Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Seeadler im Elternglück
Region Altenburg Seeadler im Elternglück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 15.06.2015
Anzeige

Nun hat er viel Freude daran zu sehen, wie ein kräftiges Jungtier seit Tagen lebenslustig im Horst herumhüpft. "Der Adler wird spätestens kommende Woche flügge sein. Das Gefieder ist bereits komplett ausgebildet und vom Jungtier-Flaum nichts mehr zu sehen", so Zippel auf OVZ-Anfrage.

Seit rund zehn Jahren brüten die streng geschützten Tiere im Leinawald. Das hiesige Paar ist das erste und bis jetzt einzige Brutpaar, dass nach etwa 200 Jahren wieder in Thüringen Junge aufzieht. Im vergangenen Jahr blieb das Paar allerdings ohne Nachwuchs, zumindest konnten keine Aufzucht und kein Jungtier beobachtet werden.

Seeadler sind die größten einheimischen Vögel. Sie können eine Körperlänge von bis 92 Zentimetern erreichen und haben eine Flügelspannweite von bis zu zweieinhalb Metern. Die Brutzeit beträgt bei Seeadlern 38 Tage, nach etwa 80 bis 90 Tagen werden die Jungtiere flügge.

Wer die Seeadler aus dem Leinawald einmal beobachten möchte, hat dazu, etwas Glück und Geduld vorausgesetzt, die besten Chancen an der Talsperre Schömbach. Denn das ist deren Lieblings-Jagdrevier. Im Leinawald selbst müssen die Tiere dagegen in Ruhe gelassen werden. Sie sind normalerweise auch nicht zu finden. Denn zum einen ist es im Naturschutzgebiet Leinawald verboten, die Wege zu verlassen. Zum anderen werden die Horststandorte geheim gehalten, da Seeadler extrem empfindlich auf Störungen reagieren, vor allem in der Brut- und Aufzuchtzeit.

Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

28 Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig sind in den Jahren 2007 bis 2010 auf den Gehwegen Altenburgs vor verschiedenen Gebäuden verlegt worden. Auf deren Messingplatten sind die Namen und Daten ehemaliger jüdischer Einwohner festgehalten, die unter dieser Adresse einst lebten.

15.06.2015

Die Arbeiten zur Gestaltung eines Grundstücks im Kreuzungsbereich Dr.-Wilhelm-Külz-Straße/Franz-Mehring-Straße in Altenburg sind weitgehend abgeschlossen. Die am neuen Kreisverkehr gelegene Fläche präsentiert sich nun in einem ansehnlichen Zustand.

15.06.2015

Wer arbeiten geht, dem geht es auch gut. Diese bundesdeutsche Auffassung aus den 1980er-Jahren stimmt heute nicht mehr zwangsläufig. Working poor, arm trotz Arbeit, ist längst kein rein amerikanisches Phänomen mehr und auch in der Bundesrepublik inzwischen Alltag.

14.06.2015
Anzeige