Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Spalatin-Schau, die Zweite
Region Altenburg Spalatin-Schau, die Zweite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 04.05.2015
Im Goldsaal des Schlosses stehen für die nächsten zweieinhalb Jahre das Leben Spalatins und die Zeit der Reformation im Mittelpunkt. Quelle: Mario Jahn

"Das Gerüst der Ausstellung wurde beibehalten", sagte Museumsleiterin Uta Künzl für die Schau "Georg Spalatin - Steuermann der Reformation" im Schloss.

Erst im vergangenen Herbst hatten sich die Stadtverwaltung und das Schlossmuseum angesichts der Besucherzahlen entschieden, die Schau erneut zu zeigen. Denn statt anvisierten 30 000 Gästen kamen nur 5000. Künftig soll die Ausstellung von der Laufkundschaft im Schloss profitieren, der Besuch der Spalatin-Schau ist im Eintrittspreis fürs Schloss enthalten.

In den vergangenen Monaten musste die Ausstellung noch einmal überarbeitet werden, auch weil viele originale Exponate nun nicht mehr gezeigt werden können. "Aber wir können diese nicht für zwei Jahre von anderen Museen und Einrichtungen ausleihen", erklärte die Museumschefin. An vielen Stellen, wie zum Beispiel bei Dürers Holzschnitten zur Apokalypse, wird deshalb auf Kopien zurückgegriffen. Wie die Museumsmitarbeiter aus der Not eine Tugend gemacht haben, ist auch bei der Chronik der Sachsen und Thüringer zu sehen. Auf einem großen Bildschirm können Besucher nun digital durch die einzelnen Seiten blättern.

Neu integriert worden sind zudem Drucke und Urkunden aus dem Stadtarchiv, archäologische Funde aus der Teichstraße, ein Abschnitt zum Maler Lucas Cranach und das Altenburger Stadtmodell, an dem die Besucher nachvollziehen können, wie groß die Stadt zu Spalatins Zeiten war.

Im Gegensatz zur Ausstellung im Schlossmuseum war die Schau "Georg Spalatin - Freiheit und Glauben" in der Bartholomäikirche von Beginn an als dauerhafte Präsentation geplant. Bei der Saisoneröffnung wurden vorgestern sechs neue Großgemälde, die Spalatins Nachfolger zeigen, vorgestellt. Sie wurden in den vergangenen Jahren für mehrere Zehntausend Euro restauriert und sind nun erstmals wieder zu sehen.

Die Ausstellung in der Bartholomäikirche ist dieses Jahr bis 31. Oktober geöffnet, die Schau im Schlossmuseum ist bis 26. November 2017 zu sehen. Die Kombikarte für beide Ausstellungen kostet zehn Euro.

Jenifer Hochhaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Konzentriert bearbeiten die Kleinen den weißen, eierförmigen Gips, bestehend aus Vogelsand, mit kindgerechten Hämmern. Cordula Winter, Kursleiterin des Kinderkollegs im Altenburger Naturkundemuseum Mauritianum, behandelt das Thema "Saurierknochen, Ammoniten und Schriftentierchen - Fossilien kennenlernen und präparieren".

04.05.2015

Der Verein erhielt keine Informationen mehr über die nach Öllschutz gebrachten Tiere.Wir waren frustriert und wütend darüber, dass unsere Bemühungen um ein eigenes Tierheim in Altenburg so ein schnelles Ende gefunden hatten.

03.05.2015

Lag ihre Zahl 2014 für ganz Thüringen gesehen noch unter 3000, nehmen aktuell 3022 Jugendliche an der traditionellen Weihe teil. Auch in und um Altenburg stieg die Zahl kontinuierlich von 434 im Jahr 2013 auf 467 Teilnehmer in diesem Jahr an.

03.05.2015