Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Sojka: Hartz-IV-Sanktionen sorgen für mehr Obdachlose im Kreis
Region Altenburg Sojka: Hartz-IV-Sanktionen sorgen für mehr Obdachlose im Kreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 13.06.2015
Das Jobcenter in Altenburg. Quelle: Mario Jahn
Anzeige

Um die Wut und Unzufriedenheit unter den Mitarbeitern zu beseitigen, werde ein Gespräch mit dem Personalrat nicht ausreichen, teilte Personalratschef Torsten Rist der Landrätin schriftlich mit. Sojka lädt die gesamte Belegschaft Anfang Juli nun zu einer Aussprache ein.

Daneben hat sie ihre Kritik an den Sanktionen untermauert. Anlass dafür war ein Beschluss des Sozialgerichts Gotha, das Geldkürzungen gegen Hartz-IV-Empfänger für verfassungswidrig erklärt hatte (die OVZ berichtete). "Durch Sanktionen werden viele Betroffene nur depressiver und kränker", sagte Sojka der Tageszeitung "Junge Welt". Zudem herrsche in der Region eine hohe Arbeitslosigkeit von über zehn Prozent, "ein Drittel der Kinder lebt in Hartz-IV-Haushalten". Mit den Strafen wachse die Zahl Obdachloser, vor allem unter Jugendlichen. Denn den unter 25-Jährigen könne schon beim ersten Regelverstoß die Leistung für drei Monate gestrichen werden. "Die Folgen müssen Straßensozialarbeiter abfangen", wies Sojka auf die Folgen für den Landkreis hin. Die Verwaltung der Arbeitslosigkeit koste längst mehr als die Leistungen für Betroffene. In einer ersten Stellungnahme hatte die Landrätin deswegen angekündigt, sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für die Abschaffung der Sanktionen einzusetzen.

Unter den Mitarbeitern haben diese Äußerungen zu Unverständnis und Wut geführt, teilte Personalratschef Rist der Landrätin mit. Viele fragten sich, warum sie in den letzten Jahren so viel Mühe und Energie in die Betreuung und Vermittlung der Arbeitslosen gesteckt haben. "Das Verwalten von Arbeitslosigkeit liegt bei uns nur in den seltensten Fällen vor. Oftmals benötigen unsere Kunden die zusätzliche Unterstützung, da ihr Einkommen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nicht ausreicht." Auch in anderen Bereichen des Lebens werde den Kunden geholfen, wie bei der Klärung von Stromschulden, Beratung bei Umzügen oder der Wohnungssuche. Hohes Arbeitsaufkommen, Ausfallzeiten, Mehrarbeit und fehlende Wertschätzung machten es nicht einfach, sich für die tägliche Arbeit zu motivieren, erklärt Rist.

Die Debatte zum bedingungslosen Grundeinkommen und die Kritik an den Hartz-Gesetzen "hat überhaupt nichts mit Ihrer konkreten Arbeit im Jobcenter Altenburger Land zu tun", erklärte Sojka daraufhin in einem Schreiben, das mittlerweile der gesamten Belegschaft des Jobcenters vorliegt. "Ich schätze Ihre Arbeit und weiß, dass auch Sie sich in der letzten Zeit besonderen Anforderungen zu stellen hatten und dies auch gut meistern." Sie sei jedoch nicht die Behördenleiterin des Jobcenters, sondern habe als Landrätin und Politikerin Kritik an den Hartz-IV-Gesetzen geübt.

Sojka kündigte an, sich trotz ihrer Meinung an die nach wie vor gültigen Regelungen zu halten. Allerdings könne die Trägerversammlung des Jobcenters zumindest beschließen, die Kosten der Unterkunft und Heizung nicht länger als Bestrafung zu beschneiden. Denn diese Leistung müsse, anders als die Hilfe zum Lebensunterhalt, die Kommune tragen. Dass sie dafür eine Mehrheit finde, glaube sie zwar nicht. Wichtig sei ihr aber, die politische Debatte darüber anzustoßen, ob es sinnvoll sei, Menschen die Grundsicherung zu versagen.

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Proteste und Einsprüche haben nichts genützt. In dieser Woche hat der Bau der Putenmastanlage auf einem Feld bei Göhren in Richtung des Altenburger Ortsteils Kürbitz begonnen.

13.06.2015

In der Jugendgruppe des Technischen Hilfswerkes Altenburg fiebert man immer mehr dem kommenden Donnerstag entgegen. "Vom 18. bis 21. Juni nehmen wir am aller zwei Jahre stattfindenden Landesjugendlager in Rudolstadt teil", informiert Jugendbetreuer Christian Dietze.

13.06.2015

Ein wenig geknickt seien die Schüler des Meuselwitzer Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasiums schon vom Kanupark Markkleeberg zurückgekommen, ist Sportlehrer Sven Müller ehrlich.

13.06.2015
Anzeige