Kommunen des Wieratals und Nobitz miteinander zu fusionieren, fest. Dass das Thüringer Verfassungsgericht das Vorschaltgesetz für formell verfassungswidrig erklärt hat, ändere daran nichts. Laut Thüringer Innenministerium ist die Rechtsunklarheit nur vorübergehend.

08.03.2018

Dass der Mumsdorfer Kindergarten „Sebastian Kneipp“ auf eine lange Geschichte zurückblicken kann, ist für viele Einwohner kein Geheimnis. Nicht nur sei die Einrichtung bereits seit 1939 in Betrieb, wie Leiterin Ines Maaß mitteilt, seit inzwischen 15 Jahren besuchen die Kinder hier auch einen nach den Kriterien des Kneipp-Bundes anerkannten Kindergarten.

22.06.2017

Die weitere touristische Erschließung des Haselbacher Sees hat die nächste Hürde genommen. In der vergangenen Sitzung stimmte der Meuselwitzer Stadtrat mehrheitlich einem Aufstellungsbeschluss zur zweiten Änderung des Bebauungsplans für das Sondergebiet „Am Haselbacher See“ zu.

22.06.2017