Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Schwarz-weiße Fotos setzen Zeichen gegen Rassismus und Fremdenhass
Region Altenburg Schwarz-weiße Fotos setzen Zeichen gegen Rassismus und Fremdenhass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 25.04.2017
Im Landratsamt sind bis zum 4. Mai die Aufnahmen von Sportlern und Politikern mit ihren Statements gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus zu sehen. Quelle: Foto: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Ausstellungen im Lichthof des Landratsamtes sind wegen der erhöhten Sicherheitsmaßnahmen wegen des Sprengstoffanschlags im vergangenen Dezember auf die Behörde eigentlich tabu. Doch für die Wanderschau, die am Montag an eben jener Stelle eröffnet wurde, erteilte Landrätin Michaele Sojka als Hauschefin eine Ausnahmegenehmigung: Unter dem Motto „Vorbilder – Sport und Politik vereint gegen Rassismus“ vom Bundesministerium des Inneren sind im Lichthof auf 22 Schautafeln Fotografien zu sehen, auf denen jeweils als Paare ebenso namhafte Politiker wie Sportler ihr Statement gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit abgeben. Und aktiv sind Besucher, insbesondere Schulklassen, dazu aufgefordert, sich mit eigenen Statements in diese Debatte einzubringen.

„Das ist eine ganz besondere Ausstellung, die zum aktiven Auseinandersetzen mit dieser Problematik auffordert“, meinte Landrätin Sojka zur Eröffnung vor bemerkenswert zahlreichen Gästen. Dass sich darunter auch etliche Lokalpolitiker sowie Sportler aus dem Landkreis befanden, war kein Zufall. Denn die Schau wird durch vier solcher Paare mit den wohlbekannten Gesichtern aus Sport und Politik im Altenburger Land ergänzt.

Da sind beispielsweise Altenburgs Bürgermeisterin Kristin Moos oder Linken-Stadträtin Mandy Eißing als Politiker sowie der Radsport-Abteilungsleiter von Aufbau, Sten Wagner, und die Kugelstoßerin Isabell Quaas vom SV Lerchenberg festgehalten. „Die Idee, diese Schau auch regional herunterzubrechen, kam uns bei der Besichtigung in Erfurt“, erzählt Anja-Maria Leibold, Jugendkoordinatorin des mit federführenden Kreissportbundes.

Der KSB holte die Wanderausstellung mit der Kontaktstelle Mobile Jugendarbeit der Stadtverwaltung sowie dem Kreisjugendring Altenburger Land nach Altenburg. „In Jörg Neumerkel konnten wir einen passionierten Hobbyfotografen gewinnen, der für uns dieses Vorhaben festhielt“, ergänzte Streetworker Rico Schwertner.

Und gerade diese lokale Ergänzung zeigt eindrucksvoll, wie vielfältig auch hierzulande schon das zumeist ehrenamtliche Engagement für Integration ausgeprägt ist. Das sah auch Bürgermeisterin Kristin Moos so: „Politik und Sport gehören gerade auf dem Gebiet der Integration untrennbar zusammen.“

Von solcherart Engagement weiß auch Landrätin Sojka vielfach zu berichten, wenn sie über den hiesigen Landkreis spricht. „Zwar sind Rassismus und rechte Gewalt nicht mehrheitsfähig, aber auch im Kreis gibt es sie. Mit Sport funktioniert immer noch am besten, solche Ressentiments zu überwinden.“ Deshalb hatte Hausherrin Sojka in Sachen Ausstellung auch eine Ausnahme gemacht und die genehmigt. Zudem übernehmen zu den Öffnungszeiten der Behörde die Ausrichter die Aufsicht und sichern den reibungslosen Verlauf bis 4. Mai. „Personal der Kreisbehörde ist dafür nicht eingesetzt“, betonte Sojka.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Labyrinthehaus in Altenburg gibt es einiges zu entdecken. Vieles erst auf den zweiten Blick. Denn die verwinkelten Wege durch die vier Irrgärten sind gar nicht so leicht zu finden – sorgen aber für eine Menge Spaß bei Jung und Alt.

25.04.2017

Dass Aldi seinen Markt an der Offenburger Allee erneuern statt bloß erweitern will, ist bekannt. Doch nun macht der Discounter ernst, hat dies offiziell beantragt und auch das erste Okay des Altenburger Stadtrats. Mit der klaren Mehrheit votierte das Gremium dafür, dass der Handelsriese seine Pläne ändern darf und diese nun öffentlich ausgelegt werden.

25.04.2017

Dieses Tanzsportwochenende konnte sich wahrlich sehen lassen. Die Altenburger Standardformation schaffte Platz 1 in der Regionalliga Süd und kämpft erneut um den Aufstieg in die zweite Bundesliga. Auch die Lateiner wurden trotz Handicaps frenetisch gefeiert. Die OVZ war am Wochenende im rappelvollen Goldenen Pflug dabei.

24.04.2017
Anzeige