Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Sojka: Theater Altenburg bekommt für neue Bühnentechnik zehn Millionen Euro
Region Altenburg Sojka: Theater Altenburg bekommt für neue Bühnentechnik zehn Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 08.03.2018
Das Altenburger Theater soll von Mitte 2019 bis 2021 wegen der Sanierung der Bühnentechnik geschlossen werden. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Als tickende Zeitbombe bezeichnet Thomas Stolze, der Technische Direktor der Theater und Philharmonie Thüringen, die veraltete Bühnentechnik in Altenburg. Drehbühne und Maschinenzüge – das Herzstück der Maschinerie – könnten jederzeit ausfallen. Manchmal tun sie das auch. Eine Sanierung wird seit Jahren gefordert, getan hat sich freilich nichts. Nun könnte sie tatsächlich stattfinden.

Der Kreisausschuss des Kreistages vergab kürzlich den ersten Auftrag. Die Geraer Firma ifp Management soll eine Ausschreibung der Planungsleistungen für die Technik durchführen, um die sich dann Ingenieure in ganz Europa bewerben können. Schon allein die Umsetzung dieser einen Ausschreibung kostet 74 640 Euro.

Im Kreistag am Mittwoch erklärte Landrätin Michaele Sojka (Linke), dass die für die Sanierung nötigen zehn Millionen Euro im Doppelhaushalt des Landes bereitgestellt werden. Das war zumindest vorschnell. Denn der Doppeletat ist vom Landtag noch gar nicht beschlossen. „Wir erwarten nach Beschlussfassung im Landtag im Dezember einen Fördermittelbescheid Anfang des Jahres 2018, und dann beginnt sofort die europaweite Ausschreibung der Planung“, erklärte die Landrätin auf eine OVZ-Anfrage.

Nach Abschluss der komplizierten und mehrere Monate dauernden Ausschreibung können die Planungen beginnen, die allein schon einen hohen sechsstelligen Betrag verschlingen, wie OVZ aus dem Landratsamt erfuhr. Danach muss die sogenannte Ober- und Untermaschinerie gefertigt werden, bei der mit einer Bestellzeit von jeweils einem halben Jahr zu rechnen sei, sagte die Landrätin.

Nach diesem Zeitplan wird das Theater nach Ende der Spielzeit 2018/19 geschlossen. Allerdings gibt es Risiken, wenn zum Beispiel Planungsbüros gegen die Vergabe klagen, falls sie leer ausgegangen sind, was schon mal vorkommt. Geht alles glatt, beginnt die Sanierung in etwa zwei Jahren. Ziel ist die Wiedereröffnung zum Spielzeitbeginn im Jahr 2021. Schon jetzt werden Möglichkeiten für Produktionen in Ersatzspielstätten gesucht, sagte Sojka.

Mit dieser Zeitschiene weicht man im Landratsamt von alten Plänen ab, wonach die neue Technik während zweier Spielpausen von jeweils einem halben Jahr installiert werden sollte. Auch war anfangs von nur einem Jahr Spielpause die Rede. Nun wird unmittelbar hintereinander gebaut. Auch die Kosten sind während kurzer Zeit in die Höhe geschnellt. In einer Analyse der Thüringer Staatskanzlei zur Theaterlandschaft von 2016 kostete die Altenburger Bühnentechnik noch 7,1 Millionen Euro. Jetzt sind es zehn.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 1. September 2007 nahm die Betriebskita des Klinikums Altenburger Land den Betrieb auf. Rund 1,5 Millionen Euro hatte das Krankenhaus damals in den Neubau investiert. Aktuell besuchen 68 Mädchen und Jungen die Einrichtung – 50 Prozent von Mitarbeitern und 50 Prozent von Nichtmitarbeitern. Darunter sind auch acht Kinder mit Behinderung.

11.09.2017

Für deutlich über 300 000 Euro wird bis voraussichtlich Mitte/Ende 2018 der Turm der Ziegelheimer Kirche saniert. Baufachleute haben darin Schwammbefall festgestellt. Außerdem sind weite Teile der 500 Jahre alten Holzkonstruktion morsch. Nach der Erneuerung des Gebälks wird auch des Dach neu gedeckt.

11.09.2017

Wegen eines Fehlbetrages von über drei Millionen Euro will Landrätin Michaele Sojka (Linke) in diesem Jahr dem Kreistag keinen Etat mehr für 2018 vorlegen. Frank Tanzmann (CDU) warf ihr daraufhin die Grenze zur Arbeitsverweigerung vor. Im Vorfeld der Sitzung am Mittwoch hatte Frank Tempel (Linke) die SPD via Facebook attackiert.

07.09.2017
Anzeige