Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Sekundenschlaf: Unfallfahrer muss mit Schock ins Krankenhaus
Region Altenburg Sekundenschlaf: Unfallfahrer muss mit Schock ins Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 11.02.2016
Der Unfallverursacher kam ins Krankenhaus. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Meuselwitz

Wie die Polizei mitteilte, fuhr ein 70-Jähriger mit seinem Seat gegen 14 Uhr auf der Breitenhainer Straße Richtung Schnauderstadt. Im Ortsteil Bünauroda kam er aufgrund von Sekundenschlaf nach links von der Fahrbahn ab. Der 44-jährige Fahrer eines Nissan, der ihm entgegen kam, konnte noch nach rechts ausweichen. Der folgende 61-jährige Fahrer eines VW-Kleintransporters schaffte das jedoch nicht mehr. In der Folge kollidierte der Seat vorn links mit dem VW. Der Unfallverursacher wurde mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht und behandelt. Beide Fahrzeuge wurden derart beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Altenburger Land werden Windräder massiv zunehmen. Allein zwölf neue Anlagen sind derzeit im Süden des Kreises geplant, teilte das Landratsamt auf Nachfrage der Osterländer Volkszeitung mit. Errichtet werden können sie aber fast überall, da es an klaren Regeln für deren Bau fehlt.

11.02.2016

Ein Altenburger Drogen-Pärchen ist am Mittwoch vom Vorwurf des besonders schweren Diebstahls vor dem Amtsgericht Altenburg freigesprochen worden. Es soll im Dezember 2014 versucht haben, gewaltsam in die Poliklinik in der Bachstraße einzubrechen. Beweisen ließ sich das aber nicht. Dennoch wurde einer der Angeklagten in Handschellen abgeführt.

10.02.2016

Still und leise habe die Schmöllner Stadtwerke ihre Preise für Fernwärme erhöht. Offizielle Gründe dafür gibt es nicht. Die großen Wohnungsverwalter üben Kritik, fordern die Einhaltung der Verträge und die Rückkehr zu den alten Beträgen. Auch Bürgermeister Sven Schrade (SPD) äußert Unverständnis

10.02.2016
Anzeige