Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Skatstadt-Marathon: Erfolgreiche Schauspieler, spendable Läufer
Region Altenburg Skatstadt-Marathon: Erfolgreiche Schauspieler, spendable Läufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 11.06.2013

[gallery:600-31684414P-1]

Und es lief am Sonnabend bis auf eine Ausnahme gut. Daneben stieß der Verein "Freude am Laufen" erstmals das Klinikum Altenburger Land vom Thron der Vereinswertung und sammelte 3500 Euro für das Kinderheim Sonnenland und vom Hochwasser betroffene Kindergärten ein. Auch die Trommler von Como Vento zeigten sich spendabel, und selbst für einen falschen Eintrag in der Ergebnisliste gibt es eine einfache Erklärung.

So erreichten beispielsweise die beiden Schauspieler Vanessa Rose und Henning Bäcker beim allerersten Halbmarathon ihres Lebens mit 1:57:21 beziehungsweise 1:50:53 Stunden bemerkenswerte Zeiten. Für die 33-jährige Hobbyläuferin bedeutete dies immerhin Platz drei in ihrer Altersklasse und Platz elf im Gesamtklassement. Ihr Kollege Quelgo Téné aus Burkina Faso, der ab kommender Spielzeit fest zum Ensemble gehört, brachte es beim Fitnesslauf über 5,4 Kilometer in seiner Altersklasse mit 0:24:36 Stunden sogar auf Platz eins. Und Schauspieldirektor Bernhard Stengele erfüllte seine Zeit über 13,3 Kilometer (1:18:11 h) mächtig mit Stolz: Der 50-Jährige wurde 13. in seiner Altersklasse.

Einziger Wermutstropfen: Die Namen Katharina Weithaler und Felix Eckerle finden sich nicht in den Ergebnislisten. Die Schauspielerin, die sich mit dem Chefdramaturgen im neuen Paarlauf auf der Marathon-Strecke probieren wollte, brach offenbar dehydriert bei Kilometer 19 zusammen und musste ins Krankenhaus. Eckerle wartete also vergebens im Ziel auf die Übergabe des Staffelstabes. Doch inzwischen ist alles wieder gut. Schon tags darauf brillierte die 34-jährige Tirolerin in der "Iphigenie"-Premiere.

"Es war für uns alle eine Wahnsinnserfahrung", fasste Vanessa Rose gestern ihre Eindrücke zusammen. Aus sportlicher Sicht sei es eine große Herausforderung gewesen. "Vor allem durch die Hitze war es unglaublich anstrengend." Doch die tolle Stimmung auf dem Markt und an der Strecke habe dafür entschädigt. "Außerdem haben wir Teile von Altenburg gesehen, die wir vorher nicht kannten. Und dass wir es als Schauspieler auf die Sportseite der OVZ geschafft haben, ist doch auch nicht ohne, oder?"

Nicht minder bemerkenswert war der Sieg des Freude-am-Laufen-Teams in der Vereinswertung. Schließlich gelang es den Aktiven aus Altenburg und Leipzig erstmals, das Klinikum Altenburger Land von der Spitze zu verdrängen. "Wir haben vorher ordentlich Alarm gemacht und hatten eigentlich einen klaren Vorsprung von 20 Leuten", sagte Vereinsvize Alexander Bräunlich. "Aber durch das Hochwasser fielen einige aus, weil sie als Feldjäger oder Polizisten kurzfristig zu Hilfseinsätzen mussten." Umso größer war der Jubel, als man es dann doch geschafft hatte. Zumal der Verein diesmal dreimal so viel Geld von Sponsoren und als Siegprämie eingesammelt hat wie im Vorjahr. So spendete man noch vor Ort dem Altenburger Kinderheim Sonnenland 2000 Euro und wird in den nächsten Tagen den vom Hochwasser betroffenen Kitas "Kleiner Eisvogel" in Treben und "Storchennest" in Windischleuba jeweils weitere 750 Euro zukommen lassen. "Das war Gänsehautfeeling", beschrieb Bräunlich das Gefühl nach Sieg und Scheckübergabe und versprach, im nächsten Jahr wiederzukommen.

Auch die Sambatrommler Como Vento zeigten sich nach ihrem Auftritt spendabel und verzichteten zugunsten der Hochwasseropfer spontan auf ihre Aufwandsentschädigung von 200 Euro. "Die fließt jetzt in den Topf der Organisatoren", erklärte Trommler-Chef Janek Rochner-Günther. "Es ist schön, wenn wir etwas zurückgeben können, denn wir haben im letzten Jahr auch viel Solidarität erfahren." In punkto Spendenaktion trifft sich das Organisationsteam am Montag zur Auswertung und wird im Anschluss verkünden, wie viel Geld zusammengekommen ist.

Für eine andere Sache hatte Pressesprecher Helmut Nitschke bereits gestern eine einfache Erklärung. Nämlich dafür, dass Jan Heilmann (SV Rositz), der eigentlich regulär die 21,1 Kilometer lief, fälschlicherweise als Sieger der Halbmarathon-Walker veröffentlicht wurde. "Das ist ein bedauerlicher Einzelfall und liegt an einem Eingabefehler", sagte der 59-Jährige. "Mittlerweile ist das in den Ergebnislisten aber berichtigt." Gewonnen hat bei den Walkern demnach Jens Thiele (SV Stockhütte) vor Hermann Fischer (FV Hartmannsdorf) und Bernd Mehlhorn (Lucka).

Thomas Haegeler/Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Würfel sind gefallen: Die Kreisliga-Kicker des SV Lumpzig haben mit einem 5:0-Sieg bei Einheit Altenburg den Aufstieg perfekt gemacht. Verfolger Eurotrink kanzelte Roschütz II mit 7:2 ab.

11.06.2013

"Risikoreich" - so lautete das Thema des Frauenfrühstücks im Wieratal, das einmal pro Jahr von den Mitgliedern des Kirchspieles Flemmingen organisiert wird und seine 14. Auflage erlebte.

11.06.2013

Gößnitz. Derzeit hat Familie Kretzschmar genug um die Ohren. Denn am Sonntag vor einer Woche wurde das Eigenheim an der Gößnitzer Genossenschaftsstraße, in dem Uta und Mathias mit ihrer Tochter Carolin leben, vom Pleißewasser rund einen halben Meter unter Wasser gesetzt.

11.06.2013
Anzeige