Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Radfahrer verunglückt auf der Bundesstraße 180 bei Brossen
Region Altenburg Radfahrer verunglückt auf der Bundesstraße 180 bei Brossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 10.04.2018
Ein Rettungshubschrauber kam am Montagabend bei Brossen zum Einsatz. (Symbolbild) Quelle: Roland Halkasch
Anzeige
Brossen

Schwer verletzt musste am Montag gegen 18.45 Uhr ein 40-jähriger Fahrradfahrer mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Er war zuvor mit seinem Rad auf der Bundesstraße 180 in Brossen bei Meuselwitz mit einem Traktor zusammengestoßen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Das landwirtschaftliche Gerät habe plötzlich gestoppt, der Radler sei aufgefahren, gestürzt und habe sich schwere Kopfverletzungen zugezogen. Die Straße musste halbseitig gesperrt werden. Zur Unfallaufnahme wurde zudem ein Gutachter hinzugezogen. Weil der Traktor polizeilich sichergestellt werden sollte, wurde, musste auch noch ein Bergekran angefordert werden, der die Landmaschine auf einen Tieflader lud.

Von OVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine brisante Dreiecksbeziehung der Musikgeschichte stand im Mittelpunkt des 5. Kammerkonzerts im Altenburger Logenhaus. Musiker und Theaterschauspieler widmeten sich Robert und Clara Schumann sowie Johannes Brahms, näherte sich über Musik und Text dem bedeutenden Komponisten-Trio an.

11.04.2018

Am vergangenen Freitag wurde erneut am Teehaus in Altenburg randaliert. Unbekannte rissen ein barockes Gitter aus der Sandsteinverankerung. Der Teehausverein sieht eine Mitschuld bei den Denkmalbehörden, die das Anbringen von Gittern am Vorbau nicht genehmigten. Derweil plädiert die Stadtverwaltung dafür, einen Kompromissvorschlag anzunehmen.

13.04.2018
Altenburg THW-Ausbildung in Altenburg - Stegbau ohne Nagel und Schraube

Eine besondere Übungseinheit erlebten am Samstag THW-Mitstreiter aus Altenburg und Borna. Ohne einen Nagel und ohne eine Schraube mussten sie einen fast 40 Meter langen Steg zusammenbauen. Die braucht man, um in unwegsamen Arealen, beispielsweise nach Katastrophen, Material und Menschen zu transportieren.

11.04.2018
Anzeige