Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Shakespeares Tragödie "Hamlet" hat am 4. März am Landestheater Premiere
Region Altenburg Shakespeares Tragödie "Hamlet" hat am 4. März am Landestheater Premiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 14.02.2012
Probenfoto: Henning Bäcker als Hamlet (r.) und Rüdiger Rudolph als Claudius.

Von Lennart Naujoks

Der Wind steht auf Veränderung. Der alte König ist gerade erst gestorben und findet als Geist doch keine Ruhe. Sein Bruder hat die Herrschaft im Reich übernommen und die Königin geheiratet. Und der norwegische Nachbar rüstet zum Krieg. Zwischen all diesen Fronten steht der rechtmäßige Thronfolger Hamlet. Er soll seinen Vater rächen, das Land befrieden, er soll seine Mutter beschützen und ein Mädchen lieben, er soll funktionieren und dem Volk als Vorbild dienen. Aber er tut es nicht. Machtlos steht er da und weiß nicht ,was er tun soll, was richtig, was falsch, was angemessen ist.

Der ewig zweifelnde Hamlet verfängt sich in einem Netz aus Unsicherheit und Gegenfragen, Unentschiedenheit und Tatendrang. Getrieben, verwirrt und voller Hass täuscht Hamlet den Wahnsinn vor, der ihn gleichzeitig zu überwältigen droht. Doch im Staat ist keine Zeit für Trauer. Die Staatsgeschäfte müssen weiterlaufen. Hamlet zweifelt. Hamlet stört. Hamlet muss verschwinden. Hamlet ist Held und Projektionsfläche, ob er will oder nicht.

Hamlet ist die Geschichte einer Emanzipation und der Versuch, einen eigenen Weg, unabhängig von bestehenden Strukturen wie Gesellschaft, Freunden und Familie, zu finden. Dies wollen Regisseur Tilman Gersch und Ausstatter York Landgraf - beide arbeiten zum ersten Mal am Altenburg-Geraer Theater - gemeinsam auf die Bühne bringen.

Gersch hatte bisher Engagements als Regisseur am Kinder- und Jugendtheater Berlin und am Theater Greifswald. Als freier Regisseur arbeitete er an verschiedenen deutschen Bühnen. Seit 2007 ist Tilman Gersch Mitglied der Schauspielleitung am Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Außerdem hat der Vater von vier Kindern zwei Kinderbücher geschrieben.

York Landgraf ist als Bühnen- und Kostümbildner, als Fotograf sowie als Grafiker für das Schauspieltheater, das Tanztheater und die Oper tätig. Seine Arbeit führte ihn beispielsweise nach Berlin, Hamburg, Stuttgart, Bern, Kopenhagen und immer wieder nach Stockholm. Dort erarbeitete er zuletzt mit der Regisseurin und Theaterleiterin Frida Röhl die Uraufführung des Stückes "Leviathan".

In der Inszenierung am Landestheater spielen unter anderem: Rüdiger Rudolph (Claudius), Henning Bäcker (Hamlet), Peter Prautsch (Polonius), David Lukowczyk (Horatio), Jochen Paletschek (Laertes, Rosenkranz), Anne Keßler (Gertrude), Alice von Lindenau (Ophelia).

⁄ Karten für die Premiere am 4. März, 19 Uhr, an der Theaterkasse (☎ 03447 585160) und in der OVZ-Geschäftsstelle am Kornmarkt 1 (☎ 03447 574942) - Abonnenten erhalten an beiden Kassen zehn Prozent Rabatt - sowie im Internet unter www.tpthueringen.de.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Piratenpartei befindet sich im Altenburger Land weiter im Aufwind. Vier Wochen nach seiner Gründung zählt der Kreisverband nach eigenen Angaben bereits 22 Mitglieder.

14.02.2012

Altenburg (E.P.). In das gleiche Horn wie die CDU bläst in Sachen Theater-Zukunft auch der Altenburger FDP-Stadtrat Detlef Zschiegner, der die jüngsten Äußerungen des Intendanten als "besonders besorgniserregend" empfindet.

13.02.2012

Altenburg (E.P.). Mit Befremden reagiert die CDU im Altenburger Land auf die aktuellen Debatten bei der Theaterfinanzierung, hier vor allem auf die Äußerungen von Intendant Kay Kuntze in einem dpa-Gespräch.

13.02.2012
Anzeige