Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Sechs Unfälle und kaum Verspätungen
Region Altenburg Sechs Unfälle und kaum Verspätungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 06.12.2012
Rutschpartie auf der Landstraße zwischen Göhren und Altenburg: die ersten Flocken und mäßiger Wind wehen eine Fahrbahnhälfte zu. Quelle: Mario Jahn

Als "relativ entspannt" bezeichnete eine Polizeisprecherin die gestern nach dem Winterbeginn auf den Straßen des Kreises herrschende Situation. Bis gegen 13 Uhr ereigneten sich sechs Unfälle. Personen wurden nicht verletzt.

Circa 4 Uhr kam auf der Landstraße in Nobitz ein PKW Opel Corsa von der Straße ab und landete im Straßengraben. Anderthalb Stunden später kollidierte auf der Crimmitschauer Straße in Schmölln aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ein Mazda mit einem Audi, nachdem beide ins Schleudern geraten waren. In Nöbdenitz rutschte 10.30 Uhr ein Volvo in den Graben. Weitere Unfälle gab es gegen 10 Uhr auf dem Kornmarkt und der Kauerndorfer Allee in Altenburg. Der genaue Unfallhergang steht hier noch nicht fest. Auch die Bundesstraße 7 in Schmölln war betroffen. Dort landete 10.25 Uhr ein PKW im Straßengraben. Der Sachschaden muss noch festgestellt werden. Ebenfalls gegen 10.30 Uhr hatte sich ein LKW in Nöbdenitz kurzzeitig festgefahren. Er konnte jedoch wenig später seine Fahrt fortsetzen.

Bei der Thüsac gab es vereinzelt Probleme. "Die Verspätungen waren gering, und Ausfälle im Busverkehr gab es nicht", sagte Betriebsleiter Bernd Remus. Nur am frühen Morgen sei es bei einem Bus in Schmölln zu einer 20-minütigen Verspätung gekommen, weil die Straße unfallbedingt gesperrt war.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach fünf Verhandlungstagen hat die vierte Strafkammer des Landgerichts Gera den Prozess gegen zwei Altenburger wegen schweren Raubes beendet.

06.12.2012

Nach den Barbarossa-Festspielen fällt jetzt ein weiteres Altenburger Alleinstellungsmerkmal dem Rotstift zum Opfer: Ab Januar wird es keine Stadtarchäologie mehr geben.

06.12.2012

Es ist gelüftet, das Geheimnis um das diesjährige, als ungewöhnlich angekündigte Weihnachtsmärchen des Landestheaters Altenburg "Ayana Rabenschwester".

06.12.2012